Maswa Game Reserve

Allgemein

Das Gebiet des Maswa Game Reserve liegt auf dem Weg der jährlich stattfindenden Migration. Durch die weiten Landschaften, gesäumt von schönen Akazien und wilden Feigenbäumen, ziehen Tausende Tiere.

Lage

Das Maswa Game Reserve erstreckt sich entlang des westlichen Serengeti Nationalparks und berührt im Südwesten die Ngorongoro Conservation Area. Das Tierschutzgebiet erfüllt damit die Funktion einer Pufferzone zwischen Umland und Nationalpark.

Geschichte

Das Maswa Game Reserve wurde bereits 1962 als Pufferzone zum Serengeti Nationalpark geschaffen, wurde dann aber in der Folge mehrere Male verkleinert aufgrund des Bevölkerungsdrucks in den angrenzenden Gebieten und dem Verlangen der Menschen nach landwirtschaftlichere Nutzung des Landes.

Flora und Fauna

Das Maswa Game Reserve ist bekannt für seine teilweise an der Migration beteiligten Tierarten, wie Gnus, Zebras, Topi Antilopen und Gazellen. Andere Säugetiere halten sich das ganze Jahr über im Maswa Game Reserve auf. Dazu gehören Giraffen, Impalas, Kuhantilopen, Pferdeantilopen, Wasserböcke, Elenantilopen, Warzenschweine, Büffel, Riedböcke sowie Raubtiere, wie Hyänen, Schakale, Leoparden, Löwen und Geparden. Die Zahl der Geparden ist jedoch eher gering und Leoparden oder Wildhunde wird man nur mit sehr viel Glück zu sehen bekommen. Auch Elefanten sind eher selten, obgleich gelegentlich Herden aus der Serengeti oder der Ngorongoro Conservation Area durch das Schutzgebiet ziehen.
Die einzigen offenen Graslandschaften, die für die Ebenen im Serengeti Nationalpark typisch sind, befinden sich im Norden und im Südosten in der Nähe der Ngorongoro Conservation Area. Hügel und Felsgruppen sind meistens kleiner als die im Serengeti Nationalpark. Die Böden reichen von ‚black cotton soil‘, einem schwarzen, feinkörnigen Boden, in den tiefer gelegenen und feuchteren Regionen bis zu sandigen Lehmböden an den Hängen der Hügel.

Beste Reisezeit

Entspricht den Angaben zum Serengeti Nationapark.

Unterkunft

Legendary Serengeti Camp