Ta Shebube Rooiputs  Kgalagadi Transfrontier Park Botswana - Malaria frei

Ta Shebube Rooiputs Ta Shebube Kgalagadi Transfrontier Park Shebube Rooiputs Union’s End

Kgalagadi Transfrontier Park - Malaria frei

Die beiden anderen Camps von Ta Shebube  finden Sie hier:

Lage:
Ta Shebube Rooiputs liegt im Süden des Kgalagadi Transfrontier Parks etwa 25 km von Twee Rivieren /Two Rivers entfernt im Tal des Nossob River. Das Camp steht am Hang einer roten Sanddüne und blickt auf die von Akazien bestandene Savanne und Ebenen.
Das Camp kann von Twee Rivieren / Two Rivers (Südafrika) per Fahrzeug erreicht werden. Per Flugzeug anreisende Gäste werden von Twee Rivieren /Two Rivers oder von der Landepiste abgeholt.

Hinweis:
South African National Parks schreibt:
Im Botswana-Teil des Kalagadi Transfrontier Parks ist ein 4x4 Fahrzeug notwendig, im Südafrika Teil nur auf Nebenwegen. Im Botswana-Teil müssen mindestens zwei Fahrzeuge zusammen fahren.

Die Camps von Ta Shubebe sind sowohl von Botswana als auch von Südafrika und Namibia aus zu erreichen, so dass sie sich auch gut in eine Reise nach Südafrika oder/und Namibia integrieren lassen. Gäste müssen jedoch wieder in das Land zurückkehren, von dem aus sie in den Kgalagadi Transfrontier Park eingereist sind. Innerhalb des Kgalagadi Transfrontier Park kann man sich im gesamten Park frei bewegen.

Unterkunft:
Ta Shebube Rooiputs verfügt über neun Chalets, einschließlich eines Familienchalets und einer Wüstensuite/ Honeymoonsuite. Jedes Chalet steht auf einem großen Holzdeck und besteht aus Holz, Ried, Zeltstoff und Glas. Im Chalet gibt es einen Schlafbereich mit Doppelbett oder Einzelbetten, einen Sitzbereich und ein eigenes Bad mit zwei Waschbecken, Toilette und einer Außendusche im Freien.  Die Wüstensuite/ Honeymoonsuite hat zudem eine Badewanne unter dem offenen Himmel. 

Einrichtungen:
Im Hauptzelt des Camps finden Sie eine geräumige Lounge, eine Bar und den Speiseraum sowie eine Büchersammlung. Das Abendessen wird auch im offenen Boma serviert. Außerdem gibt es einen Andenkenladen, einen kleinen Pool und die Möglichkeit, eine Massage zu genießen. 

Aktivitäten:
Das Rooiputs Camp führt am Vormittag und am Nachmittag Pirschfahrten zur Erkundung des Transfrontier Kgalagadi Parks und seiner Tierwelt durch. Achtzig Wasserlöcher entlang des Auob River und des Nossob River ziehen zahlreiche Wüstenbewohner an. Aufgrund der Nähe zu den Fahrwegen bieten sich ausgezeichnete Fotomöglichkeiten.

Hier leben zahlreiche Antilopen wie Oryx (Gemsbok), Gnus, Springbock, Elen, Kuhantilope und Steinbock.

Ihnen allen setzen Raubtiere nach wie der bekannte schwarzmähnige Wüstenlöwe, Leopard, Gepard, Hyäne, Schakal und Wildkatze.

Das Nossob Flusstal bietet besonders im Sommer sehr gute Möglichkeiten, Raubvögel zu sehen. Von den im südlichen Afrika gesichteten Raubvögeln wurden 52 im Kgalagadi Transfrontier Park gesichtet. Insgesamt wurden über 300 Vogelarten gesichtet.

Da im Nationalpark Beschränkungen für nächtliche Pirschfahrten gelten, werden Fahrten bei Dunkelheit im privaten Konzessionsgebiet des Camps durchgeführt. So bietet sich die Möglichkeit, nach den selteneren nachtaktiven Tieren wie Leopard, Karakal, Pangolin, Stachelschwein und Erdferkel Ausschau zu halten. In diesem privaten Konzessionsgebiet werden auch Fußsafaris durchgeführt. 

Kinder:
Im Rooiputs Camp und Polentswa Camp sind Kinder ab 8 Jahren herzlich willkommen. Selbstverständlich müssen Kinder aus Sicherheitsgründen ständig beaufsichtigt werden.

Union’s End nimmt keine Kinder auf.
Das Familienzelt kann Eltern plus 2 Kinder unter 12 Jahren beherbergen.

Für Kinder von 8 bis 12 werden spezielle Kinderpreise berechnet. Familien mit Kindern wird ein eigenes Fahrzeug zugewiesen.

Hinweise zum Reisen im Kgalagadi Transfrontier Park:

Wenn Sie von Südafrika oder von Botswana aus in den Kgalagadi Transfrontier Park (KTP) einreisen, können Sie ohne weitere Kontrollen den jeweils anderen Parkteil befahren und dort auch übernachten. Sie müssen den Park dann in das Einreiseland wieder verlassen.

Nur wenn Sie von Südafrika in den KTP einreisen und ihn nach Botswana (oder Namibia) verlassen wollen, müssen Sie die Ausreiseformalitäten in Twee Rivieren erledigen.

Hier kommen Sie direkt auf die Webseite von Ta Shebube.

Eindruck von Christl und Dieter Nennstiel, 03./05.09.2015

Wichtiger Hinweis: Die Lodge ist nur mit einem Allradfahrzeug zu erreichen. Die letzten 200 – 300 m sind tiefer Sand und bergauf und mit einem normalen PKW nicht befahrbar. Gäste, die nicht mit einem Allradfahrzeug anreisen, können einen Abholung in Twee Rivieren arrangieren.

Es gibt keine Ausschilderung zur TaShebube Rooiputs Lodge sondern nur ein kleines Schild xxx km vom Abzweig in den Park von Twee Rivieren zum Rooiputs Camping. Man muss vor den beiden grünen Schildern „Rooiputs residents only“ nach links abbiegen und dem Sandweg zur Lodge, die man auf der Dünenanhöhe stehen sieht, folgen.

Unsere Ankunft blieb unbemerkt. Wir mussten ins Haupthaus gehen, Stimmen folgen und laut rufen.
Die Lage der Lodge auf dem Kamm einer Düne ist wirklich beeindruckend. Der Blick geht in Richtung Osten, so dass man morgens den Sonnenaufgang sogar vom Bett aus sehen kann.
Chalet: wir wohnten in Chalet Nr 10. Die Hausnummern sind so angebracht, dass man sie vom Holzsteg aus nicht wahrnehmen kann. Das Zimmer  ist geräumig, das schmale Tischchen aber zum Schreiben ungeeignet. Als Sitzgelegenheiten gibt es einen Stuhl im Raum und zwei Korbstühle mit einem niedrigen kleinen Tisch auf dem überdachten Holzdeck. Es gibt eine Steckdose mit zwei Anschlussmöglichkeiten (dreipolige Steckdosen / Stecker), die jedoch sehr hoch an der Wand rechts neben dem Tischchen angebracht sind, dass man eine längere Leitung braucht, um den Anschluss nutzen zu können.
Die Türen des Schranks sind völlig verzogen, die linke Tür steht oben, die rechte Tür unten ab, so dass sie nie völlig geschlossen sind und teilweise oder gänzlich offen stehen. Das rechte Nachtischchen ist ebenfalls verzogen und schief.
In der Toilette ist der Toilettendeckel lose und wackelt, das Wasserbecken wackelt ebenfalls; die Außenwand links unten ist lose. Im Zimmer und auf dem Holzdeck ist zeitweise ein Kloakengeruch bemerkbar.
Die beiden Waschbecken im Badbereich sind extrem klein. Das Wasser ist außerordentlich mineral- und salzhaltig, zum Trinken ungeeignet, selbst zum Mundausspülen nach dem Zähneputzen ist der Geschmack unangenehm unangenehm. Wir haben daher aufs Duschen verzichtet. Außerdem war es uns einfach auch zu kalt, denn es ist eine offene Dusche im Freien. Bei wärmeren Wetter jedoch wird Duschen wahrscheinlich ein Vergnügen sein.
WiFi steht im Haupthaus zur Verfügung, in Chalet 10 war das Signal zu schwach.

Das Abendessen wurde als Büffet angeboten. Es bestand aus Knochen mit etwas Fleisch daran, nur mit den Fingern eigentlich essbar, mit einer Sauce, Gemüse, Kartoffelbrei und Mais in einer hellen Sauce. Mein Urteil: Eines der am wenigsten überzeugenden Gerichte in einer Lodge dieser Preislage.
Nach der morgendlichen Pirschfahrt mussten wir lange auf den Brunch warten, der schließlich erst um 11.45 Uhr bereit war. Es gab Fisch (Hake), Gemüse, Weißkrautsalat, eine halbierte Süßkartoffel und Kartoffelbrei. Getränke: Tee, Kaffee, Wasser oder Saft. Auf dem Tisch standen Körbchen mit Bananen, Äpfeln und Ananas.

In dem am Fuße der Düne gelegenen Wasserloch haben wir während unseres Aufenthalts in der Lodge außer einigen Vögeln keine Tiere gesehen. Ganz in der Ferne stand eine Oryxantilope im Schatten einer Akazie.
Ein Gast berichtete von mehreren Löwen unmittelbar an der Lodge. Sie seien so nahe gewesen sein, dass man kaum zu den Chalets gehen konnte.
Die Managerin sagte, dass selbst fünf Minuten vor unserer Rückkehr von der Pirschfahrt ein Löwe zu sehen gewesen sei.
Landkarte nach oben

Kgalagadi Transfrontier Park Südafrika Botswana