Paviane  Engl.: baboon Tiere Afrikas Säugetiere Vögel Wale

Paviane

Engl.: baboon

Allgemein

Gemeinhin unterscheidet man fünf Arten:
Anubispavian
Der Anubispavian (P. anubis) ist die am weitesten verbreitete Pavianart. Er hat ein olivgrünes Fell und wird so auch Grüner Pavian genannt.
Steppenpavian oder Gelber Pavian
Der Steppenpavian oder Gelber Pavian (P. cynocephalus) kommt im östlichen und südlichen Afrika vor.

Gelber Pavian, Steppenpavian, Yellow Baboon
Mantelpavian
Der Mantelpavian verdankt seinen Namen seinem langen Haarkleid (P. hamadryas). Männliche Tiere sind silberweiß gefärbt, Weibchen bräunlich. Er kommt in Nordostafrika und auf der Arabischen Halbinsel vor.
Guinea-Pavian
Der Guinea-Pavian (P. papio) ist die kleinste Art. Er bewohnt ein kleines Gebiet (Guinea, Senegal, Mauretanien, Mali) im westlichen Afrika.
Bärenpavian oder Tschakma Pavian
Die größte Art ist der Bärenpavian oder Tschakma (P. ursinus). Er hat ein graubraunes Fell und lebt im südlichen Afrika.

Hier sollen die drei folgenden Arten kurz dargestellt werden, die Sie vielleicht auf Ihrer Reise sehen.

Bärenpavian

Pavian, auch Bärenpavian, Tschakma oder Chakma Pavian
Engl.: Baboon
Lat.: Papio ursinus
Der Pavian gehört zu den Hundsaffen, so genannt weil ihr Kopf einem Hundekopf ähnelt.
Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 1 m
Schwanzlänge 40-75 cm
Gewicht etwa 30 kg
Männchen und Weibchen der Paviane unterscheiden sich erheblich in ihrer Größe und oft auch in ihrer Gestalt. Männliche Tiere werden fast doppelt so schwer wie Weibchen

Vorkommen
Bärenpaviane sind in den Steppen und Savannen des südlichen Afrikas zu Hause, von Angola, Zambia bis Südafrika.

Beschreibung
Der Bärenpavian ist die größte und stärkste Pavianart. Das Fell des Pavians ist dunkel schwarzgrün bis grünbraun. Die Hände, Füße und das Gesicht sind schwarz. Sein Gebiss mit den mächtigen Eckzähnen ist sehr kräftig. Ist das weibliche Tier brünstig, schwillt das Gesäß stärker an und hat eine rote Färbung.

Verhalten
Sie leben in starken Horden mit einem großen Zusammengehörigkeitsgefühl und einer deutlichen sozialen Rangordnung. Paviane sind besonders spiel- und streitlustig. Während sie sich in dem einen Moment noch aneinander schmiegen und liebevoll lausen, können sie einige Sekunden später in heftigen Streit auseinanderjagen. Sie sind angriffslustig und temperamentvoll.

Ernährung
Bärenpaviane sind Allesfresser: Zur Nahrung gehören Wurzeln, Zwiebeln, Insekten, Früchte und Knollen.
Fortpflanzung
Nach einer Tragzeit von 175-193 Tagen bringt das Weibchen 1, ganz selten auch 2 Junge zur Welt. Das Junge wird ca. 8 Monate lang gestillt.

Gelber Pavian

Gelber Pavian, auch Babuin, Gewöhnlicher oder Steppenpavian
Lat.: Papio cynocephalus
Kopf-Rumpf-Länge 56-100 cm
Schwanzlänge von 42-60 cm
Gewicht von 12-25 kg
Die Fellfarbe reicht von graugrün bis gelblichbraun.

Vorkommen
Der Gelbe Pavian lebt von Äthiopien bis Südafrika und Angola. Als Lebensraum bevorzugt er offene Savannen, Buschsteppen und lockere Waldgebiete. Der Gelbe Pavian ist ein Bodenbewohner.
Die anderen Eigenschaften entsprechen im Wesentlichen denen des Bärenpavians.

Anubispavian

Anubispavian, auch Grüner Pavian
Papio anubis
Seinen Namen hat er vom ägyptischen Gott Anubis, der oft mit Hundekopf dargestellt wurde.
Anubispaviane haben das größte Verbreitungsgebiet aller Pavianarten. Es erstreckt sich von Mali bis Äthiopien und südlich bis Tansania, vereinzelte Populationen finden sich auch in gebirgigen Regionen der Sahara. Sie bewohnen Savannen, Steppen und Waldgebiete.
Das Fell der Anubispaviane ist olivgrün gefärbt, das Gesicht ist schwarz.
Die anderen Eigenschaften entsprechen im Wesentlichen denen des Bärenpavians.