De Hoop Naturreservat

Lage

Dieses außergewöhnlich schöne und vom Massentourismus verschonte Naturschutzgebiet liegt im Westkap, ca. 3 Autostunden von Kapstadt entfernt, südwestlich von Swellendam, zwischen Bredasdorp und Witsand direkt an der Südküste. Es ist Teil des Cape Floral Kingdom, einem UNESCO-Weltnaturerbe, und eine Region mit der vielfältigsten Flora der Welt.

De Hoop umfasst etwa 36.000 ha und formt Teil eines Weltkulturerbes durch seine Artenvielfalt und seltenen Fynbos-Pflanzen, erhalten durch weitgehend unberührte Küstenstreifen. Hier kann man sogar den Nationalvogel Südafrikas und weltweit vom Aussterben bedrohten Blaukranich entdecken.

Geschichte

Vor der Ankunft der Europäer lebten in dieser Region die nomadischen Khoi. Die Europäer kamen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. 100 Jahre später war die Overberg Region für die Merino Schafzucht, für Rinderzucht und Getreideanbau bekannt. Die Verwaltung der Kapprovinz kaufte im Jahre 1956 die Farm “De Hoop” und 1957 die Farm “Windhoek” auf und erklärte das Land zum Naturschutzgebiet. In den folgenden Jahren wurde das Gebiet durch weiteren Landkauf vergrößert.

Flora und Fauna

De Hoop befindet sich an einer besonders reizvollen Küste mit riesigen weißen Sanddünen und stillen, von Klippen umrahmten Badebuchten. Im Westen des Schutzgebietes liegt das De Hoop Vlei, eine der größten Brackwasser-Lagunen im südlichen Afrika. Die 19 km ziehen sich durch das Reservat und bieten eine unglaublich reiche Vogelwelt. Je nach Jahreszeit und Wasserstand finden hier Tausende Wasservögel Zuflucht und Nahrung. Unter den 260 Arten befinden sich Kammblasshühner, Enten und Nilgänse sowie 13 Arten von Watvögeln wie der Regenpfeiffer oder der Sichelstrandläufer. Die selten gewordenen schwarzen Austernfischer sind hier ebenfalls zu finden und oft kann man Brutpaare beobachten (September bis März). Pelikane haben hier ebenfalls ihr Brutrevier.
In der Potberg-Region im Nordosten des Schutzgebietes liegt die einzige Brutkolonie der Kapgeier, für die Öffentlichkeit aber nicht zugänglich.

3 Seemeilen oder 23.000 ha weit in den Ozean hinein, erstreckt sich das Naturreservat und bietet eine der besten Walbeobachtungsmöglichkeiten der Welt, vom Land aus. 40% der weltweiten Southern Right Wales gebären jährlich zwischen Juli und Oktober/November ihre Jungen in der Bucht vor De Hoop.

Die Region zählt zum Cape Floral Kingdom mit seiner einzigartigen Fynbos Vegetation, die bevorzugt auf Nährstoffarmen Böden gedeiht. Der Fynbos besteht im Wesentlichen aus vier Pflanzenformen: Proteen, Erikas, Restions und Geophyten. Es gibt insgesamt über 1.500 Pflanzenarten. Obgleich das ganze Jahr über Pflanzen blühen, ist die Blüte von Proteen in den Monaten Juni bis September doch am eindrucksvollsten. Das Naturschutzgebiet beherbergt an die 50 Reptilienarten, davon sind etwa die Hälfte Schlangen. Es gibt um die 250 Vogelarten und über 80 Säugetierarten, darunter 9 Antilopenarten, Bergzebras und Buntböcke, Elenantilopen und Kudus.

Nähert man sich dem Meer, so erstreckt sich hinter einer hohen, imposanten Dünenkette ein langer einsamer Strand. Nach Westen hin ist er flach und bietet die Gelegenheit zu ausgedehnten Spaziergängen. Nach Osten wird die Küste felsiger, rauer und zerklüftet. Hier reiht sich eine Bucht an die andere und in natürlichen, abgeschirmten Pools kann man baden.

Reisezeit

Das Klima in der Region ist mediterran mit warmen Sommern und milden Wintern. August ist normalerweise der nasseste Monat.

Aktivitäten

Das De Hoop Nature Reserve ist nicht nur ganzjährig ein von der Sonne verwöhntes Naturschutzgebiet, es ist mit seinen Sanddünen, Sandstränden, Felsenpools am Meer und der abwechslungsreichen Flora und Fauna auch ideal für Familien mit Kindern.

Abgesehen vom neuen Tennisplatz und dem Swimmingpool werden geführte Wanderungen, Fahrradausflüge, Sternenbeobachtung und Schatzsuchen angeboten.

Informativ und lehrreich ist die etwa zweistündige Wanderung für Kinder und Erwachsene mit einem erfahrenen Guide entlang der Küste. Wenn sich bei Ebbe das Meer zurückzieht, warten Felspools und sandige Küsten auf ihre Entdeckung.

Für erwachsene Besucher bietet sich der De Hoop Trail an, der insgesamt drei Tage, inklusive der zweitägigen Wanderung, dauert und über 19 km geht. Eine detaillierte Beschreibung finden Sie auf der Webseite der De Hoop Collection.

Neuerdings werden auch Quad-Touren angeboten. Die beste Route ist der 4×4 Kurs nördlich des Opstal-Gebiets. Auf dieser Fahrt werden Gäste von einem Mitarbeiter der De Hoop Collection begleitet.

Mountain Biker können zwei- bis dreistündige Touren unternehmen.

Weiterhin werden ein- bis dreistündige Wanderungen zur Vogelbeobachtung angeboten, die von Oktober bis März um 06.00 Uhr und von April bis September um 08.00 Uhr beginnen. Bei einem Aufenthalt mit drei Übernachtungen, außer bei Campingplatzübernachtungen, ist die Teilnahme kostenlos.

Ein besonderes Erlebnis ist die Beobachtung von Walen vom Land aus. Das Meeresschutzgebiet vor dem De Hoop Nature Reserve ist eines der wichtigsten Meeresgebiete, in denen die Buckelwale ihren Nachwuchs zur Welt bringen. In den Monaten Juni bis November kommen die Wale so nahe an die Küste, dass man sie leicht vom Strand aus beobachten kann.

Der Whale Trail ist eine Wanderung über 55 km mit fünf Übernachtungen von Potberg bis Koppie Alleen. Auf dieser Wanderung entdecken Sie die natürliche Vielfalt des De Hoop Nature Reserve vom Fynbos bis zur sandigen Küstenregion. Etwa 1500 Pflanzenarten machen das Cape Floral Kingdom zu einer der artenreichsten Regionen der Welt.

Aktivitäten außerhalb des Reservats

Ausflug zum südlichsten Punkt Afrikas – Cape Agulhas. Portugiesische Seefahrer nannten Afrikas südlichste Spitze “Nadelkap”, weil ihre Kompassnadel hier ohne Missweisung genau nach Norden zeigte. Dem Kap vorgelagert sind scharfkantige Riffe, und es gibt die alternative Meinung, dass sich die Namensgebung hierauf bezieht. Das Kap Agulhas ist nicht nur südlichster Punkt, sondern auch offizielle Grenze zwischen Atlantik und Indischem Ozean. Sehenswert ist der massige Leuchtturm aus dem Jahre 1848. Er hat eine Reichweite von fast 60 Kilometern und verrichtet – trotz moderner Satelliten-Navigation auf den heutigen Schiffen – noch immer seine Dienste. Der Leuchtturm kann besichtigt werden.

Oder besuchen Sie die Kerzenwerkstatt Kapula Candles in Bredasdorp (60 km emtfernt): Kapula ist der Name einer südafrikanischen Kerzenfabrik und gleichzeitig der Markenname der dort in kunstvoller Verzierung hergestellten Kerzen. Kapula Candles werden seit 1994 traditionell in Bredasdorp, Südafrika, gefertigt und in die ganze Welt exportiert. Die Mitarbeiter fabrizieren überdies Keramikgegenstände, Textilien und Accessoires. Zu den Abnehmern der Kerzen gehört auch UNICEF. In Deutschland kann man solche Kunstobjekte beispielsweise auf Weihnachtsmärkten finden.

Heiraten im De Hoop Reservat: Wenn Sie eine romantische Hochzeit feiern wollen, ist das De Hoop Reservat die Antwort. Fragen Sie uns und wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von De Hoop Collection.

Unterkünfte

Egal ob Selbstversorger- oder Luxusunterkünfte, in einer der schönsten Gegenden Südafrikas bietet die De Hoop Collection eine große Auswahl an Unterkünfte. Wir von African Special Tours möchten Ihnen die folgenden empfehlen: