Lage

Die spektakulären Victoria Fälle liegen im äußersten Süden Sambias und im Westen Simbabwes und bilden eine natürliche Grenze zwischen den beiden Ländern. Auf beiden Staatsgebieten gibt es in der Nähe der Fälle eine Ortschaft mit Unterkünften, Einkaufsmöglichkeiten und einem Flughafen: Livingstone (Sambia) und Victoria Falls (Simbabwe). Auf einer Breite von etwa 1,7 Kilometern stürzen die mächtigen Wassermassen des Sambesis bis zu 110 Meter in die Tiefe und hinterlassen eine Gischt, die bis zu 500 Meter hochsteigt und zum Teil noch 60 Kilometer weit zu sehen ist. Von den einheimischen werden die Fälle daher auch „Mosi-oa-tunya“ (donnernder Rauch) genannt.

Flora und Fauna

Die Victoria Fälle sind bekannt für ihre außergewöhnlichen Panoramen, die üppig grüne Umgebung und die gewaltigen Wassermassen, die Sie bei einem Besuch zu sehen bekommen. Parallel zu den Fällen verläuft ein kleiner Regenwald, außerdem gibt es einen fast 1.500 Jahre alten, gigantischen Baobab Baum mit einem Umfang von 16 Metern und einer Höhe von 20 Metern. Dazu gibt es eine Krokodilfarm.

Reisezeit

Die beste Reisezeit ist natürlich immer abhängig von Ihren Wünschen und Vorstellung.

Zwischen Februar und Juli herrscht „Hochwasserzeit“ mit ihrem Höhepunkt zwischen März und April. Während diesen Monaten stürzen bis zu 500 Millionen Liter pro Minute die Felswände hinab. Das Wasser des Sambesi Flusses steigt um bis zu 1 Meter an, was wiederum zu einem Anstieg von 5 Metern in der Schlucht führt. Der Sprühnebel/Regen der Fälle ist zu dieser Jahreszeit sehr dicht, durchnässend und von dicken Regenbögen umgeben, was die Sicht teils stark einschränkt und Fotoaufnahmen eher schwierig gestaltet. Sie sollten zudem unbedingt auf die richtige Kleidung achten bzw. einen Regenmantel tragen. Umso beeindruckender ist zu dieser Zeit dafür der Anblick aus einem Helikopter aus der Luft.

„Niedriger Wasserstand“ tritt zwischen August und Januar ein und ist am geringsten zwischen November und frühem Dezember. Zu dieser Zeit ist der Sprühnebel/Regen der Fälle gering und die Besucher können die geologische Formation der Fälle in voller Länge und Breite erkennen. Das Wasser in der Schlucht geht zurück und der Sambesi Fluss wird seinem Ruf als beste Wildwasserrafting Destination gerecht.
Ab Oktober fließen nur noch etwa 20 Millionen Liter pro Minute, weshalb größtenteils nackte Felswände zu sehen sind. Dafür lohnt sich jedoch die Wanderung entlang der Abbruchkante zu Livingstone Island.

Hinweis: Während des niedrigen Wasserstandes ist der Anblick der Fälle auf der Simbabwe Seite beeindruckender, besonders in den Monaten Oktober, November, Dezember, wenn der Regen noch keinen großen Unterschied machen konnte

Wollen Sie vor allem gute Fotos machen und eine trockene Kleidung behalten, empfehlen sich also die Monate Juli, August und September. Geht es Ihnen darum, die gewaltigen Fälle in ihrer ganzen Pracht zu erleben, sollten Sie zwischen Februar und Mai kommen.

Unterkünfte

In dem gleichnamigen Ort Victoria Falls auf der simbabwischen Seite der Fälle gibt es zahlreiche Hotels und Lodges. Wir möchten Ihnen folgende empfehlen: