Western Explorer | Victoria Falls | Hwange Nationalpark | Matobo Nationalpark | Great Zimbabwe Ruins | Gonarezhou Nationalpark | Mutare (Eastern Highlands) | Harare

Western Explorer -  Detaillierter Reiseverlauf

Victoria Falls | Hwange Nationalpark | Matobo Nationalpark | Great Zimbabwe Ruins | Gonarezhou Nationalpark | Mutare (Eastern Highlands) | Harare

.

1. Tag: Amadeus Garden Guesthouse, Victoria Falls

Bei Ihrer Ankunft am Victoria Falls Flughafen werden Sie in Empfang genommen und per Straßentransfer zum Amadeus Garden Guesthouse gebracht, wo sie 1 Nacht bleiben. Der Mietwagen wird zum Gäsehaus geliefert und Ihnen dort übergeben.

Mietwagen: Group N 4 x 4 oder ähnliches Fahrzeug, unbegrenzte Kilometeranzahl, Vollkaskoversicherung, Abhol- und Abgabegebühren, Einwegmiete, Vertragsgebühren sowie Kosten für zusätzlichen Fahrer sind eingeschlossen.

Das Amadeus Garden Guesthouse liegt 3 km von den Viktoriafällen und nur einen kurzen Spaziergang vom Stadtzentrum entfernt. Das Gästehaus, in deutschem Besitz, bietet seinen Gästen eine wundervolle entspannte Basis, um atemberaubende Ausblicke genießen und fabelhafte Abenteuer bei den Viktoriafällen erleben zu können.

Das Gästehaus ist geschmackvoll eingerichtet und dekoriert und sorgt somit für eine gemütliche Atmosphäre. Im Innenhof liegen ein kristallklarer Swimming Pool und ein blühender Garten. Das Amadeus Garden Guest House besteht aus elf großen und luftigen Zimmern mit en-suite Badezimmer, Deckenventilator und Safe. Jedes Zimmer hat einen privaten Innenhof zur exklusiven Nutzung für die Gäste.

Das Gästehaus bietet Übernachtung mit Frühstück und die Gäste haben die Auswahl zwischen kontinentalem oder englischem Frühstück. Die Besucher können über den ganzen Tag hinweg leichte Snacks vom Menü sowie Tee, Kaffee und Erfrischungen bestellen. Andere Annehmlichkeiten des Gästehauses sind ein Transport zum Flughafen sowie die Option, Aktivitäten direkt gegen einen Aufpreis zu buchen.

Das Amadeus Gästehaus ist zentral gelegen und bietet den Gästen daher jede Menge Attraktionen ohne weite Transfers in Kauf nehmen zu müssen.

Gebietsbeschreibung – Victoria Falls
Der Ort Victoria Falls liegt auf der südlichen Uferbank des Sambesi Flusses am östlichen Ende der Viktoriafälle. “Vic Falls“ ist ein reizendes Touristenstädtchen, welches sich wunderbar zu Fuß erkunden lässt und eine große Auswahl an Aktivitäten bietet. Von White Water Rafting und Bungee Jumping über das beeindruckende Erlebnis einer Elefantensafari, bis hin zur Sonnenuntergangsfahrt auf dem Sambesi wird hier für Jeden etwas geboten.

Die Viktoria Fälle gehören zu den Sieben Weltwundern und sind die größten, einheitlich herabstürzenden Wasserfälle der Erde – ein faszinierendes Naturspektakel. Auf einer Breite von fast 2 km stürzt der Sambesi donnernd in eine 100 m tiefe Schlucht und erzeugt dabei Nebel, der mehrere Kilometer weit sichtbar ist und so der Gegend ihren Namen gegeben hat, denn „Mosi Oa Tunya“ bedeutet „Donnernder Rauch“.

Die Viktoriafälle sind zu Fuß vom Stadtzentrum aus zu erreichen und führen das ganze Jahr über Wasser. Den höchsten Wasserstand erreichen die Fälle zwischen Februar und Mai. Während dieser Zeit kann der Sprühnebel eine Höhe von bis zu 400 m erreichen. Dies ist ein wahrlich spektakulärer Anblick, allerdings verschwindet der Grund der Fälle im dichten Nebel.

Im August beginnen die Wassermengen langsam zurück zu gehen, so dass der Fluss im Oktober seinen niedrigsten Stand erreicht und der felsige Grund teilweise trocken und sichtbar wird. Während dieser Zeit empfiehlt es sich, die Viktoriafälle von Simbabwe oder Livingstone Island aus zu besuchen.

Übernachtung und Frühstück: Amadeus Garden Guesthouse    

2. und 3. Tag: Ivory Lodge, Hwange National Park

Nach dem Frühstück fahren die Gäste in ihrem eignen Fahrzeug zur Ivory Lodge im Hwange Nationalpark, wo sie 2 Nächte bleiben.

Die Ivory Lodge befindet sich in einem privaten Wildreservat mit einer Größe von 6000 acre und grenzt an den Hwange National Park, welcher der größte Nationalpark in Simbabwe ist Die Ivory Lode wurde in den gigantischen Baumkronen eines Teakwaldes erbaut und lockt mithilfe diverser Biotope eine Vielzahl von Vögeln und wilden Tieren an.

Das komfortable Camp bietet bis zu 12 Gästen Platz. Die erhöhten en-suite Räume sind so ausgerichtet, dass der Gast einen weitreichenden Blick auf das Wasserloch hat, welches bei Nacht angestrahlt wird. Der zentrale Essensbereich, die Bar und die Bibliothek sind entlang des tief blauen Pools zu finden, der als willkommener Zufluchtsort von der sengenden Mittagshitze geschätzt wird. Genießen Sie ein herzhaftes, gegrilltes Mahl am Lagerfeuer unter dem sternenübersäten Himmel von Hwange.

Die Ivory Lodge hat außerdem ein Hide neben dem Wasserloch von wo man Tiere ungestört beobachtet werden kann und eine ultimative Wildtiererfahrung nur einen Steinwurf entfernt ist.

Zu den angebotenen Aktivitäten zählen Fußsafaris und Pirschfahrten in der Konzession und dem Wildpark. Auf Anfrage können auch Nachtfahrten in der Konzession arrangiert werden.

Gebietsbeschreibung – Hwange Nationalpark

Der Hwange Nationalpark ist mit ca. 14.650 Quadratkilometern (so groß wie Nordirland) der größte Nationalpark Simbabwes. Er befindet sich im Nordwesten des Landes, ca. eine Stunde südlich der mystischen Viktoriafälle. Im frühen 19. Jahrhundert wurde er zu den königlichen Jagdgründen des Kriegerfürsten Mzilikazi, vom Stamme der Ndebele, und erst 1929  zum Nationalpark erklärt. Hwange beherbergt eine große Konzentration an Wildtieren, mit über 100 verschiedenen Säugetierarten und fast 400 Vogelarten.

Die Elefanten von Hwange sind weltberühmt und die Elefantenpopulation des Parks ist mit 35.000 eine der Größten weltweit. Daher können in der Trockenzeit so gut wie an jeder Wasserstelle Elefanten gesehen werden. Außerdem können in dem Park Löwen, Leoparden, Geparden, mit etwas Glück Nashörner, Büffel, Kudu-, Rappen- und Elandantilopen, Wasserböcke, Zebras, Giraffen und vieles mehr gesehen werden.

Aufgrund der Weitläufigkeit des Parks ist die Landschaft sehr vielseitig und reicht von tiefem Kalaharisand im Süden bis zu einer felsigen Landschaft im Norden. Die offene Savanne im Südosten weist den Weg zum dichten Teakwald, welcher wiederum in einen Mopanewald übergeht. In vielen Lebensräumen ist ein Überfluss an Wildtieren, Vögeln und genereller Flora vorhanden. Da der Park im Bezug auf seine Wasserressourcen in einer sehr trockenen Region gelegen ist, wird das Wasser für die Wasserstellen mit Hilfe von unterirdischen Brunnen hochgepumpt. An manchen dieser Wasserstellen finden sich Aussichtspunkte, in welchen man sitzen und ungestört Wildtiere beobachten kann. Dies macht den Park das ganze Jahr über zu einem großartigen Reiseziel.

Eine ganz besondere Attraktion des Parks sind die Spitzmaulnashörner, die hier immer noch gefunden werden können. Eine sehr interessante Aktivität ist somit, am Morgen den Nashornspuren zu folgen, in der Hoffnung eines zu finden.

4. und 5. Tag: Big Five Cave Camp, Matobo Nationalpark

Nach dem Frühstück fahren die Gäste in ihrem eigenen Fahrzeug zum Big Cave Camp, wo sie 2 Nächte bleiben.

Das Big Cave Camp liegt auf einem enormen Granitfelsen und bietet so inspirierende Blicke über den berühmten Matobo Nationalpark. Afrikanische Architektur gliedert kolossale Felsbrocken in eine luxuriöse, überdachte Lodge ein die sich inmitten alter Khoisan Felsmalereien befindet.

Die sieben Chalets sind aus Granit erbaut, jede mit en-suite Badezimmer sowie privatem Balkon, und strahlen eine afrikanische Aura aus.  Eine Honeymoon Suite als auch Familienzimmer ergänzen das Angebot auch für diejenigen die mit kleinen Kindern reisen. Am Ende eines Tages können Sie sich im natürlichen Pool aus Felsen oder dem Sonnendach, dem Leopard's Lair Gemeinschaftsbereich und der Bar oder dem Bomabereich mit einem Drink vor dem Abendessen entspannen  oder in der lodgeeigenen Bücherei  ein wenig schmökern.

Geschichte, Kultur, Flora und Fauna in den Matobo Hills. Gäste können aus einer Vielzahl von Aktivitäten wählen, bei deren sie von qualifizierten Guides begleitet werden: Vogelbeobachtungen (die Matobo sind das Zuhause des seltenen schwarzen Adlers und der Cape Eagle Owl), kulturelle Ausflüge (diese Gegend bietet die größte Konzentration an Felsmalereien auf der ganzen Welt), Wildb- und Nashornbeobachtungen. Wildbeobachtungen werden auf dem privaten Gebiet als auch in dem Whovi Game Park angeboten, mit Glück sehen Sie Nashörner und auch Leoparden. Die Nachtfahrten in das Big Cave Wildgebiet bieten die zusätzliche Change nachtaktive Tiere in den Matobo Hills zu beobachten.

Gebietsbeschreibung: Matobo Nationalpark

Der Matobo Nationalpark erstreckt sich über ein Gebiet von 44.500 Hektar. Er wurde im Jahr 1953 gegründet und trägt seit Juni 2003 den Titel des UNESCO Weltkulturerbes. Der Park dient als intensive Schutzzone für die erfolgreiche Zucht von Breit- und Spitzmaulnashörnern und bietet seinen Besuchern viele verschiedene Aktivitäten an. Die faszinierenden Matobo Hills, die sich über Millionen von Jahren durch Abtragungen und Wettereinflüsse aus dem festen Granit geformt haben, sind bekannt für ihre markanten Felsformationen und stellen somit ein Paradies für Bergsteiger dar. die verschiedenen Vegetationen dieses majestäitischen und raue Gebietes zieht eine Vielzahl an Wildtieren an. Der Matobo Nationalpark erhielt seinen Namen vom großen König Mzilikazi der Ndebele. Das ganze Matobo Gebiet hat eine große, spirituelle und kulturelle Bedeutung für die einheimische Bevölkerung und noch heute finden dort wichtige Zeremonien und Rituale statt.

Außerdem ist Cecil John Rhodes im Matobo Nationalpark auf dem Gipfel des Malindidzimu, dem “Berg der gütigen Geister”, begraben. Er beschrieb diesen Ort als “Blick auf die Welt”.

Im Park gibt es viele verschiedene Wildtierarten zu entdecken, wie zum Beispiel Spitz- und Breitmaulnashörner, Zebras, Gnus, Giraffen, Kudus, Elenantilopen, Rappenantilopen, Klippspringer, Leoparden, Hyänen, Geparden, Nilpferde, Warzenschweine, Klippschliefer, Wildkatzen, Wasserböcke, Springhasen, Kronenducker, Krokodile, Bärenpaviane.

Auch die erstaunliche Vogelwelt des Parks trägt zu seinem unvergleichlichen Reichtum an Tieren bei. Der Park ist für das große Vorkommen an Felsenadlern berühmt, die sich auf den Spitzen der Felsformationen niederlassen oder auf der Suche nach Beute an den Klippen entlangsegeln. Weitere Vogelarten, die hier gesehen werden können, sind Schreiseeadler, Frankoline, Sekretäre, Webervögel, Schildraben und Nilgänse. Auch Fische wie Barsche, Brassen, Katzenfische und Welsartige sind hier zu finden. Im Matobo Nationalpark gibt es verschiedene Vegtationsräume, die von Mopanen, Arkazien, Feigenbäume, Brachystegia, Azanza, Ziziphus, Strychnos und Terminalia bewachsen sind.

6. Tag: Norma Jeane’s Lakeview Resort, Masvingo

Nach dem Frühstück fahren die Gäste in ihrem eigenen Fahrzeug zum Norma Jeane’s Lakeview Resort, wo sie für 1 Nacht bleiben. Sie können die Great Zimbabwe Ruinen besuchen, welche sich nur wenige Kilometer entfernt befinden.

Norma Jeane’s Lake View Resort ist nur wenige Kilomenter von den Great Zimbabwe Ruinen in dem 120 Ar großen Msasa Wald gelegen. Dieser befindet sich zwischen Granitfelsen und überblickt den Lake Mutirikwe.

Die Zimmerkategorien reichen von Hotelzimmern - mit Doppelbetten oder zwei Einzelbetten – mit en-suite Badezimmern, über Self-Catering Lodges und preisgünstigere Zimmer bis hin zu Campingplätzen.

Die 8 Zimmer sind mit Möbeln aus massivem Holz im charmanten Landhausstil eingerichtet. Des weiteren gibt es 7 Lodges für Selbstverpfleger welche sich in dem resorteigenen, üppigen Garten befinden und jeweils genug Platz für 4 und 12 Personen bieten. Jede dieser Lodges ist im Sinne von „Ihr Zuhause weit weg von Zuhause“ gestaltet und ist mit Betten, Bettwäsche, einer voll eingerichteten Küche mit Kühlschrank, Herd, Koch- und Essstelle ausgestattet – Handtücher und Seife werden nicht zur Verfügung gestellt. Des Weiteren hat jede Lodge ihre eigene Veranda und eine Grillstelle.

Allen Gästen steht ein Restaurant zur Verfügung welches ein englisches Frühstück am Morgen, sowie ein 4-Gänge Table d’hôte Menü am Abend anbietet.

Gebietsbeschreibung: The Ruins of Great Zimbabwe, Masvingo

Etwa 30km südöstlich der Stadt Masvingo, können einige der außergewöhnlichsten, von Menschen erschaffenen, archäologischen Funde Afrikas besichtigt werden: die Ruinen von Great Zimbabwe.

Die Ruinen wurde zwischen 1250 und 1450 von Ureinwohnern Afrikas - Vorfahren der heutigen Simbabwer - aus rechteckig geformten und sorgfältig aufeinander gestapelten Granitsteinen erbaut.

Die Ruinen in Great Zimbabwe wurden von Handwerken erbaut, die sehr stolz auf Ihre Arbeit waren, da es nichts vergleichbares im südlichen Afrika gab. Sie sind bemerkenswert; stolz, majestätisch, ehrwürdig und zeitlos und stellenweise ist die Qualität des Konstrukts auch heute noch hervorragend.

Die noch vorhandenen Ruinen der Stadt bedecken eine Fläche von sieben Quadratkilometern und sind in drei Gebiete unterteilt: der 27 Meter höher liegende Hill Complex, auch als Bergfestung oder Akropolis bezeichnet, der Valley Complex und die elliptische Einfriedung, das sogenannte Great Enclosure (auch Tempel genannt). Die Mauern von Groß-Simbabwe sind aus Granitblöcken und ohne Mörtel erbaut und sind bis zu 6m dick und 12m hoch. Zwei hohe Wände formen einen parallel verlaufenden, schmalen, 60 Meter langen Gang, der direkt zum Conical Tower führt.

Die Great Enclosure ist die größte, alleinstehende, steinerne Bauanlage südlich der Sahara.  Die Art mit Stein zu bauen hat sich über die nachfolgenden Jahrhunderte erhalten, sodass es zahlreiche sogenannte Dzimbabwe gibt. Dzimbabwe ist ein Wort der Shona, welches wahrscheinlich von „dzimba woye“ abgeleitet wurde, was so viel wie „verehrte Häuser“ bedeutet. Allein in Zimbabwe gibt es mindestens 150 dieser Bauten, in Botswana gibt es ca. 100, und  auch in Mosambik kann eine unbestimmte Anzahl gefunden werden.

Aufstrebende Bildhauer heutzutage nutzen die selben Seifensteine mit denen diese Häuser gebaut wurden um Kopien von den Vögeln, wie sie auf der Flagge Simbabwes zu finden sind, zu gestalten. Dies hat zu einer Steinhauerkunst geführt welche charakteristisch für Simbabwe wurde.

7., 8. und 9. Tag: Forever African Mobile Safaris, Gonarezhou Nationalpark  

Nach dem Frühstück fahren die Gäste in ihrem eignen Fahrzeug zum Gonarezhou Nationalpark, wo sie für 3 Nächte an der Mobile Safari teilnehmen.

"Entkommen Sie der Hektik des Alltags und erleben Sie die wahre Wildnis und Ruhe Afrikas in der Gesellschaft erfahrener Guides und in dem Luxus exklusiver, mobiler Zeltsafaris.” 

Forever African Safaris’ (FAS) Executive Safaris bietet intime, exklusive und semi-permanente Zeltcamps im Herzen einger der besten Nationalparks Zimbabwes an. Die meisten dieser Parks sind das Zuhause der ‘Big Five’ (Löwe, Leopard, Nashorn, Büffel, Elefant) und Hwange ist besonders für seine große Elefantenpopulation und eine Vielzahl anderer Wildtierarten bekannt. 

 Die Zeltcamps der FAS Executive Safaris bieten genügend Platz für eine maximalen Kapazität von 10-12 Gästen. Die Gäste sind in vollausgestatteten Safari Zelten im East African Stil untergebacht und jedes Zelt hat ein en-suite Badezimmer mit einer Dusche mit heißem Wasser. Das Camp ist ausgestattet um qualitativ gute Verpflegung und vorbildhaften Allroundservice anzubieten, ohne dabei das rustikale Ambiente der unberührten afrikanischen Natur zu stören.

Da es ein semi-permanentes Camp ist kann es von einem Ort zum nächsten umgesiedelt werden (wenn Gäste länger als 5 Tage bleiben) um das Beste aus der Vielfalt und landschaftlichen Schönheit von Zimbabwes Nationalparks rauszuholen, und den Gästen die best möglichen Wildtierbeobachtungen bieten zu können.

Executive Safari Gäste werden von einem professionellen, privaten Guide begleitet der während der Safari sicher stellt, dass die Gäste - ob im Camp, auf Pirschfahrten oder auf Wanderung – sicher sind, und es ihnen an nichts fehlt.

Gebietsbeschreibung: Gonarezhou Nationalpark

Der Gonarezhou Nationalpark ist Simbabwes zweitgrößter Nationalpark. Er befindet sich im südostlichen Teil Zimbabwes und umfasst ein Gebiet von 5000 km² unberührter Wildnis. Ins Besondere nachdem es geregnet hat können zwischen den vielen Mahagoniebäumen, Ironwood und hohen Acacia Albida Bäumen eine Vielzahl verschiedener Vogelarten gefunden werden. Auch wenn die Wildtierbeobachtungen in diesem Gebiet gut sind, ist es doch eigentlich die Schönheit der unberührten Wildnis die diese Region zu etwas Besonderem macht – die atemberaubenden Chilojo Cliffs sind hier hervorzuheben. Diese außergewöhnlichen Klippen aus rotem Sandstein haben sich über einen sehr langen Zeitraum und zahlreiche Erosionen gebildet und überblicken das malerische Runde River Tal. "Gonarezhou" bedeutet “Ort der vielen Elefanten” und ist ein wunderschöner Park mit vielen felsigen Landschaften. Der Legende nach wurde das Gebiet nach Naturheilkundlern benannt, die ihre Medizin in Stoßzähnen aufbewahrten (bekannt als „Gona“ in der Sprache der Shona). Drei große Flüsse – Save, Runde und Mwenezi – fließen durch den Park und formen auf ihrem Weg Wasserlöcher und natürliche Oasen an denen sich hunderte von Vogelarten, Wildtiere und Fische versammeln um zu fressen und zu trinken. Wie der Name bereits sagt ist Gonarezhou berühmt für seine große Anzahl an Elefanten die in dem Park gefunden werden können – einige der größten Bullen mit den größten Stoßzähnen leben in dieser Region. Außerdem sind Löwen, Leoparden, Geparden (unter anderem auch der berühmte King Cheetah), Büffel, Giraffen, Zebras und viele verschiedener Antilopenarten in dem Park zu finden. Die seltene Nyala Antilope und die kleinere Suniantilope sind zwei der Highlights des Parks in Bezug auf kleine Antilopenarten.

10. und 11. Tag: Musangano Lodge, Mutare, Eastern Highlands

Nach dem Frühstück fahren die Gäste in ihrem eignen Fahrzeug zur Musangano Lodge, wo sie 2 Nächte verbringen.

Die Musangano Lodge ist zweieinhalb Stunden Fahrt von der Hauptstadt Harare entfernt und ideal gelegen, um die Attraktionen der Eastern Highlands Zimbabwes zu erkunden. Die Lodge liegt versteckt am Fuße von bewaldeten Hängen, die in die Wälder der Miombo Mountains übergehen und eine warme und naturnahe Atmosphäre schaffen.  

Die Musangano Lodge besteht aus 5 Einheiten, die jeweils vier bis sechs Personen in zwei bis drei gemütlichen Schlafzimmern aufnehmen können. Die Chalets umfassen einen Wohnbereich, eine voll ausgestattete Küche, eine überdachte Veranda und einen Kamin für die kalten Winternächte. Es gibt weiterhin fünf Einzimmerchalets, die auch wiederum mit einer Küchenzeile ausgestattet sind (Kühlschrank, Wasserkocher, Geschirr und Besteck). Die abgelegenen und ruhigen Gärten verströmen eine ruhige Atmosphäre und der gemütliche Speisebereich und das geräumige Gartenrestaurant servieren ein englisches Frühstück, ein leichtes Mittagessen und ein Abendessen a la carte.  

Die angebotenen Aktivitäten umfassen Vogelbeobachtungen, Wanderungen, Radfahren, Spaziergänge und kulturelle Ausflüge. Die Lodge liegt außerdem in der Nähe des Mutare Hillside Golfkurses, des Chikundu Game Parks und des Osborne Damms.

12. Tag: Amanzi Lodge, Harare

Nach dem Frühstück fahren die Gäste in ihrem eignen Fahrzeug zur Amanzi Lodge, wo sie 1 Nacht bleiben. Den Mietwagen geben sie an der Amanzi Lodge ab.

Die Amanzi Lodge ist ein 5-Sterne Hotel in einem der nördlichen Vororte von Simbabwes Hauptstadt Harare und liegt nicht weit entfernt von den vielen verschiedenen Geschäften und Businesszentren der Stadt. Die Lodge ist für ihre vielen einheimischen Bäume (besonders die Msasa-Bäume) und bunten Sträucher auf der Anlage bekannt, die inmitten von Wasserfontänen liegen, welche eine ruhige und erholsame Atmosphäre verbreiten.

Es gibt 12 private en-suite Luxus-Chalets, die einzeln in den Gärten verteilt sind und wundervoll in Anlehnung an verschiedene afrikanische Länder gestaltet wurden (Botswana Room, Kongo Suite, Mali Room, etc.). Die Inneneinrichtung ist liebevoll mit einer ausgefallenen Kollektion an afrikanischen Antiquitäten und zeitgenössischer Kunst dekoriert. Das Amanzi Restaurant (befindet sich nicht auf der Anlage, es werden jedoch kostenlose Transfers zum Restaurant/Hotel angeboten) gilt als eines der besten Restaurants Harares und hält eine einmalige Geschmackserfahrung für seine Gäste bereit. Des Weiteren gibt es in der Amanzi Lodge einen Pool, einen mit Flutlicht beleuchteten Allwetter-Tennisplatz, ein Fitnessstudio, sowie ein Spa, in dem verschiedene Behandlungen angeboten werden.

13. Tag: Safari endet in Harare

Nach dem Frühstück werden die Gäste für ihre weiteren Reisearrangements zum Harare Flughafen gebracht.

ENDE DES ARRANGEMENTS