Stichworte · Stichworte · Stichworte ...

Reiseberichte 2005
1. November Nairobi - Tsavo West, Finch Hattons
06:30 Uhr Wecken, 07:00 Uhr Frühstück, 07:30 Uhr Abfahrt.
Im Macushla House hat es uns sehr gut gefallen und man kann dieses Haus guten Gewissens empfehlen.
Lazarus ist pünktlich und fährt uns zum Wilson Airport. Heute brauchen wir wegen des größeren Verkehrs 25 Minuten. Unser Flug mit Safarilink soll um 08:45 Uhr starten. Dieter und ich sind die einzigen Fluggäste. Wir fragen immer wieder nach, wann die Maschine fliegen wird. Man gibt uns unterschiedliche Auskünfte, z. B. die Batterie des GPS ist kaputt. Als nach 50 Minuten endlich eine Maschine kommt, erklärt uns der Pilot, dass die Flugzeuge getauscht werden mussten, da das erste nicht in Ordnung war.
Nach 50 Minuten Flug (zum Teil in Wolken und bei Regen) kommen wir in Tsavo West mit 50 Minuten Verspätung an. Privater Airstrip, etwa 3,5 km von der Lodge entfernt (1200 m lang und 30 m breit). Täglich fliegt Safarilink von Nairobi, Wilson Airport nach Finch Hattons und 3 x pro Woche auch die East African Air Charters. Täglich gibt es auch eine Verbindung von der Masai Mara nach Finch Hattons mit Mombasa Air Safaris, die auch einen Weiterflug an die Südküste von Kenya und weiter nach Mombasa anbietet.
Man kann auch auf dem Landweg Finch Hattons erreichen, aber nicht so sehr zu empfehlen, da es von Nairobi oder Mombasa bis zum Gate schon ca. 5 Stunden Fahrt sind. Vom Tsavo West Main Gate sind es 65 km zur Lodge (ca. 1 œ Stunden Fahrt).
Christopher, unser künftiger Guide, erwartet uns und bringt uns nach Finch Hattons.

Lage:
Finch Hattons liegt innerhalb des Tsavo West Nationalparks in einem Gebiet von 35 Acker, das nicht eingezäunt ist. Es gibt viele Fieberbäume, verschiedene Weiher, Lavagestein und viele Büsche.
Unterkünfte:
30 verteilt liegende Zelte auf Stelzen mit einem Ried Überdach und einer eigenen Terrasse, von der man von den meisten Zelten aus einen guten Blick auf einen der Weiher hat. Der Raum ist geräumig mit zwei getrennten Betten (die zu einem Doppelbett zusammen gestellt sind, aber getrennte Zudecken haben), Holzfußboden, Schreibtisch, Truhe, Kleiderständer, Dusche/Toilette, Waschbecken, kleiner Kühlschrank (Minibar). Das heiße Wasser ist Solar beheizt. Die Akkus können im Zimmer geladen werden.
Da die Getränke nicht im Preis eingeschlossen sind, liegt die Preisliste für die Minibar im Zimmer aus (Beispiel: Mineralwasser (1l) 230 KSH, Bier 180 KSH, Soda Water, Cola, Sprite, Fanta jeweils 80 KSH.

Einrichtungen:
Eleganter Diningroom, Bar, Lounge, Bibliothek, kleiner Laden / Boutique, Swimming Pool mit Liegen und Sonnenschirmen. Badetücher werden gestellt.
Es gibt drei Mahlzeiten pro Tag.
Frühstück zwischen 07:00 und 10:00 Uhr, Lunch zwischen 12:30 und 14:30 Uhr und Dinner ab 19:30 Uhr.
Wäsche wird gegen Gebühr täglich gewaschen, Rückgabe noch am selben Tag.
Frühstück, Lunch und Nachmittagstee werden auf der Terrasse mit Blick zum Hippo Pool serviert. Abends speist man im Formal Dining Room, der höchsten Ansprüchen gerecht wird (Kristallgläser, Silberbesteck, deutsches Porzellan). Es wird ein 7 Gänge Menü serviert.
Game Drives in 4 x 4 Safarifahrzeugen morgens und spät nachmittags.
Da die Lodge nicht eingezäunt ist, werden Kinder nur nach vorheriger Absprache aufgenommen und sind dann zu jeder Zeit von den Eltern zu beaufsichtigen.
Nach Einbruch der Dunkelheit wird man von einem Askari zum Zelt begleitet und auch wieder abgeholt.
Vor dem Zelt auf unserer Terrasse befinden sich zwei Liegen und zwei Stühle, so dass man sich im Freien mit Blick auf den Lake ausruhen kann.
Das Lunch nehmen wir auf der Terrasse ein - es ist sehr schmackhaft besteht aus drei Gängen.

Game Drive:
Am ersten Tag gehen wir um 15:00 Uhr zusammen mit einem anderen Ehepaar aus England auf Gamen Drive, ebenfalls am nächsten Morgen um 06:30 Uhr. Die anderen beiden Game Drives sind wir alleine mit Christopher unterwegs.
Wir sind überrascht von der unterschiedlichen und wirklich abwechslungsreichen Landschaft. Einmal ist die Erde total rot, dann wieder sieht man kaum durch die dichten Büsche, in der Ferne verschiedene Bergketten, die Chuylu Hills, Taita Hills und wenn man Glück hat, sieht man den Kilimanjaro.

Wir sehen immer wieder Elenantilopen (oft Herden von 20 und mehr), Büffel, Elefanten, eine Elefanten Mami mit Baby und einem Youngster, Giraffen, Zebras, Fringe eared Oryx, Kudus, Hartebeest, Baboons, Blackfaced Monkeys, Sykes Monkeys, Guinea Fowls, Warzenschweine, Krokodile, Monitor Lizzard, Wasser- und Landschildkröten, Eule, Adler, viele Vögel.

Unser Eindruck:
Finch Hattons ist eine außergewöhnliche Anlage, sehr stilvoll und luxuriös. Es passt alles zusammen.
Ich rate jedem Masai Mara Besucher am Ende der Reise noch zwei oder drei Nächte Finch Hattons anzufügen. Der Tsavo Nationalpark ist von der Landschaft her ein guter Kontrast zur Mara und auch von den Tieren her.
Auf alle Fälle ist Finch Hattons bestimmt ein Höhepunkt jeder Kenya Reise. Die Anlage ist genau durchdacht, die Küche bestens. Wir durften einen Blick in die Küche werfen. Diese ist nach deutschen Gesichtspunkten ausgestattet und entspricht europäischem Standard (z. B. Spülmaschine, die 90 Grad heiß spült und Geschirr trocknet). Hygiene wird hier groß geschrieben!
Das Frühstücksbuffet morgens ist sehr reichlich, das 3 Gänge Menü mittags ausgezeichnet (immer zwei Vorspeisen und zwei Hauptgerichte zur Auswahl) und das 7 Gänge Menü abends ist kaum zu schaffen. Man kann zwischen 3 Hauptgerichten wählen (wir haben allerdings nur immer eine Vorspeise und das Hauptgericht geschafft). Die Besitzer sind Deutsche und kontrollieren immer wieder selbst die Anlage. Man merkt, dass ein Hotelier dahinter steckt.
5 Sterne für diese Lodge, die hundertprozentig unseren Erwartungen entspricht.
Die Flugverbindungen zu Finch Hattons sind gut. Man kann entweder von Nairobi mit Safarilink fliegen. Eine gute Kombination wäre Finch Hattons und anschließend mit Safarilink weiter zum Amboseli Nationalpark mit Übernachtung im Tortilis Camp. Oder von der Masai Mara mit Mombasa Air Safaris nach Finch Hattons und danach weiter zur Küste. Es gibt wirklich verschiedene Kombinationsmöglichkeiten.

3. November Tsavo West - Mombasa, Severin Sea Lodge
Leider heißt es heute Abschied nehmen von Finch Hattons. Wir wären noch zu gerne geblieben, aber leider ist der Flug am 4. November von Finch Hattons nach Mombasa ausgebucht, so dass wir heute abreisen müssen.
Wir machen noch einen Game Drive am Morgen und genießen unser letztes Mittagessen mit Blick zum Hippo Pool, dann fahren wir um 14:45 Uhr zum Airstrip.

Die Maschine der Mombasa Air Safari ist voll besetzt und es sind gerade noch zwei Plätze für Dieter und mich frei (insgesamt 19 Personen). Die Maschine benötigt 45 Minuten bis zum Airstrip an der Südküste (dies ist der Airstrip für die Diani Beach und alle Fluggäste steigen hier aus) und weitere 5 Minuten bis nach Mombasa.
Cornelia Frank von Finch Hattons hat uns noch eine Adresse von einem zuverlässigen Taxifahrer genannt und wir werden tatsächlich von Darman erwartet und zur Severin Sea Lodge gebracht.

Severin Sea Lodge

Lage:
Dies ist eine große Anlage an der Bamburi Beach.
Unterkunft:
202 Zimmer (Standard = Karibu Zimmer und Comfort Class Zimmer). Wir wohnen in einem Comfort Zimmer. Nach den herrlichen Lodges, die wir in den zwei Wochen besucht haben, ist diese Anlage nun ein richtiger Schock für uns. Immer waren es kleine und ruhige Lodges und nun plötzlich eine riesige Anlage.
Die Zimmer sind entweder in Rondavels (Parterre und 1. Stock) oder im Hauptgebäude untergebracht. Im Parterre befinden sich in den einzelnen Chalets die Comfort Familienzimmer mit drei Betten undim 1. Stock mit zwei Betten. Hier ist der Balkon dann größer und die Betten sind in der Regel "Lamu" Betten (breite Kingsize Himmelbetten mit Moskitonetz). Im Zimmer gibt es einen Kühlschrank (leer, eine Preisliste für die Getränke liegt allerdings vor). Es gibt zwar einen Wasserkocher, zwei Tassen und zwei Gläser, aber keine Teebeutel oder Kaffee. Die Standardzimmer haben ein Waschbecken und ein kleines Duschbecken, die Comfortzimmer haben zwei Waschbecken und ein größeres Duschbecken, so dass man dies evtl. auch als Badewanne benutzen kann.

Die Anlage liegt in einem großen Garten mit Palmen direkt am Strand.
Einrichtungen:
4 Restaurants, Bars, 2 Swimming Pools, Massage
Aktivitäten:
Wassersport, Schnorcheln

Unser Eindruck:
Wenn jemand eine preiswerte Unterkunft sucht und eine große Anlage liebt, so ist die Severin Sea Lodge sicherlich eine gute Wahl. Wir allerdings lieben kleine, persönlich geführte Unterkünfte.

Ich gönne mir eine Massage. Die Ganzkörpermassage dauert 1 Stunde; die Masseuse ist wirklich gut. Der Preis beträgt 1.000 KSH (preiswert).
Das Essen ist gut. Beim Abendessen gibt es zwei Gerichte zur Auswahl. Das Frühstücksbuffet ist reichlich.
© AST-Reisen Christl Nennstiel
geschrieben am 21.04.2011 um 07:24 Uhr.