Stichworte · Stichworte · Stichworte ...

Reiseberichte 2011

Unser Urlaub in Nambia--> Lang ist es her

Hallo Frau Csar, 
leider komme ich erst heute dazu Ihnen zu schreiben und Ihnen wieder einmal ein dickes Dankeschön zu schicken, denn direkt nach unserem Urlaub begann das Kennenlernen mit unserem zweiten Pflegesohn, der erst 2 Jahre alt ist. Jetzt hat er sich ein bisschen eingelebt...

Auch diese Reise war mehr als nur super organisiert und die Unterkünfte alle durchweg empfehlenswert...wir haben uns überall wohlgefühlt, auch wenn Cornelius auf der Okomitundu Farm gerade für kleinere Kinder etwas gewöhnungsbedürftig ist, denn es werden dort auch Zebras geschlachtet und damit kam Philippé nicht so gut klar. Aber wir konnten ihm das gut erklären...

Bushmänner & Philippé Bielke-Schuessler Bushmänner & Philippé Bielke-Schuessler
Besonders wohlgefühlt haben wir uns auf der Vreugte Farm und im Taleni Etoscha Camp, auch wenn wir einmal uns so sehr in der Zeit verschätzten, dass wir auf dem Rückweg den Ausgang bei Halali nehmen mussten... Ein herrlicher Umweg von ca 3 Stunden erwartete uns und wir sind spät abends zurück gekommen... und doch war es eine besondere Erfahrung so mutterseelenallein auf dunkler Strasse zu fahren... und welch’ ein Glücksgefühl,  als wir in Taleni ankamen.. Leider hatte man auf Taleni vergessen, uns Bescheid zu sagen, dass wir etwas in der Vreugte Farm vergessen hatten. Aber unsere Intuition ließ uns dort noch einmal hinfahren. Hier wären wir wirklich noch viel länger geblieben.  Ein wenig schwierig waren die angegebenen Fahrzeiten, die wir fast immer überschritten haben.

Namibia Tour Bielke-Schüßler

Bedrückend empfanden wir unseren Tag im Township, denn wir spürten dort sehr die "Diktatur" des Staates. Schulen, die aus Privatinitiativen entstanden, mussten schließen, weil sie nicht mehr arbeiten durften (womöglich weil sie besser als die staatlichen waren?). Krankenhäuser, die geschlossen wurden, weil sie HIV Tests durchführten und zu viele HIV Erkrankrungen feststellten. Philippé war ziemlich erschrocken auch zu erleben, dass so vieles marode ist... vielleicht diese Tour erst für Kinder ab 8 - 10 dort anbieten.

Aber es gab auch immer wieder ein Highlight... neben der wundervollen Tierwelt hat unser Junior besonders die Swimmingpools und das Meer genossen, denn er war jeden Tag baden, egal wie kalt das Wasser war. Und immer wieder waren wir erstaunt über die Landschaft, die obwohl manchmal eintönig, doch so abwechselungsreich war. Schade nur, dass die Straßen zum Teil aufgrund der vielen Regenfälle nicht befahrbar waren.

Besonders genossen habe ich auch meinen Geburtstag auf der Gästefarm Onduruquea... Man gab sich dort sooo viel Mühe. Toll!

Ein Fazit: Es war toll, immer und überall willkommen zu sein, und wir haben aufgrund der vielen langen Gespräche tiefe Einblicke gewonnen. Gerade mit kleineren Kindern würden wir aber immer die Gardenroute in Südafrika präferieren. Obwohl Philippé es auch in Namibia sehr gut gefallen hat und er am liebsten jedes Jahr nun ein neues afrikanisches Land kennen lernen würde... aufgrund der neuen familiären Situation werden wir damit aber noch etwas warten. Ich hoffe sehr, dass Sie dann immer noch unsere Ansprechpartnerin sind.

Welches Land würden sie vorschlagen? Wobei wir Südafrika durchaus auch noch einmal bereisen würden, dann jedoch auch den Norden vielleicht eine reise von Nord nach Süd? Wie viele Wochen müssten wir da veranschlagen? Haben Sie gute Erfahrungen mit Wohnmobilen gemacht?

Viele Grüßeaus dem im moment recht waremn Deutschland

Liebe Grüße

Susan Bielke-Schüßler und auch noch ein dickes Dankeschön von meinem Mann

P.S. Diesmal waren es die Bushmnänner, die Philippé am meisten in ihren Bann zogen, er erzählt heute noch begeistert vom Bogenschießenlernen und wie weit er gleich geschossen hat, dass er selbst die Bushmänner beeindruckte... Auch diese Bilder können Sie gerne auf Ihrer Homepage abdrucken, denn Kinder haben erst einmal keine Berührungsängste und das ist wunderschön… vor allem weil Philippé ein paar Worte Englisch konnte.

 

  1. Tag

FR

06.05.

Rail&Fly nach Frankfurt

20h10 Flug ab Frankfurt mit SW 286 nach Windhoek

  2. Tag

SA

07.05.

05h10 Ankunft

06h30 Übernahme des Mietwagens am Flughafen

Fahrt Richtung Omaruru

Fahrtzeit ca. 2,5 Stunden

In der weiträumigen und abwechslungsreichen Landschaft der Farm erwartet Sie eine einzigartige Vielfalt an Wildtieren und Pflanzen. Auf Okomitundu können Sie mit Ihrer Familie auf Entdeckungsjagd gehen, oder sich einfach in einem einladenden Ambiente entspannen.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück: Okomitundu Gästefarm

http://www.okomitundu.com/

  3. Tag

SO

08.05.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück: Okomitundu Gästefarm

  4. Tag

MO

09.05.

Fahrt zur Gästefarm Vreugte.

Fahrtzeit ca. 4,5 Stunden

Lernen Sie den typischen Alltag auf einer namibischen Farm kennen oder nehmen Sie Teil an einer aufregenden Wildbeobachtungsfahrt mit Danie auf einer nahegelegenen Wildfarm.
Erleben Sie die Natur mit Fauna und Flora im neu gegründeten Etosha - Nationalpark- Hegegebiet, dem Vreugte als Mitglied angeschlossen ist.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück: Vreugte Gästefarm

http://www.vreugde.de/

  5. Tag

DI

10.05.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück: Vreugte Gästefarm

  6. Tag

MI

11.05.

Fahrt an den Etosha Nationalpark

Fahrtzeit ca. 1 Stunde

Taleni Etosha Village ist ein familienfreundliches Camp und wurde im Stil eines afrikanischen Dorfes errichtet.

Das besonders familienfreundliche Taleni Etosha Village liegt etwa
4,5 km von Andersson Gate, der Zufahrt zum Etoscha Nationalpark, entfernt an der Straße C38.

Übernachtung und Selbstverpflegung: Taleni Etosha Village

http://www.ast-reisen.de/index.php?page=2682

***Restaurant vorhanden***

  7. Tag

DO

12.05.

Übernachtung und Selbstverpflegung: Taleni Etosha Village

  8. Tag

FR

13.05.

Fahrt in Richtung Omaruru

Fahrtzeit ca. 4 Stunden

Die Gästefarm wird von der Deutsch sprechenden Familie Monika und Eugen Sibold und ihrem Sohn Marko bewirtschaftet.
Das Farmhaus liegt direkt am Flussbett und ist umgeben von hohen Akazienbäumen. Die Tiere lassen sich von Ihrem Bungalow aus beobachten, da sich das Wasserloch in unmittelbarer Nähe befindet. Abends können Sie bei einem Gläschen Rotwein die unvergleichbare Schönheit afrikanischer Sonnenuntergänge genießen. Auf der offenen und liebevoll geführten Farm gibt es jeden Tag etwas Neues zu
entdecken.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück: Gästefarm Onduruquea

  9. Tag

SA

14.05.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück:  Gästefarm Onduruquea

10. Tag

SO

15.05.

Fahrt nach Swakopmund

Fahrtzeit ca. 3 Stunden!

Übernachtung und Frühstück:  Beach Lodge

11. Tag

MO

16.05.

Private Township Tour (in Englisch mit eventuell deutschem Übersetzer)

Übernachtung und Frühstück:  Beach Lodge

12. Tag

DI

17.05.

Reichhaltige Aktivitäten vor Ort (Kamelreiten, Drachenfliegen, Wüstentouren, Fallschirmspringen, Dünensurfen (Sandbording), Bootsausflug zu den Robbenkolonien – Walvis Bay)

Übernachtung und Frühstück:  Beach Lodge

13. Tag

MI

18.05.

Übernachtung und Frühstück:  Beach Lodge

14. Tag

DO

19.05.

Fahrt zum Flughafen Windhoek

Fahrtzeit ca. 4,5 Stunden

 16h30 Abgabe des Mietwagens

19h05 Flug nach Frankfurt mit SW 286

15. Tag

FR

20.05.

06h00 Ankunft

Rail&Fly an den Heimatort

 

geschrieben am 07.10.2011 um 17:45 Uhr.