Namibias Norden Nationalparks Regionen Städte Namibia

Namibias Norden

  Man kann Namibia vier Regionen aufteilen:
- Caprivi
- Namibias Norden
- Zentralnamibia
- Namibias Süden.

Hartmanntal Kaokoveld Namibia
Der Norden Namibias nimmt ungefähr das Gebiet vom Atlantischen Ozean im Westen bis etwa Grootfontein im Osten und bis etwa zur B2, die Windhoek über Karibib mit Swakopmund verbindet, ein.

Der hohe Norden - das Gebiet zwischen dem Etoscha Nationalpark und der Grenze zu Angola - ist ganz anders als der Rest des Landes. Hier ist das Land ziemlich dicht besiedelt und landwirtschaftlich genutzt. Die Bauern leben in so genannten Homesteads, traditionellen Gehöften mit mehreren Hütten. Wild gibt es hier praktisch nicht mehr; es wurde in den Etoscha Nationalpark verdrängt.

Da nur wenige Selbstfahrertouren oder geführte Touren durch diese Region Namibias führen, soll hier nur auf die Webseite von Namibia Tourism verwiesen werden, die ausführlich über Sehenswürdigkeiten und Attraktionen im hohen Norden Namibias informiert.

Namibia Norden Landkarte Map
Der Nordwesten - das Kaokoveld - umfasst das Gebiet zwischen dem Atlantischen Ozean mit dem Skelettküsten Park im Westen, etwa Ruacana und dem Etoscha Nationalpark im Osten sowie Sesfontein im Süden. Im Norden stößt es an den Kunene, der die Grenze zu Angola bildet. Das Kaokoveld ist wohl die einsamste und wildeste Region Namibias und bietet zahlreiche großartige Landschaften.
Da das Land äußerst dünn besiedelt ist und es nur sehr wenige kleine Ortschaften mit Versorgungsmöglichkeiten gibt, die Wege zudem kaum oder nicht ausgeschildert und nur mit einem Gelände gängigen 4 x 4 Fahrzeug zu befahren sind, empfehlen sich geführte Touren mit einem erfahrenen Guide mit Allradfahrzeugen oder Flugsafaris, bei denen vor Ort ein Allradfahrzeug zur Verfügung steht.

Solche Touren stellen wir Ihnen gerne nach Ihren Wünschen zusammen.

Die Epupa Wasserfälle am Kunene Fluss sind die große Sehenswürdigkeit im äußersten Nordwesten Namibias.

Sehr empfehlenswert ist das Serra Cafema Camp zur Erkundung der eindrucksvollen Landschaften am Kunene, im Marienflusstal und in den Hartmannbergen. Mehrere Gebirgszüge teilen das Land. Die dazwischen liegenden Ebenen sind oft nur über schwierig zu überwindende Pässe wie z. B. den berüchtigten Van Zyl's Pass zu erreichen.
Die Täler durchziehen Trockenflüsse, die oberirdisch nur nach ausreichenden Regenfällen Wasser führen und dem Wild eine karge Lebensgrundlage bieten.
In diesen unendlich weiten, stillen und so lebensfeindlich erscheinenden kargen Landschaften lebt das Volk der Ovahimba, die fast ausschließlich von ihren Rindern und Ziegen in Familien- und Sippenverbänden leben. Eine Begegnung mit Ovahimbas ist wegen ihrer nomadischen Lebensweise jedoch nicht immer sicher. Schauen Sie sich die Landkarte mit dem Größenvergleich Europa und Namibia an und Sie verstehen, warum das so ist. An den Epupa Wasserfällen gibt es eine kleine Ansiedlung der Ovahimba, so dass man dort bessere Chancen für eine Begegnung hat.

Den Norden Namibias stellt auch das Fremdenverkehrsbüro Namibia Tourism vor.