Robben am Cape Cross
Die Robben am Kreuzkap

Geschichte

Im Jahre 1486 errichtete der portugiesische Seefahrer Diego Cao ein Kreuz zu Ehren seines Königs und als Zeichen der Besitznahme des Landes durch Portugal. So erhielt dies Küstenstück den Namen Kreuzkap. Cao war der erste Europäer, der die Küste Namibias betrat.

Das Original wurde von einem deutschen Kapitän namens Becker nach Berlin gebracht. Dafür wurde ein schlichtes Holzkreuz zurück gelassen. Dieses wurde zwei Jahre später durch eine Nachbildung aus Stein ersetzt, als Zeichen der Reue angeordnet von Kaiser Willhelm II. Mit Originalinschriften auf Latein und Portugiesisch und mit deutscher Gedenkschrift. 1980 sorgten private Spender dafür, dass ein dem Original eher entsprechendes neues Steinkreuz aus Doloritgestein hinzukam. Daher stehen heute dort zwei Kreuze

Flora und Fauna

Das Kreuzkap ist aber heute aus einem anderen Grund bekannter. Hier befindet sich eine Kolonie der Zwergpelzrobbe. Es ist eine der größten und auch für Besucher zugänglichen Kolonien überhaupt. Die Angaben über die Zahl der Tiere schwanken, wie ja auch der Bestand stark variiert. Die Anzahl der Tiere ist auch deshalb schwierig festzustellen, weil sich die Tiere zeitweilig im Wasser aufhalten. Die große Zahl stellt ein Problem für die Fischerei dar, denn jedes Tier frisst täglich etwa 8 Prozent seines Gewichts. Deshalb wird ein Teil der Robben zur Jagd freigegeben.

Deutsch: Zwergpelzrobbe, auch als (Südafrikanischer) Seelöwe oder Ohrenrobben bezeichnet
Englisch: Cape Fur Seals
Lateinisch: Arctozephalus pusillus pisillus – Zwergseebär
Der Name ist eher irreführend, denn aufgrund ihres Gewichts und ihrer Länge sind die Tiere alles andere als winzig. Der Name geht auf ein Missverständnis zurück, denn ein Zoologe hatte nur ein junges Tier gesehen.

Das Gewicht der Bullen liegt bei etwa 180 kg, zu Beginn der Brunft bis zu 360 kg und die Länge ist etwa 2,30 m. Die Kühe sind deutlich kleiner und wiegen etwa 75 kg. Das Fell der Männchen ist dunkel bis schwarzgrau, bei den Weibchen heller und graubraun.

Die Tiere versammeln sich am Kreuzkap im Zeitraum von Oktober bis November, um ihre Jungen zu gebären.

Dabei steigt die Population auf bis zu einer viertel Millionen Tiere. Bereits etwa eine Woche bis 10 Tage nach der Geburt der Jungen sind die Kühe wieder zur Paarung bereit. Etwa zwei Drittel der Jungen sterben, bevor sie ausgewachsen sind. Sie werden zu früh geboren, durch die dominanten Männchen verletzt, sie verhungern oder ertrinken. Die Robbenkolonie wird oft von Schabrackenschakalen (Cannis mesomelas), auch Strandwolf genannt, heimgesucht, die versuchen sich von Robbenjungen und Nachgeburten zu ernähren.

Wichtiger Hinweis

Wenn Sie sich den Robben zu sehr nähern, flüchten die Tiere in Panik ins Wasser. Folgen ihnen dann auch noch die Jungen, könnten sie ertrinken. Außerdem könnten die Tiere aggressiv werden. Halten Sie sich daher bitte an die Stege und Wege.