Skelettküste: Wüstenelefanten, Spitzmaulnashörner und Ovahimbas


Skelettküste: Wüstenelefanten, Spitzmaulnashörner und Ovahimbas - Detaillierte Reisebeschreibung

Tag 1 und 2:

Abfahrt von Swakopmund entlang der Atlantikküste in Richtung Norden. Besuch der "Lichensfelder" (Flechten), in der Nähe von Wlotzka's Baken, weiter nach Henties Bay, einem kleinen Erholungsort, zur Pelzrobbenkolonie bei Kap Kreuz. Nach der Besichtigung der Robben geht es weiter über Ugabmund in den südlichen Skelettküstenpark nach Terrace Bay.
Namibia Tracks and Trails Zelte
Diese zwei Tage werden im spektakulären Uniab Delta und der faszinierenden Dünenlandschaft direkt am Meer im Skelettküsten Nationalpark bis nach Möwe Bay verbracht. Es besteht fakultativ eine Möglichkeit vom Strandufer bei Terrace Bay zu angeln.

Zwei Übernachtungen im Terrace Bay Resort.

Damaraland, Kaokoveld

Tag 3:
Heute verlassen wir den Skelettküstenpark bei Springbokwasser und fahren in das Damarahochland. Eventuell könnte hier schon das erste Wild wie Springbock, Zebra, Oryx, Strauss und mit ein wenig Glück die Wüstenelefanten gesichtet werden. Am Nachmittag erreichen wir die private Wildkonzession der Palmwag Lodge. In dem 5500 Quadratkilometer großem Wildschutzgebiet trifft man die größten freilebenden Wildherden außerhalb eines Nationalparks an und man kann hier optimale Tierbeobachtungen erwarten. Die Begegnung mit Wüstenelefanten, Herden von Hartmannzebras, Springböcken, Oryx, Giraffe, Strauss, Schakal, Tüpfelhyaene, und mit einem wenig Glück das bedrohte Spitzmaulnashorn oder sogar Löwen, Geparden und Leoparden bleiben ein unvergessenes Erlebnis.

Wüstenelefanten Palmwag Konzession

Tag 4:
Nach dem Frühstück unternehmen wir einen kurzen Spaziergang um das Camp, um zu sehen, welche Tiere in der Nacht am Lager vorbeigezogen sind. Von hier aus geht es durch das obere Mudoribriviertal weiter auf der Suche nach Spitzmaulnashörnern und Wüstenelefanten. Das Ufer des trockenen Flussbetts des Hoanibriviers ist gesäumt von riesigen, uralten Akazien. Sie sind der ideale Unterschlupf für Elefanten. Regelmäßig begegnet man ihnen auf dieser Strecke.
Gezeltet wird heute in einem der schönen Seitenarme des Hoanibriviers.

Tag 5:
Früh am Morgen geht es weiter Richtung Norden entlang des Verlaufs des Tsuxubriviers. Sie befinden sich nun unmittelbar an der östlichen Grenze zum Skelettküstenpark, bevor Sie das Rivierbett des Hoarusibriviers befahren. Ständig wechselt das Landschaftsbild und wir fahren über sandige Tracks,  durch Schluchten und endlose Weite. Ihr heutiges Tagesziel ist das Camp in der Gemeinde von Purros, ein öffentlicher Campingplatz mit Waschgelegenheiten. Am späten Nachmittag besuchen Sie ein Himbadorf und beenden den Tag bei einem Sundowner mit Blick über die farbintensive Umgebung des Hoarusibtals.

Ovahimbas, Namibia Tracks & Trails

Tag 6:
Die Fahrt geht nun in östlicher Richtung zur Grootberg Lodge entlang des Gomatum Trockenflusses. Auch hier besteht wieder mit ein wenig Glück die Möglichkeit, Wüstenelefanten en route anzutreffen. Ein kurzer Besuch in der Siedlung Sesfontein, ein ehemaliger Schutztruppenstützpunkt der ehemaligen deutschen Kolonie. Übernachtung in der Grootberg Lodge.

Tag 7:
Früer Aufbruch zur Rückfahrt nach Swakopmund über Twyfelfontein mit Besichtigung der Felsgravuren und dem in der Nähe gelegenen Verbrannten Berg. Die Route führt entlang des Brandbergmassivs und weiter über Uis mit Ankunft in Swakopmund am späteren Nachmittag.
Ende der Tour.