Namibia Caprivi - Reiseverlauf

Namibia Caprivi

images/Chamaeleon Reisen/chamaeleon-namibia-caprivi-map.jpg

1. Tag : Anreise
Bahn- oder Fluganreise nach München, Abflug am Abend über Johannesburg nach Windhoek.

2. Tag: Windhoek
Am Vormittag landen Sie zunächst in Johannesburg und fliegen weiter nach Windhoek. Am frühen Nachmittag werden Sie am Flughafen von Ihrem Reiseleiter in Empfang genommen, der mit Ihnen nach Windhoek fährt, wo Sie auf einer Stadtrundfahrt erste Eindrücke von der namibischen Hauptstadt sammeln. Sie sehen den historischen Stadtkern um die Christuskirche sowie den Tintenpalast mit seinem für Namibia ungewöhnlich grünen Garten. Als Hauptstadt dieses großen Landes wirkt Windhoek überraschend klein und fast beschaulich. Anschließend werden Sie zum ruhig gelegenen Gästehaus »Casa Piccolo« gebracht, das über einen Swimmingpool verfügt. Nach einer Erfrischungspause fahren Sie am frühen Abend ins »Fusion«, ein typisch afrikanisches Restaurant, in dem regionale Spezialitäten serviert werden.
Übernachtung: Casa Piccolo (A)

3. Tag: Windhoek - Sossusvlei im Namib Naukluft Park
Frühe Abfahrt in Richtung Süden am Naukluft-Gebirge entlang in die Namib. Nach einem Besichtigungsstopp am Sesriem Canyon erreichen Sie die gigantischen Dünen am Sossusvlei, die am Parkplatz den Weg versperren. Zur Fahrt in die 5 km entfernte eigentliche Pfanne (= Vlei) steigen Sie daher in den Allradshuttle um. Sie spazieren durch die Dünenwelt und können den Versuch unternehmen, ein Stück auf einen der bis zu 350 m hohen Sandberge hoch zu wandern. So spät wie möglich verlassen Sie den Park und fahren zur A Little Sossus Lodge, die südlich von Sesriem in einer Grasebene mit Blick in die weite Ebene liegt. Sie übernachten in großzügigen Chalets. Nach der Fahrt über die staubige Piste lädt der Pool zur Erfrischung ein.
Übernachtung: A little Sossus Lodge (F)

4. Tag: Namib Naukluft Park - Walvis Bay - Swakopmund
Sie fahren durch den Namib-Naukluft-Park an die Atlantikküste, zunächst in die Hafenstadt Walvis Bay. Die dortige Lagune gilt als Vogelparadies: Hier halten sich zuweilen Hunderte von Flamingos und Pelikanen sowie große Schwärme von Zugvögeln auf, die hier ideale Brutbedingungen vorfinden. Anschließend fahren Sie – links das Meer, rechts die Dünen – in die Küstenstadt Swakopmund, die Sie am Nachmittag erreichen. Das Stadtbild des rund 30.000 Einwohner zählenden Ortes ist durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt. Auf einem Spaziergang erkunden Sie u.a. Relikte aus der deutschen Kolonialzeit. Das »Orange House« liegt in Strandnähe, bis zum Stadtzentrum braucht man ca. 20 Minuten zu Fuß. Charakteristisch für das »Orange House« sind warme Farben, ein großzügiges Ambiente und viel Licht. Die geräumigen Zimmer sind elegant eingerichtet.

Übernachtung: Orange House (F)

5. Tag: Swakopmund - Etoscha Nationalpark
Die Reise führt über Omaruru und Outjo bis kurz vor den Etosha Nationalpark. Während der Fahrt können Sie den Wechsel von einer kargen Gerölllandschaft zu einer üppig bewachsenen Mopanesavanne beobachten. Sie übernachten im Etosha Safari Camp in geräumigen, an einen Hang geschmiegten Bungalows. Von Ihrer Veranda aus blicken Sie auf die typisch namibische Buschsavanne. Hier kommt man so richtig in Safaristimmung. Im Restaurant, das im Township-Stil eingerichtet ist und eine ganz besondere Atmosphäre hat, werden kreativ zubereitete regionale Köstlichkeiten serviert. Am späten Nachmittag unternehmen Sie eine kleine Buschwanderung auf dem Gelände, die mit einem Sundowner auf einem Hügel endet. Von hier können Sie den Sonnenuntergang und das damit verbundene Lichtspiel im Busch betrachten.
Übernachtung: Etosha Safari Camp (F)

6. Tag: Etoscha Nationalpark
Heute können Sie ausschlafen. Aber wenn Sie bereits zu einer ersten Tierbeobachtung im Etosha-NP aufbrechen möchten, empfehlen wir Ihnen eine morgendliche Safari (optional). Nach dem Frühstück verbringen Sie den gesamten Tag im abwechslungsreichen Etosha-NP, der wegen seiner offenen Vegetation ideale Bedingungen für Tierbeobachtungen bietet. Es werden die Wasserstellen mit den besten Fotografiermöglichkeiten angefahren, z.B. Newbronii und Okondeka, um Elefanten, Giraffen, Zebras und vielleicht auch Löwen, Geparden oder Leoparden zu beobachten, die hier ihren Durst stillen. Eine Besonderheit sind die verschiedenen Antilopenarten, u.a. das Eland, die größte Antilope, und das Damara-Dikdik, die kleinste. In Olifantsbad gibt es sogar einen umzäunten kleinen Hügel, wo Sie im Gegensatz zu den anderen Wasserstellen das Fahrzeug verlassen können. Aus sicherer Entfernung bekommen Sie durch die Büsche Tiere zu Gesicht und können ein wenig umherlaufen. Übernachtung wie am Vortag.

Übernachtung: Etosha Safari Camp. (F)


7. Tag: Etoscha Nationalpark - Grootfontein
Auch heute sind Sie fast den ganzen Tag im Etoscha Nationalpark. Sie fahren ein Stück direkt an der riesigen Salzpfanne entlang, die sich kilometerweit nach Norden erstreckt. Sie werden Tierherden sehen, die am Rand entlangwandern, einige wagen sich auch in die Salzpfanne. Die Luftspiegelungen in der Mittagshitze sind ein faszinierendes Schauspiel. An der Wasserstelle Klein-Namutoni machen Sie das letzte Mal halt, bevor Sie den Park verlassen. »Seidarap« ist ein kleines, liebevoll geführtes Gästehaus in der Nähe von Grootfontein. Die sympathischen Gastgeber Silvia und Stephan Lukaschik haben es vom Großvater übernommen und behutsam modernisiert. Falls die Zeit es erlaubt, können Sie sich nach der langen Fahrt am Pool entspannen. Eine wirkliche Besonderheit sind der für namibische Verhältnisse wunderbar grüne Garten mit vielen Obstbäumen sowie dem wahrscheinlich einzigen Jackfruchtbaum in Namibia. »Seidarap« rückwärts gelesen hält, was es verspricht. Alternativ übernachten Sie in der ebenso schönen im Otavidreieck gelegenen Gästefarm »Ghaub«. Hier war 1895 eine Missionsstation gegründet worden, die in den 1950er Jahren aufgegeben wurde. Die Gebäude wurden liebevoll renoviert und sind Bestandteil der heutigen Gästefarm. Auch der Garten mit Swimmingpool und seinen riesigen Palmen blüht wieder in alter Pracht. 
Übernachtung: Seidarap Guesthouse (F)
8. Tag: Grootfontein - Rundu

Auf dem Weg nach Rundu passieren Sie kurz hinter Grootfontein die »Rote Linie«, einen Veterinärzaun, der quer durch Namibia verläuft. Hier ändert sich das Landschaftsbild schlagartig von der für Namibia typischen unbewohnten Weite zu einem dichter besiedelten Gebiet mit vielen kleinen Dörfern und hohen Bäumen, die die Straßen säumen. In Rundu sehen Sie das erste Mal den mächtigen Okavango. Im Anschluss fahren Sie zur »Nunda River Lodge«, die direkt am Fluss liegt. Hier können Sie im Swimmingpool ein erfrischendes Bad nehmen. Erleben Sie am Nachmittag während eines Spaziergangs auf dem Lodgegelände oder am Okavango die artenreiche Vogelwelt der Flusslandschaft. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, im traditionellen Mokoro (Einbaumkanu) zu den Popafällen, wobei es sich um beeindruckende Stromschnellen handelt, zu fahren (optional). Die Nacht verbringen Sie in einem der sieben Luxuszelte, die jeweils auf einer Holzplattform stehen, von der sich eine schöne Aussicht auf die Flusslandschaft bietet.

Übernachtung: Nunda River Lodge (F)

9. Tag: Popa Falls, Mahangu Nationalpark - Bwabwata Nationalpark
Im tierreichen Mahangu Nationalpark leben u.a. Flusspferde, Elefanten, Antilopen und unzählige Vogelarten, von denen Sie einige auf einer Safari am frühen Morgen beobachten. Danach besuchen Sie die Popafälle. Weiter geht es durch den Caprivizipfel, der dem Nachfolger Bismarcks, Reichskanzler Leo von Caprivi, seinen Namen verdankt, bis zur luxuriösen »Susuwe Island Lodge« am Bwabwata-NP. Die Lodge liegt auf der Insel Birre im Kwando, dem Fluss, der von Angola durch den Caprivi nach Botswana fließt. Das Hauptgebäude der Lodge und die sechs strohgedeckten Suiten stehen unter riesigen Leberwurst- und Ahnenbäumen und sind äußerst geräumig – die Badezimmer sind ca. 16 m² groß, und von der Badewanne aus blicken Sie auf den Fluss. Jede Suite hat eine große Terrasse und einen eigenen kleinen Pool. Nachmittags erleben Sie eine ca. 2-stündige Bootsfahrt auf dem Kwando. Dabei sehen Sie mit etwas Glück neben verschiedenen Vogelarten auch Antilopen wie Kudu, Buschbock, Sitatunga und Impala sowie Giraffen, trinkende Elefanten und gähnende Flusspferde.
Übernachtung: Susuwe Island Lodge (F)

10. Tag: Bwabwata Nationalpark
Nach einer geführten Wandersafari mit Tierbeobachtungen erwartet Sie bei schönem Wetter ein spätes Frühstück im afrikanischen Busch. Am Nachmittag geht es mit dem Allradfahrzeug auf eine etwa 3-stündige Safari im Bwabwata-NP. In diesem noch weitgehend unberührten Nationalpark werden Ihnen kaum andere Fahrzeuge begegnen. An der legendären Hufeisenbiegung des Kwando versammeln sich alle Tiere des Parks, größere Elefanten- und Büffelherden sind hier keine Seltenheit.
Übernachtung: Susuwe Island Lodge. (F)

11. Tag: Bwabwata Nationalpark - Chobe Nationalpark
Im Historic Living Village der Mafwe erhalten Sie Einblicke in das traditionelle und das heutige Leben dieses Volksstammes im Caprivi, der vom Fischen und Jagen, von Viehhaltung und Ackerbau lebt. Die Mafwe sprühen vor Temperament, und es macht Spaß, nicht nur zuzuschauen, sondern mit ihnen gemeinsam beispielsweise Mahango zu stampfen, zu tanzen oder ein Lied zu singen. Durch Katima Mulilo geht es anschließend weiter nach Botswana und durch den Chobe-NP nach Kasane. Hier fließen Chobe und Sambesi zusammen und bilden das Vierländereck. Per Boot werden Sie zur »Impalila Island Lodge« gebracht, deren acht Chalets in einem Meer von Papyrus versteckt sind. Alle Chalets liegen direkt am Sambesi und haben eine eigene Terrasse mit Blick auf den Fluss. Die Terrasse des Restaurants ist um einen riesigen Baobab-Baum herum gebaut. Vom Pool haben Sie einen weiten Blick in die Landschaft.
Übernachtung: Impalila Island Lodge (F)

12. Tag: Chobe Nationalpark
In einem Dorf ganz in der Nähe machen Sie sich mit den Traditionen und der Lebensweise des Stammes der Subia bekannt. Anschließend können Sie zum größten Baobab der Insel wandern. Abenteuerlustige können ihn sogar besteigen und dann von oben auf vier Länder blicken: Namibia, Botswana, Simbabwe und Sambia. Nach drei bis vier Stunden sind Sie wieder zurück in der Lodge, so dass Sie die Mittagszeit am Pool oder auf der Terrasse Ihres Chalets verbringen. Per Boot geht es am Nachmittag auf eine ca. 3-stündige Safari im Chobe-NP. Sehr wahrscheinlich sehen Sie viele Flusspferde, Antilopen und Krokodile, vielleicht auch Löwen, die unter Bäumen ruhen, und Elefanten beim Baden. Übernachtung wie am Vortag.
Übernachtung: Impalila Island Lodge (F)

13. Tag: Chobe Nationalpark - Victoria Falls

Per Boot werden Sie am Morgen nach Kasane gebracht. Im offenen Geländewagen kommen Sie auf der abschließenden gut 2-stündigen Safari durch den Chobe-NP den Tieren besonders nahe, die sich nicht direkt am Fluss aufhalten. Gerade vormittags grasen die meisten Tiere. Löwen und andere Raubkatzen liegen gern im Schatten. Anschließend fahren Sie in ca. zwei Stunden zu den gigantischen Victoriafällen. Den Nachmittag verbringen Sie im Regenwald des Nationalparks und betrachten ausgiebig die imposanten Fälle, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Oder Sie buchen einen Rundflug über die Victoriafälle (optional). Heute beherbergt Sie die direkt am Rande der tiefen Batokaschlucht des Sambesi gelegene »Gorges Lodge«. Die strohgedeckten Chalets mit geräumigen Zimmern sind aus Naturstein erbaut und haben jeweils eine Veranda mit Blick in die 250 m tiefe Schlucht, die der Sambesi in Jahrmillionen ausgespült hat. Die Chalets sind von einem schönen Garten umgeben, und ein Swimmingpool steht zur Erfrischung bereit.
Übernachtung: Ilala Lodge (F)

14. Abflug von Victoria Falls
Am Morgen können Sie in der Lodge entspannen, Souvenirs kaufen oder optional einen Rundflug über die Fälle buchen. Anschließend werden Sie zum Flughafen von Victoria Falls gebracht, fliegen nach Johannesburg und nach einer Pause von dort nonstop nach München.
(F)

15. Ankunft zu Hause
Nach der Landung in München am Morgen Weiterreise zum Heimatort.


Mahlzeiten: F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen