Leierantilope Halbmondantilope Engl.: Tsessebe, Topi Tiere Afrikas Säugetiere Vögel Wale deutsch-englische Bezeichnungen

Leierantilope oder Halbmondantilope

Engl.: Tsessebe, Topi
Lat.: Damaliscus lunatus
Schulterhöhe bis 120 cm
Gewicht von 90 bis 170 kg
Beide Geschlechter tragen ein geringeltes Gehörn.
Diese Antilope gehört zur Gruppe der Kuhantilopen. Es sind Paarhufer. Man unterscheidet mehrere Unterarten. Zwei davon sind:
Topi (Damaliscus lunatus topi) als die bekannteste Unterart. Vorkommen auf den Savannen Ostafrikas
Tsessebe (Damaliscus lunatus lunatus) im südlichen Afrika

Leierantilope, Tsesssebe
Beschreibung
Leierantilopen sind recht auffällig aufgrund ihres Gehörns und ihrer Fellfärbung von dunklem Rotbraun mit purpurnem Glanz mit dunkleren Beinen, Schultern und Kopf.

Vorkommen
Sie kommen vor südlich der Sahara von Senegal, Sudan bis Ostafrika, Kenia, Somalia, Sambia, Namibia, Angola. Als Grasfressern bevorzugen Leierantilopen offene Savannen. Sie fressen auch die von anderen Antilopen verschmähten trockenen Halme höherer Gräser. Gelegentlich werden Kräuter aufgenommen. Sie trinken morgens und abends, können aber das Wasser auch lange Zeit entbehren.

Verhalten
Leierantilopen leben in kleineren Gruppen von bis zu 15 und 20 Tieren, die sich aus einem dominanten Männchen und mehreren Weibchen sowie Jungtieren zusammensetzen. Sie sind eher langsam unterwegs, können aber auf der Flucht Geschwindigkeiten von 70 km/h erreichen.

Fortpflanzung
Die Trächtigkeit dauert 7 bis 8 Monate. Es wird jeweils nur ein Jungtier zur Welt gebracht, in seltenen Fällen auch zwei.