Rainbow Route - Reiseverlauf

Rainbow Route - Detaillierter Reiseverlauf

Rainbow Route South Africa

 

Südafrika Safari Rainbow Route

1. Tag: Johannesburg - Mpumalanga Südafrika Safari Rainbow Route
Nach der Tourvorbesprechung verlassen wir Johannesburg ca. 06:30 Uhr in Richtung Osten nach Mpumalanga, wo Gebirge, Panorama Pässe, grüne Täler, Flüsse, Wasserfälle und Wälder charakteristisch für die Landschaft sind. Nur wenige Regionen weltweit übertreffen die außergewöhnliche Schönheit des Lowveld und des Escarpment. Wir besichtigen das kleine Goldgräberstädtchen Pilgrim's Rest (man kann sich dort in Kleidung von früher fotografieren lassen), Bourke's Luck Potholes und den Aussichtspunkt am God's Window. Danach begeben wir uns zu unserer Lodge nahe des Steilhangs bei Graskop.

Beinhaltet: Eintrittsgebühr für die Bourke's Luck Potholes und God's Window
Übernachtung: Graskop Mogodi Lodge - Zwei Doppelzimmer pro Blockhütte mit en-suite Badezimmer, Swimming Pool, Restaurant & Bar, Telefon. WiFi nicht vorhanden. (M/A)
Distanz / Zeit:  ± 380 km, etwa 5 1/2 Stunden ohne Anhalten für Sehenswürdigkeiten

Giraffe im Krüger Nationalpark

2. und 3. Tag: Mpumalanga - Krüger Nationalpark
Das größte Naturreservat Südafrikas darf sich rühmen, die weltweit größte Artenvielfalt zu besitzen und 16 verschiedene Ökosysteme. Aufregende Pirschfahrten ermöglichen uns gute Tierbeobachtungen und so können wir mit etwas Glück die  „Big 5“ (Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn und Büffel) sowie viele andere Tiere beobachten. Das ist die echte Wildnis Afrikas!

Beinhaltet: Eintrittsgebühr für den Krüger Nationalpark, Pirschfahrten morgens und nachmittags
Übernachtung: Krüger Nationalpark Restcamp, Blockhütte oder Safarizelt – 2 Nächte in Zweibett-Blockhütten mit geteilter sanitärer Einrichtung, Swimming Pool, Restaurant und Telefon. WiFi nicht vorhanden. (FMA)
Distanz / Zeit: ± 150 km, etwa 2 Stunden und drei dreistündige Pirschfahrten

Optionale Aktivitäten:                                               
nächtliche Pirschfahrt mit offenen Fahrzeugen des Nationalparks
Büffel im Krüger Nationalpark

4. Tag: Krüger Nationalpark - Königreich SwazilandSüdafrika Safari Rainbow Route
Die nächste Attraktion, die wir besuchen, ist das Malolotja Nature Reserve im Gebirge von Swasiland. Das Schutzgebiet ist bekannt für seine große Bandbreite unterschiedlicher Lebensräume, von flachem Grasland über dichtes Buschland zu Bushveld und Feuchtwäldern. Wir erkunden das Naturreservat zu Fuß und genießen das fantastische Bergpanorama. Entspannung und Stärkung beim Abendessen am Lagerfeuer, bevor wir die Nacht in einer gemütlichen Berghütte verbringen.

Beinhaltet: Eintrittsgebühr für das Malolotja Naturgebiet
Übernachtung:  Hawane Lodge, Berghütten – Doppelzimmer mit en-suite Badezimmer, WiFi (FMA)
Distanz/Zeit: 200 km, ± 4 Stunden, ohne die 2 bis 3stündige morgendliche Pirschfahrt aus dem Krüger Nationalpark, Einkaufen in Malelane, Jeppes Reef Grenzformalitäten und Anhalten für Sehenswürdigkeiten.

5. und 6. Tag: Königreich Swaziland - Zululand
/ Südafrika Südafrika Safari Rainbow Route
Wir besuchen die Kunsthandwerksmärkte nahe der Swasi-Hauptstadt Mbabane. Hier wird Besuchern eine faszinierende Vielfalt an handgemachten Souvenirs geboten und garantiert findet sich auch ein Medizinmann in einer der Marktbuden. Wir fahren anschließend zurück nach Südafrika, wo wir das Mkuzi Game Reserve ansteuern, ein Paradies für das vom Aussterben bedrohte Spitzmaulnashorn. Wir suchen einen Unterschlupf an einem Wasserloch auf, wo wir geschützt das rege Treiben der durstigen Tiere beobachten können.

Nach einer morgendlichen Pirschfahrt besuchen wir die Menschen in einem Zuludorf an der Grenze zum Game Reserve und erfahren bei einer Führung einiges über die Kultur dieses Zulu Volkes.

Beinhaltet: Eintrittsgebühr für das Mkuzi Game Reserve, Pirschfahrten morgens und nachmittags & Besuch eines Zuludorfes mit lokalem Zulu Guide
Übernachtung:

Mkuzi Game Reserve, permanente Safarizelte – Zweibettzimmer mit en-suite Badezimmer, Swimming Pool, Bar, Restaurant, Telefon. WiFi nicht vorhanden. (FMA)

Distanz/Zeit: 300 km, ± 4 Stunden, ohne Anhalten für Grenzformalitäten + Pirschfahrten in Mkuzi

7. und 8. Tag: Zululand - DrakensbergeSüdafrika Safari Rainbow Route
Die Drakensberge oder “Ukhahlamba” - Barriere aus Speerspitzen - wird das rund 200 Kilometer lange Wunderland der Drakensberge, ein Weltnaturerbe der UNESCO, auch genannt. Von Mkuzi geht es Richtung Süden an den Rand der Drakensberge. Hier übernachten wir zweimal in einem malerischen Landhaus oder Blockhütten und verbringen die Tage damit, entlang kleiner Gebirgsbachläufe zu wandern oder genießen einfach die traumhaften Aussichten.

Beinhaltet:

Wanderungen in den Drakensbergen morgens und nachmittags

Übernachtung:
Lotheni  Blockhütten – 2 Nächte bleiben wir in Doppelzimmer mit en-suite Einrichtung. WiFi nicht vorhanden. (FMA)
Distanz/Zeit: 500 km, ± 7 Stunden, ohne Anhalten für Sehenswürdigkeiten und Mittagessen. Die letzten 50 km werden auf einer schlechten Schotterstraße zurückgelegt.

9. und 10. Tag: Drakenberge - Wild Coast                                                                    
Die Wild Coast ist noch ein weitgehend unberührtes Naturparadies in Südafrika geblieben. Es gibt dramatisch schöne und wild anmutende Küstenabschnitte, offene Flächen und ursprüngliche Waldgebiete zu bestaunen. Auf dem Weg dorthin besuchen wir die Ortschaft Qunu wo Nelson Mandela begraben liegt und zollen ihm unseren Respekt. Wir übernachten in Kei Mouth und der Folgetag steht zur freien Verfügung. Das ist die beste Gelegenheit, die Gegend zu erkunden, in das Dorfleben einzutauchen oder einfach nur am Strand zu faulenzen.

Beinhaltet: Küstenspaziergang
Übernachtung: Kei Mouth, Benmore Lodge – 2 Doppelzimmer mit geteiltem Badezimmer, Swimming Pool, Bar, Restaurant, Internet & Telefon. WiFi vorhanden. (FMA)
Distanz/Zeit: 600 km, ± 8½ Stunden, ohne Anhalten für Sehenswürdigkeiten und Mittagessen. Ein langer Tag!
Optionale Aktivitäten: Quad fahren, Reiten oder Fischen im Meer


11. Tag: Wild Coast - Addo Elephant NationalparkSüdafrika Safari Rainbow Route
Der Addo Elephant National-Park wurde 1931 gegründet, damals zu dem Zweck, die letzten elf Wildelefanten vor der Ausrottung zu bewahren. Heute tummeln sich mehr als 350 der gemütlichen Dickhäuter in dem Reservat. Daneben bietet der Park hervorragende Möglichkeiten weitere seltene Tierarten wie das Spitzmaulnashorn, Kapbüffel, Löwen und Leoparden sowie viele weitere größere und kleinere Säugetierarten zu beobachten. Nicht zu vergessen sind die mehr als 400 Vogelspezies, die im Park und seiner Umgebung nisten.
 Beinhaltet:
Eintrittsgebühr für den Addo Nationalpark, Pirschfahrten nachmittags und morgens
Übernachtung: Addo Elephant Nationalpark, Blockhütten (oder Zelt-Lodge) mit Doppelzimmer mit en-suite (Sandflats Guest Lodge mit Doppelzimmer und Bad /Dusche & WC) Restaurant, Geschäft, Wasserloch mit Flutlicht. WiFi nicht vorhanden. (FA)
Distanz/Zeit: 500km, ± 7½ Stunden, ohne Anhalten für Sehenswürdigkeiten, Mittagessen und Pirschfahrten. Ein langer Tag!
Optionale Aktivitäten: nächtliche Pirschfahrt mit offenen Fahrzeugen des Nationalparks

Löwe Krüger Nationalpark Südafrika

12. und 13. Tag: Addo Elephant Nationalpark - Knysna / Tsitsikamma NationalparkSüdafrika Safari Rainbow Route
Zwei Nächte verbringen wir in Knysna, einer malerischen Stadt, die sich an eine wunderschöne stille Lagune schmiegt. Wir unternehmen einen Tagesausflug zur Mündung des Storms River, wo wir entlang einer Schlucht und der wilden Felsenküste wandern. Der Tsitsikamma Nationalpark erstreckt sich über mehr als 80 Kilometer entlang der Küste und beeindruckt Besucher mit dem traumhaften Ozean und tollen Landschaften, unberührten Bergen mit zerklüfteten Tälern, Küstenwäldern mit tiefen Schluchten, in denen Flüsse sich in Richtung Meer mehr ergießen. Weiterhin besteht die Möglichkeit einen persönlichen Nervenkitzel beim tiefsten kommerziellen Bungee-Sprung der Welt in Bloukrans zu erleben (eigene Kosten) oder kulinarische Genüsse beim Austerndinner in Knysnas Restaurants (eigene Kosten) zu genießen.

Beinhaltet: Eintrittsgebühr für den Tsitsikamma Nationalpark
Übernachtung: Lagoona Inn – Doppelzimmer mit en-suite, Swimming Pool, Aufenthaltsraum, Telefon. WiFi vorhanden. (Fx2, Mx1)
Distanz/Zeit: 300 km, ± 4½ Stunden, ohne Anhalten für Sehenswürdigkeiten
Optionale Aktivitäten:  Bungeesprung, Walebeobachtung & Treetop Canopy Tour

14. Tag: Knysna - Hermanus
Südafrika Safari Rainbow Route
Hermanus ist einer der weltweit besten Plätze für Walbeobachtungen von Land. Von Juni bis November sind es Südliche Glattwale aus den südlichen Meeren, die vor die Küste von Hermanus kommen, um sich zu paaren oder im seichten Gewässer zu kalben. In der Walsaison machen wir am Nachmittag einen Spaziergang entlang der malerischen Küste und in den Sommermonaten besuchen wir das Fernkloof Nature Reserve um den bluehenden Fynbos zu erkunden bevor wir im Anschluss in einem Restaurant vor Ort den Tag beim Abendessen ausklingen lassen (eigene Kosten).

Beinhaltet:
 k. A.
Übernachtung:

Baleens Guest House – Doppelzimmer mit en-suite Badezimmer, Telefon.    WiFi vorhanden. (FM)

Distanz/Zeit:

500 km, ± 7 Stunden, ohne Anhalten für Sehenswürdigkeiten und Mittagessen

Optionale Aktivitäten: Walbeobachtungstour mit Boot, Shark Cage diving

15. und 16. Tag: Hermanus - KapstadtSüdafrika Safari Rainbow Route
Kapstadt mit seinem majestätischen Tafelberg als Mittelpunkt zählt nicht umsonst zu den schönsten Städten der Welt. Auf unserem Weg nach Kapstadt fahren wir durch Stellenbosch, Südafrikas weltberühmte Weinanbauregion, wo wir an einer Weinverkostung (eigene Kosten) und einer Kellereibesichtigung (inkludiert) teilnehmen.
Wir erkunden die „Mothercity“ und ihre zahlreichen Attraktionen - Cape Point, das Kap der Guten Hoffnung, den Hafen in Hout Bay, genieβen die schönen Strände und die unbegrenzten Unterhaltungsmöglichkeiten der V&A Waterfront. Ein optionaler Besuch der ehemaligen Gefängnisinsel von Robben Island, wo Nelson Mandela jahrzehntelang interniert war, ist auf eigene Kosten möglich. Wir probieren die lokalen Köstlichkeiten in einem der vielen Restaurants (eigene Kosten).

Beinhaltet: Cellar tour, Eintrittsgebühr für Pinguin-Kolonie und Cape Point Nationalpark
Übernachtung: Sweetest Guesthouses sind liebevoll und individuell eingerichtete Häuser in der Metropolregion von Kapstadt in der Nähe der V&A Waterfront. Die Sunway Gruppe wird in verschiedenen Häusern verweilen, doch alle sind zu Fuss leicht zu erreichen. Der Standort des Gruppenfrühstücks wird ihnen vom Reiseleiter vor Ort mitgeteilt. Doppelzimmer mit eigenem Badezimmer. (oder vergleichbares Gästehaus). WiFi vorhanden
Distanz/Zeit: 150 km, ± 2 Stunden, ohne Anhalten für Sehenswürdigkeiten und ein  voller Tag Kaphalbinsel am 16. Tag
Optionale Aktivitäten: Bootsfahrt nach Robben Island, Shark Cage diving, Besuch der Robben-Kolonie
  Sudafrika Safari Rainbow Route Kapstadt

17. Tag: Tourende - Abreise
Ein Pflichtziel für Kapstadtbesucher ist der Tafelberg. Wir besteigen ihn am Vormittag (alternativ und auf eigene Kosten Fahrt mit der Seilbahn) und lassen uns noch einmal von der Aussicht auf Kapstadt, die Kap-Halbinsel und Robben Island faszinieren. Voller neuer Eindrücke der „Rainbow Nation“ verbringen wir den Nachmittag mit shoppen oder entspannen bevor die Tour um ca. 18.00 endet.. (F)

Beinhaltet: Geführte Tour den Tafelberg hoch (zu Fuβ)

Übernachtung:
k.A
Distanz/Zeit: k.A


Mahlzeiten: F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

Bitte beachten:
Die obengenannten Distanzen und Reisezeiten sind nur geschätzt und abhängig von den lokalen Straßenverhältnissen.

Spezieller Fokus:
Im Königreich Swasiland sind die überlieferten Traditionen noch immer von großer kultureller Bedeutung. Wir besuchen den traditionellen Kunsthandwerksmarkt in Mbabane mit seinen Verkaufsbuden und Medizinmännern, die uns einen Einblick in den traditionellen Glauben und Riten der Swasis vermitteln.

Nachhaltiger Tourismus
Mit unserem Aufenthalt im Mkuzi Game Reserve unterstützen wir nicht nur den Erhalt der Natur, sondern leisten einen Beitrag für die Entwicklung der umliegenden Zulu-Dörfer. Unsere Dorfbesichtigungen schaffen Arbeitsplätze für einheimische Führer und damit ein Einkommen für die Dörfer, der Anreiz zum Wildern sinkt durch die regelmäßigen Einkommen aus dem Fremdenverkehr. Aus diesem Zusammenhang wächst ein Bewusstsein für die Bedeutung des Naturschutzes.

Gnu Kalb im Addo Elephant Nationalpark, Südafrika