Afrikas bestgehütetes Geheimnis

Botswana ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Politische und wirtschaftliche Stabilität, aktiver Tier- und Umweltschutz sowie exklusiver und nachhaltiger Tourismus machen das Land zu einem Vorbild auf dem afrikanischen Kontinent. In Botswana können Sie in aller Ruhe freilebende Tiere im Einklang mit der Natur beobachten.
Die höchste Elefantenpopulation Afrikas erleben? Nichts wie hin zum Chobe Nationalpark. Das größte Binnendelta der Welt bestaunen? Ab zum Okavango Delta, ein berühmtes Feuchtgebiet inmitten des größten Sandgebiets der Welt, welches mit einem spektakulären Wildleben besticht. Kurzum: Ein einzigartiges Ökosystem, was nur darauf wartet, von Ihnen ausgiebig in Augenschein genommen zu werden.
Die größte Salzpfanne der Welt können Sie im Makgadikgadi Pans Nationalpark besuchen. Von Mai bis November finden dort auch die Wanderungen von Gnus und Zebras statt. Nördlich schließt sich der Nxai Pan Nationalpark mit einer riesigen Vogelvielfalt an. In Botswana gibt es ferner mit dem Central Kalahari Game Reserve den zweitgrößten Nationalpark der Welt, auch hier wieder mit einer beeindruckenden Vielzahl an Vogel- und anderen Tierarten.
Kurz gesagt: Botswana ist ein Land der Superlative, das Sie schon bald mittels einer Flugsafari oder einer geführten Camping Safari entdecken können. Falls Sie noch Lust auf mehr haben, können Sie Ihre Reise um die Victoria Fälle in Simbabwe oder Sambia, nahe der Grenze zu Botswana, oder einen Badeurlaub auf Mauritius oder in Mosambik ergänzen.

Reisen nach Botswana

  • Wildbeobachtung direkt vom Pool aus
    Botswana, Simbabwe

    Abenteuer Botswana

    Erleben Sie in 9 Tagen gemeinsam mit Ihren Kindern ein unvergessliches Abenteuer bei den Viktoria Fällen, Khwai und Okavango Delta. Im Okavango Delta übernachten Sie in einem Camp zur privaten Nutzung.

  • Botswana stilvoll erleben
    Botswana, Simbabwe

    Botswana stilvoll erleben

    Diese erstklassige Flugsafari vereint die spektakulären Viktoria Fälle mit unvergesslichen Wasser- oder Landsafaris im Chobe Nationalpark und privaten Konzessionsgebieten im Okavango Delta.

  • Camping Safari: Botswana hautnah
    Botswana

    Camping Safari: Botswana hautnah

    Auf dieser Camping Safari kommen Sie der Natur und Tierwelt nah wie sonst kaum möglich. Erleben Sie die Wildnis des Chobe Nationalparks, der Savuti Region und des Moremi Game Reserves.

  • Flusspferd in der Sambesi-Region
    Botswana, Namibia, Simbabwe

    Caprivi – Wunderwelten-Reise

    Die Kleingruppenreise führt Sie zu den Höhepunkten im zentralen Namibia, in den Caprivi, zu einer Stippvisite in Botswanas Chobe Nationalpark und zu den Victoria Fällen als spektakuläres Finale.

  • Namibias Norden: Von Windhoek in den Caprivi
    Botswana, Namibia

    Namibias Norden: Von Windhoek in den Caprivi

    Eine kontrastreiche Mietwagenreise in den äußersten Norden Namibias und anschließender Besuch des Chobe Nationalparks als Höhepunkt der Reise.

  • Sonderreise: Die Perlen Afrikas
    Botswana, Sambia, Simbabwe, Südafrika, Tansania

    Sonderreise: Die Perlen Afrikas

    Von Marokko über Kapstadt bis nach Tansania und Oman: Auf eine außergewöhnlich exklusive Art entdecken Sie während dem Kreuzflug die geheimen Schätze Afrikas.

  • Spezialangebot: Die "Green Season"
    Botswana

    Spezialangebot: Die “Green Season”

    Erleben Sie die Linyanti Region, das Okavango Delta und den Nxai Pan Nationapark, begrüßen Sie tierischen Nachwuchs und profitieren Sie von einmaligen Sonderpreisen während Botswanas „Green Season”.

  • Wasserwelten und Wüste
    Botswana

    Wasserwelten und Wüste

    Auf dieser Reise lernen Sie die gegensätzlichen Landschaftsbilder Botswanas kennen, zu Land und zu Wasser. Sie besuchen den Chobe Nationalpark, das Okavango Delta und die Kalahari Wüste.

Highlights & Sehenswürdigkeiten

Ihre Ansprechpartnerin

Jana Back


Jana Back
Tour Designerin Südliches & Östliches Afrika
06101 49 90 23
j.back@ast-reisen.de

Informationen zum Reiseland Botswana

Allgemeine Informationen


Der Name Botswana leitet sich vom Volk der Tswana ab, das im Land Botswana die Bevölkerungsmehrheit bildet. Botswana wird oft als Musterland Afrikas bezeichnet, da es seit seiner Unabhängigkeit 1966 über eine freiheitlich-demokratische Grundordnung und eine durch regelmäßig abgehaltene Wahlen legitimierte Regierung verfügt. Diese Stabilität macht Botswana zu einem sehr beliebten Urlaubsziel im südlichen Afrika. Das jährliche Wirtschaftswachstum Botswanas ist regelmäßig das höchste aller afrikanischen Staaten. Grundlage dafür ist der Diamantenexport, welcher Dank der Entdeckung dreier der reichsten Diamantenminen der Welt kurz nach Erklärung der Unabhängigkeit, Botswana zum weltweit größten Produzenten von Schmuckdiamanten machte. Das Land zwischen Namibia, Sambia, Simbabwe und Südafrika ist geprägt von zwei faszinierenden Gegensätzen. Einerseits besteht Botswana zu 80% aus der Kalahari Wüste, zum anderen bietet das rund 15.000 km² große Okavango Delta (UNESCO-Welterbe) hunderte von Tierarten, viel Wald und unzählige kleine Wasserwege, die sich zu Lagunen zusammenschließen. Gerade während der Regenzeit kann hier auf Reisen und Safaris eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt bestaunt werden.
Die größte kulturelle Veranstaltung ist das alljährlich im April stattfindende Maitisong-Festival in der Hauptstadt Gaborone, zu dem Theater- und Musikgruppen aus dem ganzen südlichen Afrika anreisen.

Einwohner
ca. 2,2 Mio.; Zuwachsrate ca. 1,5 %

Bevölkerungsdichte
ca. 4 Einwohner pro km²

Fläche
ca. 581.730 km², etwa so groß wie Frankreich

Ethnische Zusammensetzung
Etwa 75% gehören der Sotho-Tswana Gruppe an, innerhalb der Bantu Familie zugehörig, davon entfallen die meisten auf die Tswana bzw. Batswana. Daneben rund 50.000 Buschmänner („San“), 35.000 Hereros, und weitere Minderheiten. Simbabwer, zum Teil illegal, werden auf 100.000 geschätzt. Etwa 4.000 Europäer leben in Botswana.

Nationalfeiertag
Unabhängigkeitstag 30. September (1966)

Flagge
Das Hellblaue, das den größten Teil der Flagge ausmacht, symbolisiert den Himmel sowie Wasser, der schwarze Streifen in der Mitte mit zwei kleinen weißen Rändern das friedvolle Miteinander der verschiedenen ethnischen Gruppen.

Geographie
Botswana grenzt im Norden an Sambia, im Nordosten an Simbabwe, im Süden an Südafrika und im Westen an Namibia. Das unfruchtbare Tafelland der Kalahari nimmt etwa 80% der gesamten Landesfläche ein. Etwa ein Fünftel des Landes besteht aus Nationalparks. Im Norden liegt das faszinierende Okavango Delta mit dem Moremi Game Reserve und dem Chobe Nationalpark, im äußersten Südwesten der Kgalagadi Transfrontier Park und in der Landesmitte das Central Kalahari Game Reserve. Die Vegetationsveränderungen während der Regenzeit sind besonders in der Makgadikgadi Salzpfanne und im Okavango Delta auffallend. Nach heftigen Regengüssen verwandelt sich das Okavango Delta in eines der wildesten und schönsten Naturschutzgebiete Afrikas.
Höchster Punkt: Tsodilo Hills 1489 m
Tiefster Punkt: Limpopo und Sashe River 513 m

Hauptstadt
Gaborone, Einwohner ca. 231.590

Netzspannung
230 V (identisch zu Deutschland), 50 Hz. Zwei- und dreipolige Stecker; 15-13 Amp-Steckdosen. Sie brauchen einen Reisestecker-Adapter für Typ D, G und M.

Öffnungszeiten
Banken: Mo bis Fr 09:00 – 15:30 Uhr, Sa 08:15 – 10:45 Uhr
Geschäfte: Mo bis Fr 08:00 – 13:00 Uhr und 14:00 -17:00 Uhr,
Sa 09:00 -13:00 Uhr.

Ortszeit
Botswana ist der mitteleuropäischen Zeit (MEZ) um eine Stunde voraus. Bei mitteleuropäischer Sommerzeit gilt in Botswana die gleiche Uhrzeit wie in Deutschland.

Religion
Etwa die Hälfte fühlt sich dem Christentum zugehörig, die andere Hälfte entfällt auf Naturreligionen. Von den Christen machen Protestanten den größten Anteil aus (30% der Gesamtbevölkerung).

Sprachen
Offizielle Amtssprache ist Englisch; Landessprachen sind Setswana und andere Bantu Sprachen.

Telefon & Mobiltelefon & Internet
von Deutschland: 00267
von Botswana nach Deutschland: 0049; nach Österreich 0043; in die Schweiz 0041
Im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern hat Botswana ein gutes Telekommunikationsnetz. Mobilfunknetze und mobiler Internetempfang ist vor allem in den Ballungsgebieten und entlang der Hauptstraßen meist sehr gut, in abgelegenen Gebieten jedoch zum Teil gar nicht vorhanden. Zunehmend bieten Hotels W-LAN an, Camps und Lodges in der Wildnis sind allerdings teils nicht an das Internet angeschlossen. Internetcafés gibt es ebenfalls in größeren Städten. Es bietet sich an, entweder im Vorfeld oder vor Ort eine SIM-Karte (optional mit Datenvolumen) zu leihen, um sich unnötig hohe Roaming-Gebühren zu ersparen. Für Selbstfahrer in Botswana durch entlegene Gebiete empfiehlt sich die Mitnahme eines Satellitentelefons und die App Tracks4Africa, die auch offline funktioniert.

Trinkgelder
Es ist üblich, ein Trinkgeld (Englisch: “tip”) zu geben. Die Höhe liegt selbstverständlich in Ihrem eigenen Ermessen.
Um Ihnen eine Vorstellung zu geben, wem und wie viel Sie geben können, haben wir Ihnen folgende Richtlinie ausgearbeitet:
Guides in den Camps – USD10.00 – USD15.00 pro Tag, pro GastMokoro-Fahrer– USD10.00 pro Fahrer
Sonstige Mitarbeiter (Bootfahrer, Barmitarbeiter, Hausdame) – USD5.00 – USD10.00 pro Tag
In den meisten Unterkünften finden Sie an der Rezeption eine Box, in die Sie das Trinkgeld für das Unterkunftspersonal gesammelt einwerfen können, dieses wird dann unter dem Personal aufgeteilt.

Verkehr
Die Straßen sind meistens Sandpisten. Allrad Fahrzeuge sind daher empfehlenswert.
Die Safaris werden in Geländewagen mit kundigen Fahrern durchgeführt. Die Fahrer sind gleichzeitig Ihre Guides und informieren Sie über Land, Leute, Tiere und Pflanzen. Pro Tag finden je nach Tagesprogramm ein oder zwei Pirschfahrten statt. Diese sind zumeist morgens vor dem Frühstück sowie am späten Nachmittag vor dem Abendessen.

Einreisebestimmungen


Seit dem 01. November 2018 besteht ein allgemeines Verbot von Plastiktüten. Selbst der Besitz ist unter Strafe gestellt. Es drohen hohe Geldstrafen und u.U. sogar Haft bei Verstößen, die sich allerdings hauptsächlich gegen Hersteller und Importeure von Plastiktüten richten. Sie als Tourist dürfen weiterhin mit dem kleinen 1 Liter Ziplock-Beutel, in dem Sie Ihre persönlichen Gegenstände aufbewahren, einreisen. Dennoch kann Ihr Gepäck bei der Einreise durchsucht werden, Ihre Schuhe z.B. packen Sie deshalb besser in einen Stoffbeutel. Achten Sie bitte darauf, in Geschäften keine Plastiktüten mehr anzunehmen. Nutzen Sie Papier- oder Stofftaschen oder die traditionellen Flechtkörbe.

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:
Reisepass (Gültigkeit mindestens 6 Monate bei Einreise)
vorläufiger Reisepass (Gültigkeit mindestens 6 Monate bei Einreise)
Die Reisedokumente müssen maschinenlesbar und bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein. Zudem sollten noch mindestens vier freie Seiten vorhanden sein. Reisen Sie zudem nach Simbabwe, Sambia und/oder Namibia, sind pro Reiseland zwei weitere freie Seiten erforderlich.
Für Touristen aus Deutschland, Österreich und Schweiz wird ein Visum für touristische Zwecke bei Einreise gebührenfrei erteilt. Der Aufenthalt ist eingeschränkt auf 90 Tage pro Kalenderjahr.

Seit dem 01.06.2017 erhebt Botswana eine Einreisegebühr in Höhe von USD 30 pro Person!
Diese Gebühr kann nicht im Vorfeld in den Reisepreis eingeschlossen werden, sondern muss bei Einreise an der Grenze zu Botswana bzw. am Flughafen in bar, mit Bank- oder Kreditkarte für jeden Reisenden (auch Kinder) entrichtet werden. Wir empfehlen die Mitnahme von Bargeld, da durch Stromausfälle etc. die Bankkarten nicht immer benutzt werden können. Nach der Bezahlung erhalten Sie einen Beleg, der abgestempelt wird. Bitte führen Sie diesen unbedingt als Zahlungsnachweis bis zur Ausreise im Pass mit sich. Der Beleg ist 30 Tage gültig und berechtigt zur mehrfachen Einreise.

Hinweis für Reisen mit Minderjährigen:
Seit dem 01. Juni 2015 müssen Personen unter 18 Jahren bei Ein- und Ausreise eine vollständige Geburtsurkunde vorweisen, aus welcher beide Elternteile hervorgehen. Bitte führen Sie eine internationale Geburtsurkunde mit bzw. gegebenenfalls eine beglaubigte englische Übersetzung. Die Urkunden dürfen nicht älter als 6 Monate bei Einreise und müssen noch mindestens 6 Monate vor Abreise gültig sein.
Nachstehend finden Sie eine kurze Übersicht, welche Unterlagen Sie zusätzlich benötigen:

• Kind reist mit beiden Elternteilen: Internationale Geburtsurkunde, gültiger Reisepass
• Kind reist mit einem Elternteil: Internationale Geburtsurkunde, gültiger Reisepass,
gerichtlicher Beschluss über alleiniges Sorgerecht bzw. Sterbeurkunde oder eidesstattliche Versicherung („affidavit“), dass der nicht anwesende Elternteil mit der Reise einverstanden ist, sowie Passkopie und Kontaktdaten des nicht anwesenden Elternteils
• Kind reist mit Begleiter: Internationale Geburtsurkunde, gültiger Reisepass,
gerichtlicher Beschluss, über alleiniges Sorgerecht bzw. Sterbeurkunde oder eidesstattliche Versicherung („affidavit“), dass die nicht anwesenden Eltern mit der Reise einverstanden sind, sowie Passkopie und Kontaktdaten der nicht anwesenden Eltern, Ausweis- und Kontaktdokumente des Begleiters
• Alleinreisendes Kind: Internationale Geburtsurkunde, gültiger Reisepass, gerichtlicher
Beschluss über alleiniges Sorgerecht bzw. Sterbeurkunde oder eidesstattliche Versicherung („affidavit“), dass die nicht anwesenden Eltern oder der gesetzliche Vertreter mit der Reise einverstanden sind, sowie Passkopie und Kontaktdaten der nicht anwesenden Eltern, bzw. des gesetzlichen Vertreters, ein Brief der Person, die das Kind in Botswana in Empfang nehmen wird, inkl. aller Kontaktdaten und eine beglaubigte Passkopie

Das Auswärtige Amt rät dringend, englischsprachige Erklärungen, Urkunden bzw. Übersetzungen vorzulegen. Fragen in diesem Zusammenhang kann nur das Ministry of Nationality, Immigration and Gender Affairs Tourism, bzw. die botswanischen Auslandsvertretungen verbindlich beantworten.
Mehr Informationen finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts .

Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Die Einreise mit einem verlängerten oder in jedweder Form veränderten Kinderreisepass (mit zum Beispiel Verlängerungs- oder Aktualisierungsetikett) ist nicht mehr möglich. Bitte beachten Sie zudem, dass auch der Kinderreisepass maschinenlesbar sein muss.

Unsere Visahinweise sind ohne Gewähr. Detaillierte und verbindliche Informationen erhalten Sie bei der für Ihren Wohnort zuständigen botswanischen Auslandsvertretung.

Botschaften


Botschaft der Republik Botswana in Deutschland

Embassy of the Republic of Botswana
Lennestraße 5
10785 Berlin

Tel. +49 30 8871 950 10
Fax +49 30 8871 950 12

Mail: info@embassyofbotswana.de

Webseite: http://embassyofbotswana.de/

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 09:00-17:00 Uhr

Deutsche Botschaft in Botswana

Embassy of the Federal Republic of Germany
Queens Road
Plot 1079 – 1084, Main Mall
PO Box 315
Gaborone, Botswana

Telefon: +267 395 31 43
Fax +267 395 30 38, oder +49 30 1817 671 97

E-Mail: info@gaborone.diplo.de

Website: https://gaborone.diplo.de/bw-de

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 09:00 – 12:00 Uhr

Behördensprache: Englisch
Hinweis: Bei Benutzung einer Telefon- bzw. Faxverbindung via Satellit (Satcom) entstehen höhere Gebühren.

Gesundheit & Sicherheit


Gesundheit
Alle Reisenden müssen in gutem Gesundheitszustand sein, denn in abgelegenen Gegenden ist medizinische Hilfe oft schwierig zu erhalten. Sollten Sie unter einer Krankheit leiden, von der die Reiseleitung in Ihrem eigenen Interesse wissen sollte, teilen Sie dies bitte schon am ersten Tag der Reise mit. Dies ist wichtig, damit Ihnen in Notfällen sofort angemessen und richtig geholfen werden kann.

Vorgeschriebene Impfungen:
Für eine Botswana Reise besteht zurzeit keine Pflichtimpfung. Sinnvolle Schutzimpfungen sind derzeit der Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Polio und Hepatitis, auch Masern, Mumps, Röteln (MMR) und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Meningokokken-Krankheit (ACWY – Konjugatimpfstoff) und gegen Tollwut empfohlen. Für Hepatitis A und B gibt es eine Doppelschutzimpfung, die einen Schutz gegen beide Krankheiten bis zu 10 Jahren gewährt.

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden älter als 1 Jahr bei Einreise aus einem Gelbfieberinfektionsgebiet (z. B. Nachbarländer – Sambia, Angola) gefordert. Bei der Einreise aus Deutschland ist das nicht erforderlich, auch nicht bei Einreise über Südafrika.

Bilharziose:
Bilharziose-Erreger kommen vor allem in Binnengewässern vor, wo Schwimmen und Waten vermieden werden sollte. An einigen Stellen im Okavango-Delta ist Baden unbedenklich. Ihr Reiseleiter informiert Sie über sichere Badestellen. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind ebenfalls unbedenklich.

Malaria:
Malaria tritt landesweit und mit einem hohen Risiko in Botswana und an den Victoria Fällen auf. Die Übertragung erfolgt durch den Stich der Anopheles-Mücke. Eine Malariaprophylaxe ist erforderlich, wofür verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente auf dem Markt erhältlich sind. Die Auswahl und persönliche Anpassung sollte unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden.
Eine Malariaprophylaxe ist erforderlich, wofür verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente auf dem Markt erhältlich sind.
In einer malariagefährdeten Region sollten Sie es vermeiden, Parfum oder After Shave aufzutragen und Sie sollten in der Abenddämmerung und nachts lange Kleidung (Hose, Pullover, geschlossene Schuhe) tragen. Tragen Sie zusätzlich Anti-Moskito-Spray oder -Creme regelmäßig und sorgfältig auf die Haut auf (No Bite, Anti Brumm Forte). Es gibt inzwischen auch Produkte, die Sie auf die Kleidung aufsprühen, z.B. No Bite. Weitere Informationen und ausführliche Testergebnisse zu Mückenschutzmitteln finden Sie u.a. in Test 06/2014 und in Test 05/2010 (Stiftung Warentest). Es wird empfohlen, unter einem (imprägnierten) Moskitonetz zu schlafen.
Lassen Sie sich bezüglich der Impfungen und Malaria-Prophylaxe unbedingt von Ihrem Hausarzt, einem Tropen- oder Reisemediziner im Tropeninstitut oder Gesundheitsamt beraten. Informieren können Sie sich parallel z.B. hier: www.crm.de oder www.fit-for-travel.de
Es gibt einen Bekleidungsstoff, der so fest gewebt ist, dass er keine Mückenstiche durchlässt. Der Stoff heißt G-1000. Die Firma Fjällräven stellt diesen Stoff her. Sie können die Kleidung auch bei der Firma Globetrotter kaufen, bzw. im Internet bestellen.

Trinkwasser:
Das Leitungswasser ist in den Städten stark gechlort und gilt als trinkbar. Dennoch sollte es sicherheitshalber abgekocht, gefiltert oder mit Mikropur-Tabletten entkeimt werden. In abgelegenen Regionen empfiehlt es sich, Wasser aus Flaschen zu trinken und dieses auch für das Zähneputzen zu benutzen.

Sicherheit
Botswana ist ein größtenteils sicheres und angenehm zu bereisendes Reiseland. Gewaltdelikte gegen Touristen sind so gut wie unbekannt. Seitens des Auswärtigen Amtes besteht für Botswana derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis.
Bitte konsultieren Sie für aktuellste Informationen die Seiten des Auswärtigen Amtes.
Die Straßenkriminalität beschränkt sich im Wesentlichen auf Taschendiebstahl und Kreditkartenraub in den Großstädten. In besonderem Maße hat die Kriminalität in Maun, dem Eingang zum Okavango-Delta, zugenommen.

Verinnerlichen Sie bitte folgende Hinweise, um Begegnungen mit Kriminalität weitestgehend auszuschließen und selbst einen Teil zu dem reibungslosen Ablauf Ihrer Reise beizutragen:

• Bitte hören Sie aufmerksam auf die Sicherheitserklärungen der Guides und Manager in den unterschiedlichen Camps/Lodges
• Gehen Sie nicht alleine an offensichtlich menschenleere Orte. Versuchen Sie immer in Gruppen zu laufen und nehmen Sie sich nach Einbruch der Dunkelheit ein Taxi. Erhöhte Achtsamkeit ist vor allem in Großstädten und bei Menschenansammlungen gefragt.
• Taxis sollten bei zuverlässigen, bekannten Unternehmen reserviert werden
• Sowohl Stadtbesichtigungen als auch Township-Besuche sollten in organisierter Form und nur mit ortskundiger Führung stattfinden.
• Lehnen Sie ein von Fremden angebotenes Getränk in Bars oder Restaurants dankend ab, da beigemischte „K.O.-Tropfen“ auftreten können
• Bewahren Sie Kopien ihres Ausweises, ihrer Visa und ihres Flugtickets getrennt von den Originaldokumenten auf
• Geldscheine sollten besser einzeln und in kleinen Mengen in der Hosentasche o.ä. mitgeführt werden. Bewahren Sie Bargeld und Kreditkarte immer getrennt voneinander auf. Überlegen Sie, wie viel Bargeld Sie an diesem Tag vermutlich benötigen und lassen Sie das übrige Geld in der Unterkunft/im Safe. Dort sollten Sie auch alle nicht benötigten Wertsachen und Dokumente, wie beispielsweise den Ausdruck Ihres eTickets und den Reisepass aufbewahren.
• Wenn Sie Geld am Bankautomat abheben, lassen Sie sich dabei nicht von Fremden helfen. Seien Sie hierbei besonders aufmerksam. Achten Sie darauf, dass Ihnen bei der Eingabe der Geheimzahl niemand über die Schulter blickt. Nehmen Sie sämtliche Quittungen mit, die der Automat Ihnen auswirft.
• Zeigen Sie sich nicht unnötig mit Wertgegenständen wie Schmuck oder teuren Uhren in der Öffentlichkeit. Am besten, Sie lassen wertvolle Gegenstände zu Hause.
• Wir raten Ihnen, unter ihrer Kleidung einen kleinen, eng anliegenden Brustbeutel zu tragen. Auf diese Weise kann man den meisten Taschendieben das Leben sehr schwer machen. Entsprechende Brusttaschen, Gürteltaschen etc. werden im Ausrüstungshandel angeboten. Bitte denken Sie stets daran, dass Ihr Reisepass das wichtigste Dokument ist, welches Sie mit sich führen. Der Verlust ist mit einer sehr langwierigen und teuren Wiederbeschaffungsaktion verbunden.
• Stellen Sie im Restaurant Ihre Handtasche nicht unter dem Tisch ab, hängen Sie sie nicht an die Stuhllehne oder Garderobe, sondern behalten Sie sie in Körpernähe.
• Bitte an Flughäfen oder Grenzübergängen kein Gepäck unbeaufsichtigt lassen
• Wenn Ihnen Ihr Reisepass oder Ihre Kreditkarte abhandengekommen sind, informieren Sie bitte unverzüglich die Polizei.

Sollten Sie weitere Fragen zu länderspezifischen Sicherheitsfragen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir beantworten Ihre Fragen gerne.

Geschichte


Die ersten Zeichen menschlicher Besiedelung auf dem heutigen Gebiet des Staates Botswana reichen gut eine Million Jahre zurück. Damals lebten die „San“- und „Khoikhoi“-Völker dort. Um 190 nach Christus wanderten verschiedene Bantu-Völker ein, um 650 herum entstand schließlich der Staat von Toutswe, der bis Ende des Mittelalters (15. Jahrhundert) existierte. Infolge dessen existierten mehrere kleine Reiche vor allem des Bantu-Volkes Batswana.
Ab Ende der 1830er-Jahre schließlich wanderten zunehmend Buren, also die ursprünglich in der Kapkolonie angesiedelten Europäer, ein. In den Folgejahren kam es immer wieder zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Buren und den Batswana. Bis 1966 war das Land dann britische Kolonie.
1966 erlangte das Land seine Unabhängigkeit und entwickelte sich fortan zu einer der stabilsten und friedlichsten Demokratien auf dem afrikanischen Kontinent.

Währung & Wirtschaft


Geld
Die Währung Botswanas ist 1 Pula, welcher sich in 100 Thebe unterteilt. Die Währung wurde nach dem Staatsmotto “Pula”, was so viel wie “Regen” heißt, bzw. nach einem feierlicher Willkommensgruß (etwa: “Es möge Regen kommen!”) benannt. Das Wort stammt aus der Sprache der Tswana. Dies verdeutlicht, wie wichtig Wasser und Regen den Menschen in Botswana sind. Regen und Reichtum sind hier untrennbar miteinander verknüpft.
Wir empfehlen, erst vor Ort Geld in Pula zu wechseln, da der Wechselkurs im Land besser ist. Geldwechsel ist auf dem Flughafen sowie in den größeren Städten auf der Reiseroute möglich. Tauschen Sie niemals Geld auf offener Straße bei fliegenden Händlern, Sie bekommen garantiert ungültige Scheine oder die Währungen anderer Länder mit untergeschoben. In größeren Städten gibt es Bankautomaten (Victoria Falls, Maun, Kasane und Livingstone), an denen mit der Kreditkarte und EC-Karte (Achtung – nur „Maestro“-System) plus PIN Geld abgehoben werden kann. Kreditkarten werden nur in einigen Restaurants und Geschäften in den Städten akzeptiert.
Bargeld in US Dollars ist ein anerkanntes Zahlungsmittel in Botswana. Wenn möglich, legen Sie die jetzt schon feststehenden Beträge wie Einreisegebühren und Flughafensteuern passend zurück.
Falls Sie in Botswana Pula übrig haben, können Sie diese in Victoria Falls oder Livingstone zu relativ guten Wechselkursen umtauschen. Sollten Sie außerhalb dieser Gegenden sein und wünschen Sie, Ihre Botswana Pulas umzutauschen, müssen Sie mit eher schlechten Wechselkursen rechnen.

Währungsumrechner

Wirtschaft
Botswana hat sich seit seiner Unabhängigkeit 1966 zu einem wirtschaftlich starken Akteur auf dem afrikanischen Kontinent entwickelt. Hauptwirtschaftsmotor ist der Diamantenabbau, der immerhin 70% des Exports ausmacht. Weitere Haupteinnahmequellen sind der Tourismus und Rindfleischexport. Wichtigster Absatzmarkt ist Europa.
Botswana ist darüber hinaus Mitglied in der Southern African Customs Union (SACU), einer Zollunion, denen ferner Namibia, Lesotho, Südafrika und Swasiland angehören.
Die Landwirtschaft basiert auf Nutzviehhaltung und dem Anbau von Grundnahrungsmitteln wie Mais, Sorghum und Hirse. In den letzten Jahren hat die Landwirtschaft stark unter Dürreperioden gelitten, weshalb zunehmend der Dienstleistungssektor, zum Beispiel Tourismus und Finanzen, stark ausgebaut wurde. Dabei werden ökologische Gesichtspunkte berücksichtigt, um die Erhaltung der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt zu gewährleisten.
Hauptexportgüter sind neben Rindfleisch und Diamanten auch andere wie Gold, Nickel, Kupfer, Kobalt und Kohle. Dehydriertes Sodiumkarbonat wird seit einiger Zeit in größeren Mengen industriell produziert. Platin und Öl wurden im Süden des Landes entdeckt.

Politik, Kultur und Gesellschaft
Im Jahre 2003 wurde die bestehende Verfassung des Landes geändert, um kulturelle Unterschiede zu vermindern und die Einheit des Landes zu kräftigen. Botswana ist Mitglied der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft SADC und steht somit in gutem Kontakt zu der Europäischen Union. Dies ist besonders auf Grund von bedeutenden Zuschüssen in die Entwicklungshilfe entstanden.
Eigenständige kulturelle Überlieferungen finden sich in Volkstänzen und im Volksgesang. Die größte kulturelle Veranstaltung ist das alljährlich im April stattfindende Maitisong-Festival in der Hauptstadt Gaborone, zu dem Theater- und Musikgruppen aus dem ganzen südlichen Afrika anreisen. Botswana hat die zwei Amtssprachen Englisch und Setswana. Letztere ist die Muttersprache der meisten Einheimischen und wird in vielen Ämtern verwendet. Bereits ab der Sekundarstufe lernen die Kinder Englisch in der Schule. Auf der Straße wird hingegen hauptsächlich Setswana gesprochen. Die meisten Einwohner von Botswana verstehen und sprechen tatsächlich beide Sprachen. Von den rund 1,6 Mio. Einwohnern ist der Hauptteil den Bantu-Völkern, welche die Bantu-Sprache sprechen, zugehörig. Daneben werden rund 50.000 Buschleute, 35.000 Hereros und rund 12.000 Nichtafrikaner geschätzt.

Beste Reisezeit


Klima
Die Jahreszeiten sind denen in Europa entgegengesetzt, d.h. um sechs Monate verschoben. Die Temperaturen schwanken zwischen 35 Grad im Sommer und etwas über 20 Grad im Winter. Im Winter fallen die Temperaturen vor allem nachts stark ab und es ist „Frost“ möglich. Das Klima Botswanas hat vorwiegend subtropischen Charakter. Der Norden des Landes reicht bis in die Tropen.

Botswana ist ein aufregendes und abwechslungsreiches Reiseland, zu jeder Jahreszeit hat es für seine Gäste viel zu bieten.
• Juni – August sind die kältesten Monate des Jahres. Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 20 und 27 Grad, nachts und in den frühen Morgenstunden kann es bis auf 0 bis 8 Grad abkühlen.
Dies sind die beliebtesten Reisemonate für Botswana, da der Wasserstand im Okavango-Delta in dieser Jahreszeit am höchsten ist und somit zahlreiche Wildtiere anlockt.
Darüber hinaus geht die Vegetation zurück, so dass optimale Beobachtungsmöglichkeiten bestehen.
In vielen Ländern der nördlichen Hemisphäre ist in diesen Monaten Ferienzeit.
• September – Oktober, steigen die Temperaturen, die Landschaft wird trockener und die Tiere sammeln sich an den Wasserstellen. Viele bezeichnen diese Monate als die ideale Zeit für Wildbeobachtungen in Botswana, allerdings werden tagsüber regelmäßig 40 Grad erreicht, was für manche Reisenden als zu heiß empfunden wird.
• November – März wird im Allgemeinen ‘Green Season’ genannt, da die sommerlichen Regenfälle einsetzen. Die Temperaturen erreichen am Tag etwa 30 – 35 Grad und können während der Regenfälle auf bis zu 15 – 18 Grad sinken. Die Regenschauer sind generell kurz und heftig, oftmals begleitet von spektakulären Gewitterstürmen was Tierbeobachtungen erschweren kann. Die „Green Season“ ist dennoch eine gute Reisezeit, da der Regen sehr unregelmäßig fällt und sich Regenschauer mit langen Trockenperioden abwechseln. Für Reisende in die Kalahari oder die Linyanti Region bietet diese Zeit (aufgrund natürlicher Wanderungen) große Tierherden und eine Vielfalt an Vögeln. Aufgrund der idealen Bedingungen gebären zahlreiche Tiere ihre Jungen.
• April und Mai in Botswana sind wunderschöne und angenehme Monate. Die Luft ist klar, die Landschaft ist immer noch saftig und grün. Die nächtlichen Temperaturen sinken langsam und mit warmen Tagen und kühleren Nächten herrscht ein perfektes Reisewetter. In dieser Zeit bietet es sich an die Kalahari und das Okavango-Delta zu besuchen, da die Straßen abtrocknen und der Zugang zu diesen Gegenden vereinfacht wird. Bitte beachten Sie, dass das Okavango Delta mildere Temperaturen als die trockene Kalahari hat.

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temp 23 32 32 31 28 26 25 29 33 36 35 33
Mind. Temp 21 20 19 16 12 8 8 11 16 20 21 21
Regentage 4 3 3 1 0 0 0 0 0 1 3 3

Kleiner Diskurs Victoria Fälle
Die meisten Reisenden in Botswana besuchen auch die Victoria Fälle. Diese entspringen aus dem Sambesi und liegen genau zwischen den beiden Ländern Sambia und Simbabwe. Die Fälle sind, nach unterschiedlichen Messungen, die größten und gewaltigsten Wasserfälle der Welt. Obendrein haben sie eine sehr ungewöhnliche Form und sind die Heimat einer Vielzahl an unterschiedlichen wilden Tieren, welche relativ leicht gesichtet werden können. Aufgrund dessen sind die Victoria Fälle sehr beliebt bei ihren Besuchern. Dadurch dass sich der Wasserstand des Sambesis während des Jahres periodisch verändert, variiert auch der Wasserstand der Victoria Fälle:

„Hoher Wasserstand“ tritt zwischen Februar und Juli auf, und hat seinen Höhepunkt zwischen März und April. Während diesen Monaten steigt das Wasser des Sambesis um 1 Meter an, was wiederum zu einem Ansteigen von 5 Metern in der Schlucht führt. Der Sprühnebel/Regen der Fälle ist zu dieser Jahreszeit sehr dicht, durchnässend und von dicken Regenbögen umgeben – was einen fantastischen Anblick vor allem von der Luft aus garantiert.

„Niedriger Wasserstand“ tritt zwischen August und Januar ein und ist am geringsten zwischen November und frühem Dezember. Zu dieser Zeit ist der Sprühnebel/Regen der Fälle gering und die Besucher können die geologische Formation der Fälle in voller Länge und Breite erkennen. Das Wasser in der Schlucht geht zurück und der Sambesi wird seinem Ruf als beste Wildwasserrafting Destination gerecht.
Hinweis: Während des niedrigen Wasserstandes ist der Anblick der Fälle auf der Simbabwe Seite beeindruckender, als auf der Sambia Seite, besonders in den Monaten Oktober, November, Dezember, wenn der Regen noch keinen großen Unterschied machen konnte.

Reisegepäck & Safariausrüstung


Reisegepäck auf Flügen innerhalb Botswanas
Bitte beachten Sie, dass Ihnen für Flüge innerhalb Botswanas inklusive Handgepäck nur 20 kg Freigepäck pro Person zur Verfügung stehen. Bitte nehmen Sie weiche Reisetaschen ohne Trolleyfunktion/Rollen und/oder starre Verstärkungen für Ihr Gepäck, Hartschalenkoffer werden NICHT akzeptiert.

Die meisten Camps bieten einen Wäschereiservice an, wo Sie Ihre Wäsche waschen lassen können (außer persönlicher Unterwäsche).

Safariausrüstung
Generell eignet sich für eine Botswanareise leichte, atmungsaktive Sommerkleidung aus gut waschbarem Material und für kalte Morgenstunden und Nächte besonders in der kühlen Jahreszeit von Juni bis August ein dicker Pullover bzw. eine entsprechende Jacke. Auf Safari kleidet man sich leger in gedeckten Naturfarben und trägt Knöchel hohe, bequeme Lauf- oder Wanderschuhe. Sonnenhut, Badebekleidung und Regenschutz nicht vergessen! Auch in den Lodges wird legere Kleidung getragen. In den Hotels und Restaurants wird nach Sonnenuntergang eine förmlichere Kleidung erwartet. Für Ausflüge in den Busch sowie ins Okavango-Delta sind lange Hosen und möglichst auch Jacken und Blusen mit langem Arm zum Schutz gegen Insektenstiche notwendig.

Hinzu kommt bei Tierbeobachtungsfahrten der mitunter kalte Wind auf offenen Safarifahrzeugen, so dass es sich dringend empfiehlt, auch wärmere Kleidung mitzunehmen (Handschuhe, Mütze, Schal). Es ist auch ratsam, ein Fernglas mitzunehmen, so wird Ihre Safari zu einem noch größeren Vergnügen.