Stichworte · Stichworte · Stichworte ...

Reiseberichte 2012

Ausschnitte aus dem Newsletter vom 02.04.2012 
Robin Pope Safaris – Zambia

Liebe Christl & Dieter, 
im März haben wir zwei Fotoworkshops durchgeführt, und hier sind einige Höhepunkte. 

Zum ersten Kurs Anfang März gehörte auch Barbara (eine bemerkenswerte Amerikanerin von über 80 Jahren, die moderne Fototechnologie besser versteht als viele Leute, die nur halb so alt sind wie sie), Ritchie und MJ (Umweltberater aus Südamerika), Janine von Australien und Alexander, ein Arzt aus Österreich.

Foto-workshop, Robin Pope Safaris, Zambia

Die vier Teilnehmer, die bereits an einem früheren Trip teilgenommen hatten, trafen mich am Flughafen. Sie trugen T-Shirts mit der Aufschrift: „Hey, Kameraleute, könnt Ihr mich wie Brad Pitt aussehen lassen?“ …

Foto-workshop, Robin Pope Safaris, Zambia

Zur zweiten Gruppe Ende März gehörten Siddarth and Swati von Singapore mit ihren Freunden Preeti and Prashant von Durban, der fünfte Teilnehmer war Turgay, ein türkisch-amerikanischer Ingenieur.

Zur Emerald Season Fototour gehören 3 Nächte in Nkwali, 3 Nächte in Nsefu und eine abschließende Nacht wieder in Nkwali.

Foto-workshop, Robin Pope Safaris, Zambia

Es macht mir Freude, meine Kenntnisse mit so interessanten Leuten zu teilen. Was die Tour noch besser machte: Jacob war an beiden Terminen unser Führer während des Nkwali-Teils. Jacob hat ein hervorragendes Gefühl für Aufnahmewinkel und das richtige Licht.

Foto-workshop, Robin Pope Safaris, Zambia

Die Zentralregionen des Luangwa sind gerade während der nassen Monate hervorragend für Löwenbeobachtungen, denn die wasserscheuen Raubtiere halten sich dann vorwiegend bei den Straßen im Park auf. Während beider Fototouren hatten wir bemerkenswerte Sichtungen von Leoparden, Löwen, Büffeln, Giraffen und anderem Wild. Zu dieser Jahreszeit sind auch die Vogelbeobachtungen großartig, denn die Zugvögel sind noch hier und andere, manchmal unscheinbarere Vögel tragen ihr Brutfederkleid…

Foto-workshop, Robin Pope Safaris, Zambia

Alle Kursteilnehmer sind gerne früh aufgestanden und haben Stunden damit verbracht, ihre Bilder für die abendliche Diashow vorzubereiten… Ich war zwar ein bisschen besorgt, es könnte zu anstrengend sein; meine Befürchtungen wurden schnell zerstreut: „Wir sind zum Lernen hier und zum Fotografieren, schlafen können wir zuhause“.

Foto-workshop, Robin Pope Safaris, Zambia

Morgendliche Pirschfahrten, entspannte Mittagessen, eine schnelle Siesta, Workshops am Nachmittag, Pirschfahrten am Abend, lange Abendessen und Nächte mit den Lauten der Eulen und der Flusspferde – so sagen unsere Tage und Nächte aus. Und schon war es Zeit für unsere Flussreise. Wir fuhren etwa 40 km flussaufwärts; an jeder Biegung des windungsreichen Luangwa boten sich uns eindrucksvolle Landschaften wie auch mächtige Hippos, faule Krokodile, Schreiseeadler, Impalas und Elefanten. Schließlich erreichten wir Nsefu, das älteste Camp in Zambia, das mir auch wegen seiner Atmosphäre am besten gefällt. Daudi und sein Team sorgten für einen unvergesslichen Aufenthalt, Patrik zauberte köstliche Mahlzeiten in seiner über 70 Jahre alten Küche.

Foto-workshop, Robin Pope Safaris, Zambia

Im März kann man keine Pirschfahrten im Nsefu Gebiet unternehmen, der nasse Boden, cotton soil genannt, ist rutschig und klebrig, sodass nur Bootsfahrten und Safaris zu Fuß unternehmen werden können. Ganz oben auf unserer Fotoliste stand die Storchenkolonie von Nsefu, die die größte im ganzen südlichen Afrika sein soll. Dieses Jahr ging es in der Kolonie besonders lebhaft zu, sodass die Kameraauslöser ständig klickten, um ja keinen Storch beim Heranbringen von Nestbaumaterial zu verpassen.

Foto-workshop, Robin Pope Safaris, Zambia
Wir verbrachten die meiste Zeit damit, den Mwamba River, einen Zufluss des Luangwa, zu erkunden. Der Mwamba ist ein eher träger Fluss, und so konnten wir unter Webervögelnestern und neben einem Pool voller Hippos halten und fotografieren. Die Lichtverhältnisse in Nsefu waren ausgezeichnet, das wild war in goldenes Licht vor einem bleigrauen Himmel gehüllt. Diese Lichtverhältnisse machen die Emerald Season so einzigartig. …

Seit 2006 habe ich jährlich eine oder zwei Fototouren geleitet und ich bin immer noch von den außergewöhnlichen Möglichkeiten dieser Jahreszeit begeistert. Wir wurden zwar mal nass, die eine oder andere Pirschfahrt verzögerte sich, aber niemals hat uns der regen aufgehalten. Ganz im Gegenteil, die mächtigen Wolken und das satte Licht haben die Fotomöglichkeiten sogar verbessert. Sas i_Tüpfelchen aber waren die Mitarbeiter von Robin Pope Safaris. Von den Wächtern und Kellnern, über die Guides bis zum Management, sie alle sind ein Team, das bezüglich Wissen, Service und Charakter unübertrefflich ist. Es ist beruhigend, meine Gäste in ihren Händen zu wissen.

Der nächste Foto-Workshop ist für Oktober 2012 geplant. Für März 2013 sind noch Plätze frei. …

Wenn Sie mehr übers Fotografieren lernen möchten, es gibt kein besseres Klassenzimmer als das Luangwa Tal. Dort profitieren Sie auch von den Erfahrungen der Gäste, die bereits an einem solchen Trip teilgenommen haben…

David

Foto-workshop, Robin Pope Safaris, Zambia 

. anker oben
geschrieben am 17.04.2012 um 20:37 Uhr.