Platzhalter

Lage

Die etwa 15.000 Einwohner zählende Kleinstadt Swellendam liegt etwa 230 km östlich von Kapstadt vor den Südhängen der Langeberg Mountains.

Geschichte

Swellendam ist nach Kapstadt und Stellenbosch die drittälteste Stadt Südafrikas. Sie wurde im Jahre 1747 als Außenposten der Niederländischen-Ostindien Gesellschaft gegründet und nach dem Gouverneur Hendrik Swellengrebel und seiner Frau Helena ten Damme benannt.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts führte die zunehmende Unzufriedenheit der Einwohner über die Abgabenlast und Misswirtschaft der Niederländische-Ostindien Gesellschaft zur Absetzung des Landdrost, des von der Kap-Regierung eingesetzten Distriktbeamten, und zur Ausrufung der Republik Swellendam unter ihrem Anführer Hermanus Steyn. Zwar besetzten die Briten nach nur drei Monaten das aus vielleicht 20 Häusern entlang des Breede Rivers bestehende Swellendam, beendeten die Unabhängigkeit der Republik und machten sie wieder zu einem Teil des Empire, aber selbst heute spricht man auf der Webseite der Stadt von der „Greater Swellendam Republic“.

Sehenswürdigkeiten

Heute ist Swellendam eine blühende Kleinstadt und Mittelpunkt einer landwirtschaftlich geprägten Region. Es werden dort ca. 95 % von Südafrikas Brombeeren geerntet. Genauer gesagt handelt es sich um “youngberries“. Die „youngberry“ ist eine Mischung aus Himbeere, Brombeere und Kratzbeere. Das Wildebraam Berry Estate, das auch Liköre und Marmeladen aus den Früchten herstellt, lädt zu einem Besuch ein.

Außerdem bestimmen noch Wein- und Zitrusfarmen sowie Kornfelder, Schaf- und Rinderzucht das Bild. Darüber hinaus bewahrt die Stadt ein reiches kulturelles und architektonisches Erbe mit zahlreichen, schön restaurierten kap-holländischen Häusern und einer imposanten Kirche.

Drostdy Museum:
Kommen Sie aus der Richtung George in die Stadt fällt Ihnen rechterhand als erstes das im kap-holländischen Stil erbaute Drostdy Gebäude auf. Es stammt aus der Gründungszeit der Stadt von1747 und diente als offizielle Residenz des Friedensrichters, Landdrost. Das Wort „Landdrost“, holländisch-afrikaanischen Ursprungs, setzt sich aus „Land“ = Land und „drost“ = Landrichter zusammen und bezeichnet einen Beamten, der das Oberhaupt eines Landes, z.B. einen Gouverneur, in einem Verwaltungsbezirks u.a. als Friedens- oder Landrichter vertrat.
Mehrfach umgebaut und erweitert, ist es heute Teil eines Museumskomplexes, zu dem auch das alte Gefängnis gehört. Die Häuser sind nicht nur von hohem ästhetischem Reiz, sie sind auch architektonisch von großer historischer Bedeutung. Das Museum ist bekannt für eine eindrucksvolle Sammlung von Möbeln aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Historische Fotos, Karten, Gemälde und andere Ausstellungstücke stellen die Geschichte der Stadt dar. In der Küche und ihren Nebenräumen sind alte Küchengeräte zu sehen, die einen Eindruck vom frühen Leben in Südafrika geben. Dieses Anwesen gehört zweifellos zu den schönsten von Swellendam. Ein herrlicher Kräutergarten und eine alte Wassermühle sind ebenfalls in dieser einmaligen Anlage zu sehen. Die Mühle ist übrigens heute noch in Betrieb.

Niederländisch-Reformierte Kirche:
Im Zentrum der Stadt steht rechterhand die Niederländisch-Reformierte Kirche, ein wuchtiger, weißer Bau mit gotischen Fenstern sowie Stilelemente aus der Renaissance und dem Barock.

Historische Häuser:
Überall entlang der Hauptstraße von Swellendam befinden sich gepflegte Häuser, die früher von burischen und britischen Familien bewohnt wurden und heute teilweise als Gästehäuser genutzt werden.

Im historischen Herzen der Stadt liegt das Bukkenburg Pottery Studio, in dem Sie Porzellan und Keramikwaren finden. Das Studio befindet sich nebst einem hübschen alten Cottage im charmanten Garten. Die Künstler David Schlapobersky und Felicity Potter zeigen Ihnen gerne ihre Kunstwerke.

Aktivitäten

Golfen:
Am Rande von Swellendam gibt es einen 9-Loch-Golfplatz, welcher von Ihnen gerne für eine Runde Golf spielen besucht werden kann.

Bontebok Nationalpark:
Wenige Kilometer südlich von Swellendam befindet sich der Bontebok Nationalpark, den Sie mit dem eigenen Fahrzeug erkunden können. Im Park können Sie nicht nur Buntböcke, Antilopen und Springböcke wie auch, mit Glück, einige Bergzebras sehen, der Park ist auch landschaftlich überaus reizvoll und bietet immer wieder großartige Panoramaausblicke auf die Langeberg Mountains. Man zählt die Landschaft auch zum sogenannten Cape Floral Kingdom mit der typischen Fynbos-Vegetation.

Marloth Nature Reserve:
Nördlich von Swellendam und zwischen den Städten Ashton, Barrydale und Suurbraak liegt das Marloth Nature Reserve, das dem Erhalt der im November blühenden Berg-Fynbos-Vegetation, Proteen und 25 Erika-Arten, sowie der noch intakten Wälder, mit Yellowwood, Wilde Oliven, Cherrywood, Birnen u.a., dient.
Das Schutzgebiet wird von CapeNature, dem früheren Western Cape Nature Board, verwaltet. Es besteht aus dem etwa 14.000 ha großen eigentlichen Schutzgebiet und weiteren 16.000 ha Privatgelände. Besucher können kürzere und sogar mehrtägige Wanderungen unternehmen. Von Interesse ist vor allem die Flora im Park, kleinere Tiere wie Duiker, Paviane, Klippspringer, Klippschliefer und Stachelschweine, die im Park vorkommen, sieht man nur sehr selten.

Unterkünfte

Besuchern stehen eine ganze Reihe von Gästehäusern und Restaurants zur Auswahl. Wir möchten Ihnen als Unterkunft diese empfehlen: