Lagerfeuer im Sonnenuntergang

Allgemein

Tief im Herzen Afrikas und unerreichbar mit dem Auto gibt es einen Ort, der an einen idyllischen Inselstrand im Indischen Ozean erinnert. Sanfte weiße Buchten umfassen das leuchtend blaugrüne Wasser des Tanganjika Sees, der im Schatten einer Kette wilder, Dschungel verhüllter Berggipfel liegt, die das Ufer um fast 2.000m überragen: die abgelegenen und geheimnisvollen Mahale Berge.

Lage

Er liegt knapp 130km südlich der Stadt Kigoma am Westufer des TanganJika Sees. Der Park „formt“ eine Insel, die zum TanganJika See hinausragt, wehalb er daher auch nur über den Wasser- oder Luftweg zu erreichen ist.

Geschichte

Der Mahale Mountains Nationalpark besteht seit 1985.

Flora und Fauna

Wie sein nördlicher Nachbar Gombe Stream bietet auch der Mahale Nationalpark einem Teil der letzten frei lebenden Schimpansen Afrikas ein Refugium. Mehrere Hundert dieser Tiere leben hier; sie sind dank einem seit den sechziger Jahren laufenden japanischen Forschungsprojekt an menschliche Besucher und Besucherinnen gewöhnt. Das Aufspüren der Mahale Schimpansen ist ein magisches Erlebnis. Die Führer erspähen die Behausungen der vergangenen Nacht: schattige Klumpen hoch oben in einer Galerie himmelwärts drängender Bäume. Herumliegende halb gefressene Früchte und frischer Kot werden zu wertvollen Hinweisen und führen tiefer in den Wald. Schmetterlinge huschen durch das fleckige Licht der Sonne. Und plötzlich findet man sich mitten unter den Schimpansen. In Gruppen eng zusammen hockend, säubern sich die Tiere gegenseitig das glänzende Fell, andere streiten sich laut, während wieder andere mühelos in die Bäume klettern, wo sie sich lässig von Liane zu Liane schwingen. Zwar sind die Schimpansen von Mahale Hauptattraktion, an den Berghängen leben aber weitere interessante Dschungeltiere, wie leicht zu beobachtende Rote Colobus Affen, Rotschwanz Meerkatzen und Diadem Meerkatzen sowie ein Kaleidoskop von Waldvögeln.
Es gibt auch Savannentiere im Mahale-Nationalpark wie Giraffen, Löwen, Warzen- und Buschschweine, Leoparden, Ginsterkatzen, Mangusten, Otter, Buschböcke, Ducker und Grant-Zebras. Unterschiedliche Antilopenarten finden sich dort in den typischen Trockenwaldregionen.
Dreiviertel des Nationalparks sind von Trockenwald bedeckt. In größeren Höhen wächst Bambus und Bergwald. Letzterer besteht hauptsächlich aus Steineiben, Honigstrauchgewächsen, Wolfsmilchgewächsen und Macaranga-Bäume – sogenannten Ameisenpflanzen.

Beste Reisezeit

Die Trockenzeit (Mai bis Oktober) ist am geeignetsten für Waldwanderungen, die aber auch während der nicht intensiven Oktober / November Regenzeit problemlos sind.
Hinweis: Es gibt strenge Regeln zu Ihrem und zum Schutz der Schimpansen. Rechnen Sie mindestens zwei Tage ein, um die Tiere zu finden und zu beobachten; Mahale ist kein Zoo, und man weiß daher oft nicht genau, wo sich die Schimpansen an einem bestimmten Tag aufhalten.

Unterkunft

Greystoke Mahale