Botschaft der Republik Uganda, Informationen, Uganda, Einreise, Visum, Botschaften, Währung, Sicherheit, Zoll

Geschichte Tanzgruppe, Uganda

Vor etwa 2000 Jahren wanderten Bantu-Völker in das Land ein und verdrängten die bis dahin hier einheimischen Pygmäen. Die Bantu ihrereseits wurden von aus dem Norden einwandernden Niloten in den Süden gedrängt.
Eine führende Position hatte das Königreich Buganda. Außerdem gab es die Königreiche Ankole, Bunjoro und Toro.

Arabische Händler drangen im 19. Jahrhundert von der Ostküste Afrikas in das Gebiet nördlich des Viktoria Sees ein und handelten mit Elfenbein und Sklaven.

Die britischen Forscher Speke und Grant entdeckten als erste Europäer 1860 die Quelle des Nils. Zu dieser Zeit begann die europäische Kolonialisierung Ostafrikas. Die ersten Europäer, die sich im Land niederließen, waren katholische und protestantische Missionare.

Uganda wurde zum englischen Protektorat erklärt und noch heute ist die Amtssprache Englisch.

Am 09. Oktober 1962 wurde Uganda unabhängig.

Milton Obote wurde 1962 zum ersten Premierminister ernannt und er begann daraufhin die alten Königreiche gewalttätig aufzulösen, was dazu führte, dass der Nilote Idi Amin 1971 in Obotes Abwesenheit die Macht übernahm.

Die Diktatur unter Amin dauerte von 1971 - 1979 und kostete ca. 300 000 Oppositionellen das Leben. Amin war verantwortlich für die Ermordung anderer Volksstämme; asiatische Zuwanderer wie Inder, die den Handel dominierten, wurden des Landes verwiesen.
Bis 1979 wütete Amin und versetzte das Land in Angst und Schrecken.

1979 wurde die Hauptstadt Kampala befreit. Unter den Rebellen befand sich auch Yoweri K. Museveni, doch in den Wahlen im September 1980 wurde nicht Museveni, sonder erneut Obote im Amt bestätigt. Daraufhin ging Museveni mit einer Rebellenarmee, darunter auch Kindersoldaten, gegen Obote vor. Der folgende Guerillakrieg kostete noch einmal fast
100 000 Menschen das Leben.

Im Januar 1986 eroberte Musevenis National Resistance Army (NRA) die Hauptstadt Kampala und Museveni wurde als ugandischer Präsident vereidigt.
Noch bis heute ist der Norden nicht befriedet. Die Lords Resistance Army (LRA) operiert vom Sudan aus und terrorisiert die Bevölkerung Ugandas.