Gorilla in Uganda

Allgemein

Dieses Gebiet wurde in erster Linie als Zufluchtsort für die seltenen Berggorillas errichtet. Zurzeit leben ungefähr 380 Exemplare im Nationalpark. Die spektakuläre Umgebung am Fuße der Virunga Vulkane, von denen der höchste 4.507m erreicht, gehört zu den faszinierendsten ostafrikanischen Erlebnissen.

Lage

Der Mgahinga Gorilla Nationalpark im Südwesten von Uganda ist mit nur wenig mehr als 30 qkm auf einer Höhe zwischen 2.600 und 4.100 m der kleinste Nationalpark im Land und liegt im ugandischen Teil der Virunga Berge als Teil der Virunga Conservation Area. Der Park befindet sich etwa 15km südlich der Stadt Kisoro.

Geschichte

Der Nationalpark verdankt sein Bestehen dem 1994 verstorbenen deutschen Zoologen und Verhaltensforscher Klaus-Jürgen Sucker. Sucker leitete von 1988 – 1994 das Mgahinga Gorilla National Park Project. Das früher Mgahinga Forest Reserve genannte Wildschutzgebiet erhielt 1991 den Status eines Nationalparks.

Flora und Fauna

Zum Teil besteht der Nationalpark aus Bergwald, zum Teil herrscht Grasland vor. Verschiedene seltene Tierarten wie Goldene Meerkatzen, Waldelefanten, Büffel und Ducker kommen dort vor.

Beste Reisezeit

Die Gorillas halten sich normalerweise nur in den Monaten April, Mai und Juni und Oktober, November und Dezember im Park auf. Sie nehmen keine Rücksicht auf evtl. beste Jahreszeit zum Reisen.
Man muss allerdings auch damit rechnen, dass die Gorillas den Park zeitweise verlassen und in den Kongo (Virunga Nationalpark) und nach Rwanda (Vulkan Nationalpark) begeben.

Unterkunft

Mount Gahinga Lodge