Krüger Nationalpark Südafrika Lowveld

Krüger Nationalpark  South African National Parks, SANParks, Krüger Nationalpark, Kruger National Park

Restcamps

Erbe der Menschheit
Der Krüger Nationalpark (engl. Kruger National Park) ist das wichtigste und größte Wildschutzgebiet Südafrikas. Es ist ein einzigartiges Erbe der Menschheit, für das Südafrika eine besondere Verantwortung übernommen hat. Kaum irgendwo sonst in der Welt kann man einen vergleichbaren Park finden, in dem eine reiche Tier- und Pflanzenwelt fast noch so leben kann, wie in der ursprünglichen Natur.

Löwe, Krüger Nationalpark


Hier kommen Sie direkt zur offiziellen Englisch sprachigen Webseite von SANParks (South African National Parks) zum Krüger Nationalpark und hier zur Deutsch sprachigen Seite des Krüger Nationalparks.

Eindruck von Jana Back aus dem AST-Team: Restcamps im Krüger Nationalpark

Der große Vorteil der Restcamps ist, dass Sie innerhalb des Krüger Nationalparks übernachten können und Ihnen somit mehr Zeit für die Tierbeobachtung zur Verfügung steht, als wenn Sie eine Unterkunft außerhalb des Parks buchen. Der Fokus bei einer Buchung des Restcamps liegt also eindeutig bei der Tierbeobachtung.

Die staatlichen Unterkünfte sind allerdings sehr einfach und rustikal eingerichtet, viel Komfort sollte man nicht erwarten.

Krüger Nationalpark Norden Camps Restcamps Lodges

Mit einer Fläche von etwa 20.000 qkm ist der Park ungefähr so groß wie Rheinland-Pfalz oder Hessen. Im Westen erweitern eine Reihe von privaten Wild- und Naturschutzgebieten den Nationalpark und bilden zusammen den Greater Kruger National Park. Zu diesen privaten Schutzgebieten zählen u. a. Balule Nature Reserve, Kapama Private Game ReserveManyeleti Game Reserve, Sabi Sand Game Reserve, Thornybush Game Reserve, Timbavati Game Reserve, die hervorragende Lodges und Camps für  ausgezeichnete Wildbeobachtungen bieten. 

In der Zukunft soll der Krüger Nationalpark nach Mozambique und Zimbawe zum Great Limpopo Transfrontier  Park vergrößert werden, der nicht nur Besuchern, sondern auch dem Wild und den Menschen der Region große Vorteile bringen soll. Der Great Limpopo Transfrontier Park wird dann mit über 100.000 qkm das weltweit größte Wildschutzgebiet sein. Der Park ist dann etwa so groß wie Irland oder Island und größer als Ungarn. Zum Vergleich: Deutschland ist etwa 360.000 qkm groß, die Schweiz etwas über 40.000 qkm.

Elefantenbulle Krüger Nationalpark

Camps und Lodges im Krüger Nationalpark
Im Krüger Nationalpark gibt es 13 Main Camps, die meistens über Restaurants, Geschäfte und Tankstellen verfügen, sowie kleinere Bushveld Camps. Die Main Camps sind (in alphabetischer Reihenfolge): Berg-en-dal, Crocodile Bridge, Letaba, Lower Sabie, Mopani, Olifants, Orpen, Pretoriuskop, Punda Maria, Satara, Shingwedzi und Skukuza.

Die wichtigsten Bushveld Camps, die nur dort übernachtenden Gästen offen stehen sind Balule, Bateleur, Biyamti Bushveld Camp, Malelane, Sirheni und Shimuwini Bushveld Camp.

Außerdem gibt es im Krüger Nationalpark eine Reihe von privaten Camps und Lodges in Konzessionsgebieten, die in der Regel nur Gästen dieser Camps und Lodges zugänglich sind. Hier finden Sie Beschreibungen zu Camp Shawu, Camp Shonga, Hamiltons Tented Camp, Hoyo Hoyo Tsonga Lodge, Imbali Safari Lodge, Lukimbi Safari Lodge, Pafuri CampPlains Camp,  Rhino Post Safari Lodge, Shishangeni Private Lodge, Singita Sweni Lodge, Singita Castleton Camp und Singita Lebombo.

Krüger Nationalpark Süden Camps Lodges Restcamps

Geographie
Der Krüger Nationalpark liegt auf einer Höhe zwischen 200 und 800 m. Zum größten Teil ist das Parkgebiet bis auf den etwas hügeligeren Nordbereich und einigen Erhebungen eher flach. Er bedeckt eine Fläche von fast 20.000 qkm und misst 322 km in der Nord-Süd- und durchschnittlich 65 km in der Ost-West-Ausdehnung. Im Süden begrenzt ihn der Crocodile Fluss, im Norden der Luvuvhu Fluss; im Osten trennt ihn die Lebombo Bergkette von Mozambique und im Westen entstand seine Grenze hauptsächlich durch eine behördliche Festlegung und einen Rinderzaun. Er liegt im Lowveld östlich des Grabenabbruchs der Drakensberg Mountains.

Der nördliche Teil des Krüger Nationalparks sind weniger Tiere zu sehen als im mittleren und südlichen Teil, Dafür hat man eher daas Gefühl, in einer unberührten Wildnis zu sein. Obgleich es schwierig ist, Wild in den Mopane Wäldern zu entdecken und zu beobachten, entschädigen doch die rauen Landschaften und der Vogelreichtum ebtlang des Limpopo und des Luvuvhu River.

Der mittlere Teil des Krüger Nationalparks bietet gute Tierbeobachtungen. Hier befinden sich auch zwei der attaktivsten größeren Camps: Olifants und Letaba.

Im südlichen Teil des Parks ist der Wildreichtum am größten, er zieht auch die meisten Besucher an. Hier befindet sich auch die Parkverwaltung in Skukuza, wo sich auch ein Flughafen, Autovermietung, Geschäfte und Unterkünfte befinden,

Wildbestand
Neben etwa 150 Säugetierarten leben im Krüger Nationalpark 505 Vogelarten, 116 Reptilienarten, 49 Fischarten und 34 amphibische Arten. Weiterhin gedeihen hier unzählige verschiedene Pflanzenarten.

Wasserbock, Waterbuck, Krüger Nationalpark

Hier finden Sie weitere Details zu Flora und Fauna im Krüger Nationalpark.

Krüger Park Wetter / Temperaturen und beste Reisezeit
Die Tagestemperaturen bewegen sich in den Sommermonaten (September bis April) um  durchschnittlich 30 Grad C, wobei im Januar bis zu 47 Grad Celsius erreicht werden können. In den Wintermonaten (Mai bis Juli) kann es nachts auch schon mal recht frisch sein; normalerweise bewegen sich die Nachttemperaturen um 7 bis 18 Grad C, tagsüber kann es dann aber auch im kältesten Monat Juli 35 Grad Celsius warm werden.
In den Monaten April bis August herrscht sehr trockenes Wetter. Dies ist für die Wildbeobachtung vielleicht die empfehlenswerteste Zeit, da hier das Grün der Büsche und Bäume auch wesentlich spärlicher ist und dadurch die Sicht weniger behindert wird. In den Sommermonaten kann es dann ab und zu plötzliche stärkere Gewitterregen geben, nach denen aber meistens sofort wieder schönes Wetter vorherrscht.

Giraffen, Krüger Nationalpark

Pirschfahrten
Natürlich ist es verboten, von den offiziellen Wegen, die übrigens sehr gut ausgebaut und zum großen Teil sogar asphaltiert sind, abzuweichen oder aus ihrem Auto, außer an erlaubten Stellen, auszusteigen (die Löwen würden sich freuen!).
Im Krüger Nationalpark dürfen Sie auch Ihre Arme nicht aus dem Fenster hängen oder sich aus dem Schiebedach hinauslehnen. Die Parkpolizei, meistens in Zivilfahrzeugen, kontrolliert ständig das Einhalten der Regeln und auch der vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen. Besucher, die gegen die Regeln verstoßen, werden verwarnt oder ganz und gar des Parks verwiesen. Wir haben auf unseren Reisen schon das verrückteste Verhalten von Touristen gesehen, die sich leichsinnig in große Gefahr begeben haben.

Einer der großen Unterschiede zwischen dem Krüger Nationalpark und den privaten Tierschutzgebieten (Private Game Reserves) besteht darin, dass sie in den privaten Schutzgebieten nicht in Ihrem Auto, sondern nur in offenen Safarifahrzeugen des Camps oder der Lodge fahren dürfen. Diese Fahrzeuge sind natürlich höher als Ihr PKW und bieten so eine wesentlich bessere Sicht. In den privaten Schutzgebieten fahren die Ranger auch "off-road", also abseits der Wege, allerdings verständlicherweise nur dann, wenn es etwas Besonderes wie einen "kill" oder ein Nashorn zu sehen gibt und nicht wegen eines Impalas.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der South African National Parks Behörde.
Bildergalerie nach oben
Orpen Gate Sign Orpen Gate Strasse im Krüger Nationalpark Giraffen auf dem Weg Elefantenherde
Löwin Storch Gabelracke Büffel im Krüger Nationalpark Crocodile Brige Camp