Platzhalter

Lage

Das Mkhaya Game Reserve, das sich als Schutzgebiet für bedrohte Tierarten versteht, liegt im Südosten von Swaziland und ist etwas über 6.000 ha groß.

Geschichte

Mkhaya wurde 1979 gegründet, nachdem die Familie Reilly, führende Naturschützer in Swaziland, die Notwendigkeit des Tierschutzes erkannt hatten. Ursprünglich war es dazu gedacht, reinrassige Nguni-Rinder vor dem Aussterben zu schützen. Die Nguni-Rinder sind die gegen Krankheiten sehr widerstandskräftigen und zähen Kühe, die mit den ersten Menschen ins Swaziland kamen. Diese Rinder sind bestens an das Leben in einem heißen Klima, in Trockenheit gewöhnt und praktisch immun gegen die Tsetsefliege und Maul- und Klauenseuche.
Im Jahre 1987 arrangierten Ted Reilly und seine Frau Liz die Übersiedlung von 6 sehr seltenen Spitzmaulnashörnern aus den damals stark von Wilderern bedrohten Gebieten am Sambesi nach Mkhaya. 1995 kamen 5 weitere Spitzmaulnashörner zur Auffrischung des Genpools hinzu. Die Nashörner haben sich inzwischen sehr gut eingelebt und sich auch die Nähe interessierter Menschen gewöhnt.

Mkhaya finanziert sich ausschließlich über die Eintrittsgebühren. Auch Ihr Besuch trägt deshalb dazu bei, die Bemühungen um den Schutz bedrohter Tierarten fortzusetzen. Beachten Sie bitte: Besuche in Mkhaya müssen vorher über das zentrale Reservierungsbüro gebucht werden.

Flora und Fauna

Inzwischen leben nicht nur Spitzmaulnashorn sondern auch Pferdeantilope, Leierantilope, Rappenantilope, Breitmaulnashorn, Elefant und andere bedrohte Tierarten im Schutzgebiet. Personal und Ranger-Patrouillen bestehen fast vollständig aus Swazis von benachbarten Gemeinden. Die Tierschützer gelten als die wirkungsvollsten Einheiten im Kampf gegen die Wilderei.
Mkhaya ist heute zudem die Heimat des einzigen Büffels in Swasiland.

Reisezeit

Swasiland teilt sich in 4 Landschaftszonen und entsprechend auch in 4 Klimazonen, welche alle suptropisch sind. Im sogenannten Highveld fallen die meisten Regenfälle, vor allem im Sommer zwischen Oktober und März. Die Regenfälle sind meist kurze Schauer. Die Temperaturen sind angenehm mild bis warm.
Im Lowveld gibt es deutlich weniger Regen. Hier sind die Temperaturen am wärmsten.
In den Lubombo-Bergen ist das Klima auch subtropisch mit jedoch kühleren Temperaturen als im Lowveld.

Aktivitäten

Das Mkhaya Game Reserve kann nur in offenen Landrovern befahren oder zu Fuß erkundet werden. Dies ermöglicht Ihnen beste fotografische Möglichkeiten und die Chance die seltenen schwarzen Nashörner zu sehen. Nachdem Sie Ihr Fahrzeug auf einem sicheren Parkplatz abgestellt haben, begrüßt Sie ein Ranger zur Pirschfahrt. Die Safarifahrzeuge sind besonders gut geeignet für Fahrten über Sandstraßen, Wasserläufe und durch Büsche.
Beginn der Tierbeobachtungsfahrt ist um 10.00 Uhr oder um 16.00 Uhr.

Mkhaya heißt Kinder ab 10 Jahren herzlich willkommen.

Unterkunft

Mkhaya bietet seinen Besuchern ein beeindruckendes afrikanisches Erlebnis. Im Stone Camp finden Sie luxuriöse Zeltunterkünfte im dichten Busch, welchen Sie die Natur mit allen Sinnen erleben lassen.