Platzhalter

Lage

Das über 65.000 ha große Sabi Sand Game Reserve besteht aus mehreren privaten Natur- und Wildschutzgebieten westlich des Krüger Nationalparks. Im Norden grenzt es an das Manyeleti Game Reserve.

Sie können Sabi Sands mit ihrem Mietwagen oder bequem mit dem Kleinflugzeug erreichen.

Geschichte

Das ursprüngliche Sabi Sands Reserve wurde bereits 1898 gegründet. Dies war der Vorläufer des heutigen Krüger Nationalparks. Als 1926 das Nationalparkgesetzt verabschiedet wurde, wurden auch viele Grundbesitzer aus dem Gebiet gedrängt. 1934 gründeten die ehemaligen Landbesitzer das Sabi Sands Private Game Reserve neben dem Krüger Nationalpark. Von diesen besitzen heute noch 6 Familien Land im Sabi Sands bereits in der dritten oder vierten Generation. 1948 wurde Sabi Sands Private Game Reserve formell von den Grundbesitzern gegründet.

Flora und Fauna

Es gibt keine Zäune innerhalb des Sabi Sand Game Reserve und dem Krüger Nationalpark, so dass die Tiere sich frei bewegen können. Seit über einem halben Jahrhundert wurde im Schutzgebiet nicht mehr gejagt, so dass sich die Tiere nicht mehr durch die Fahrzeuge bedroht fühlen, sondern an die Fahrzeuge gewöhnt haben. Dennoch sind es immer noch wilde Tiere, die ganz nach ihren Instinkten und Verhaltensmustern leben. Das Schutzgebiet ist kein Streichelzoo, sondern wilde Natur, in der in der Nacht und am Tage der Kampf ums Überleben stattfindet. Es ist reich an Pflanzen und Tiere und bietet auch die Chance, die “Big Five” – Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard – zu sehen, wenn Sie auch etwas Glück brauchen, um Leoparden und Geparden sowie Wildhunde zu finden. Außerdem ist das Schutzgebiet ein Paradies für Besucher, die gerne Vögel beobachten, denn es wurden bereits über 300 Arten gezählt.

Viele der vom ursprünglichen Ackerbau gebliebenen Wasserstellen und Brunnen werden noch heute für das Wild als Wasserquellen aufrecht gehalten. Da diese das ganze Jahr über Wasser führen, ist Sabi Sands ein sehr beliebter Ort für große Tierherden.

Reisezeit

Es gibt keine “beste Reisezeit” im Sabi Sands Reservat. Jede Jahreszeit hat ihre eigenen Vorzüge. Jedoch gibt es zwei unterschiedliche Saisons, die Ihre Urlaubsplanung beeinflussen könnten.

Die Sommersaison, von September bis März, ist aufgrund der Regenfälle die Zeit des Erblühens und Gedeihens. Der Park verwandelt sich in ein grünes Paradies und Sie genießen eine herrliche Pracht an Blüten und grünen Bäumen. Hunderte von Impalas bringen ihre Kitze zur Welt, eine willkommene Nahrung der Raubtiere. Während der Sommerzeit erwarten Sie Temperaturen von durchschnittlich 32° C mit Höchsttemperaturen von 47° C. Gegen Ende der Sommerzeit, Februar/März, fallen gelegentlich Regenfälle.

Die Wintersaison, von April bis August, ist die trockene Jahreszeit. Auf Grund der ausbleibenden Regenfälle verwandelt sich der Park in eine trockene, braune Wildnis. Die Tiere stillen ihren Durst an den Flussläufen und Wasserlöchern. Das Gras steht niedrig, die Büsche und Bäume verlieren ihre Blätter. Durch die kargere Vegetation erleichtert sich die Tierbeobachtung. Während der Winterzeit fallen die Temperaturen nachts bis auf 4° C, während des Tages steigen sie jedoch auf angenehme 24° C an.

Aktivitäten

Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Tierbeobachtung bei Pirschfahrten und Bushwalks. Tierbeobachtungsaktivitäten im Sabi Sand Game Reserve sind besonders erlebnisreich, weil die Zäune zum Krüger Nationalpark bereits seit einigen Jahren entfernt sind und das Wild sich so frei im so genannten Greater Krüger Nationalpark bewegen können. Tierbeobachtungsfahrten in offenen Safarifahrzeugen werden am Vormittag und am Nachmittag bis in die Dunkelheit hinein unternommen. Die nachmittägliche Safari wird von einer Pause zum Sonnenuntergang unterbrochen. So können Sie nicht nur die Beine strecken und die Füße vertreten, sondern auch bei einem Gin Tonic, einem Glas Wein, einem Bier oder einem Erfrischungsgetränk mit einem Snack den Sonnenuntergang am afrikanischen Himmel genießen. Die tagaktiven Tiere fühlen beim Sonnenuntergang, dass eine gefährlichere Zeit, die Nacht, beginnt, in der die Jäger auf ihre Beute lauern. Mithilfe von Handscheinwerfern beleuchtet der Tracker die nachtaktiven Tiere so, dass ihre Sicht wie auch die der tagaktiven Tiere nicht oder möglichst wenig beeinflusst wird und ihre Aktivitäten nicht gestört werden.

In privaten Natur- und Wildschutzgebieten darf auch abseits der Wege, off-road, gefahren werden, um Ihnen die beste Sicht und Möglichkeit zum Fotografieren zu bieten

Nach dem Frühstück besteht auch die Möglichkeit, eine Safari zu Fuß in Begleitung eines bewaffneten Rangers zu unternehmen.

Unterkünfte

Sabi Sands Private Game Reserve bietet für jeden Gast die perfekte Unterkunft. Es gibt eine ganze Reihe von Lodges im Reservat, wo Sie eine unvergessliche Zeit im afrikanischen Busch verbringen können.
Wir von African Special Tours empfehlen Ihnen zur Übernachtung die folgenden: