Krüger Nationalpark Südafrika Geschichte Präsident Paul "Ohm" Krüger James Stevenson-Hamilton Skukuza Thulamela Satara Restcamps Lodges

Geschichte des Krüger Nationalparks South African National Parks, SANParks, Krüger Nationalpark, Kruger National Park

 Die Geschichte des Parks begann 1895 auf Initiative von Präsident Krüger. Bereits 1884 hatte Paul "Ohm" Krüger die triste Situation im Norden des heutigen Südafrikas erkannt. Jagen ohne Beschränkung und die von den Viehherden der Siedler mit eingeschleppte Rinderpest hatten den Wildtierbestand dort fast völlig ausgerottet. Trotzdem sollte es noch lange Jahre dauern, bis er seine Ideen durchsetzen konnte, die ihrer Zeit weit voraus waren, denn wer dachte damals schon an Naturschutz. Übrigens, die Familie Krüger stammte ursprünglich aus Brandenburg.

Paul Kruger Denkmal, Krüger Nationalpark
1713 entschloss sich Jacob Krüger nach Südafrika auszuwandern. Sein Sohn Paul wurde im Jahr 1825 in der 4. Generation am Kap geboren.
Doch Paul Krügers Vision schien sich nicht realisieren zu lassen. Zwei Ranger, die ab 1898 nacheinander versuchten, die Idee durchzusetzen, scheiterten. Sie scheiterten an den Interessen von Farmern und Jägern, die das Land weiterhin als Speisekammer betrachteten und an Bergbaugesellschaften, die hier nach ersten erfolgreichen Funden reichhaltige Vorkommen von Bodenschätzen vermuteten.

Lilac-breasted Roller, Gabelracke, Krüger Nationalpark
1902 entschloss man sich, die Angelegenheit mit militärischer Präzision anzugehen. Man stellte einen Major für den Dienst am Game Reserve frei: James Stevenson-Hamilton.
Er wurde von den Menschen in seinem Tätigkeitsbereich "Skukuza" genannt: "Der Mann, der alles verändert". Stevenson-Hamilton legte entschlossen und unermüdlich die Grundlagen für den Park.

1903 wurde das Gebiet um Shingwedzi dem Verantwortungsbereich von Stevenson-Hamilton hinzugefügt. Glücklicherweise erhielt er einen mächtigen Verbündeten: Pieter Gert Wessel Grobler wurde in diesem Jahr zum Minister of Land ernannt. Er erhob das Sabie Game Reserve am 31. Mai 1926 offiziell in den Status des Krüger Nationalparks! James Stevenson-Hamilton hatte es geschafft! Nun konnte er seine Ziele und Aufbauarbeit in aller Ruhe weiter verfolgen, bis er sich zu seinem 80. Geburtstag auf seine im Park gelegene kleine Farm zurückzog und dort noch für weitere zehn Jahre seinen wohlverdienten Ruhestand genoss. Er starb am 10. Dezember 1957. Auf seinen eigenen Wunsch hin verteilte man seine Asche am Shirimantanga Berg in alle Himmelsrichtungen.
Das zentrale und heute größte Camp im Park trägt dann auch zu Recht einen großen Name - Skukuza!

Impalaherde, Krüger Nationalpark

Im Jahre 1902 wurde Harry Wolhuter Assistent von Stevenson-Hamilton. Legendär ist Wolhuters Kampf mit einem Löwen. Als er im August 1904 nicht weit von Tshokwane patrouillierte, wurden er und sein Pferd von zwei Löwen angegriffen. Er wurde von seinem Pferd gezerrt und von einem ausgewachsenen männlichen Löwen gepackt. Nur mit einem Taschenmesser bewaffnet, gelang es ihm, dem einen Löwen einen tödlichen Stich zu versetzen und sich auf einen Baum zu flüchten, während sein tapferer Hund den zweiten Löwen einige Stunden lang auf Abstand halten konnte, bis endlich Hilfe kam.
Das Messer, mit dem Wolhuter den Löwen erstach, und das Fell des Löwen sind im Stevenson-Hamilton Memorial Museum in Skukusa ausgestellt.

Elefant, Krüger Nationalpark
Als der Park 1927 für die Öffentlichkeit zugänglich wurde, kamen gerade einmal drei Fahrzeuge! Heute sieht das ganz anders aus, denn der Park ist zu einer Hauptattraktion des Landes geworden. Er bietet dem Besucher eine Wildpopulation, die als eine der vielfältigsten und interessantesten in Afrika gilt.

Imposante archäologische Fundstätten, wie Masorini und Thulamela, zeigen, dass dieser faszinierende Lebensraum bereits vor Jahrhunderten mit Menschen geteilt wurde; sie werden ebenso geschützt wie die natürlichen Reichtümer des Parks.

. nach oben