Morondava Baobab Package - Hinweise

Arrangements vor & nach der Tour:

Arrangements vor und nach der Tour können auf Anfrage organisiert werden.

Abfahrt:

Ihre Tour startet in Antananarivo am Tag 1 der Tour. Dort werden Sie nach Morondava fliegen. Sollen Sie vor dem Tag 1 schon in Antananarivo sein, so können wir Ihnen gerne eine Unterkunft organisieren, von der Sie dann am Tag 1 der Reise abgeholt werden.

Transport:

Der Transport hängt von der Gruppengröße ab:

  • Ein kleines Auto für 2 – 3 Personen
  • Ein Minivan für 4 – 6 Personen 
  • Ein Bus für 10 Personen oder mehr 
  • Ein 4WD Fahrzeug benutzen wir am Tag unserers Ausflugs ins Kirindy Reservat.

Unterkunft:

Die Übernachtungen erfolgen in einfachen Hotels der Mittelklasse. Bitte beachten Sie, dass Madagaskar touristisch noch nicht umfassend erschlossen ist. Unterkünfte sind nur begrenzt verfügbar und daher behalten wir uns das Recht vor, andere Hotels mit dem selben Standard zu buchen. Alle Unterkünfte sind einfach, sauber und verfügen über eine Grundausstattung mit eigenem Bad auf dem Zimmer. Es gibt die Möglichkeit eines Upgrades dieser Tour zu einem etwas höheren Standard.

Sonstige Ausgaben:

Unsere Kunden werden gebeten genügend Geld mitzubringen, um Mittag- und Abendessen sowie den Einkauf von Souvenirs und zusätzlichen Aktivitäten bezahlen zu können. Madagaskar’s Währung ist der Ariary. Euro ist die praktischste und bequemste Währung, um sie in die lokale Währung am Flughafen in Antananarivo umzutauschen. In den größeren Städten wie Tana, Fianarantsoa und Tulear gibt es Geldautomaten (ATM’s), um Geld abzuheben. Internationale Kreditkarten und Reiseschecks werden nur selten akzeptiert.

Erste Hilfe:

Unsere Reiseleiter sind in der Ersten Hilfe ausgebildet und alle Fahrzeuge sind mit einem medizinischen Notkasten ausgestattet. Präventive Malaria-Medizin sollte vor und während der Reise eingenommen werden. Auβerdem ist es ratsam, einen Arzt vor der Reise aufzusuchen.

Gepäck:

Maximal erlaubtes Gepäck im Flugzeug sind 20 kg. Bitte bringen Sie einen Rucksack oder eine weiche Reisetasche mit auf die Reise, keine Koffer. Auβerdem bitten wir Sie nicht zu viel Kleidung mitzubringen, da es einen Wäschereiservice auf unserer Route gibt. Bitte richten Sie sich nach unseren Bestimmungen, da der Platz für Gepäck begrenzt ist.

Versicherung:

Jeder Reisende ist verpflichtet, eine Reiseversicherung für seine persönlichen Bedürfnisse, medizinische Kosten und den persönlichen Besitz abzuschließen. Dies muss vor der Abreise in Ihrem Heimatland arrangiert werden. Jenman African Safaris hat eine umfassende Haftpflichtversicherung.

Kleidung und Sonstiges:

  • Shorts    
  • Trainingsanzug    
  • Wanderschuhe
  • Leichte Hosen/Jeans    
  • Badebekleidung    
  • Sandalen
  • T-Shirts    
  • Sonnenhut    
  • Windjacke
  • Warme Kleidung    
  • langärmelige T-Shirts     
  • KameraTaschenlampe     
  • Wasserflasche    
  • Sonnenbrille
  • Ersatzbatterien    
  • Moskitoschutz    
  • UV- Schutz    

Visa:

Ein Visum für die Einreise in Madagaskar ist notwenig: Sie bekommen ein Visum in der Botschaft von Madagaskar in ihrem Heimatland oder einfacher, bei der Ankunft am Flughafen in Madagaskar. Bitte prüfen Sie ob Ihr Reisepass gültig ist (mindestens 6 noch Monate). Sie bekommen einfach ein Visum am Flughafen von Antananarivo: es kostet ca. 70 € pro Person (Änderungen vorbehalten) mit einem gültigen Reisepass und einem Rückflugticket. Für das Visum benötigen Sie kein Foto.

Trinkgelder

Wenn Sie sich bei Ihrem Reiseleiter oder der Crew für den Service bedanken möchten, wird ein kleines Trinkgeld in Madagaskar gern angenommen.
Hier einige Richtlinien für Sie:

  • Ca. 4 EUR pro Person und Tag (10.000 Ariary) für Ihren Guide oder Guide/Fahrer
  • Ca. 2 EUR (5.000 Ariary) für den Guide im Park
  • Rund 5% der Rechnung bei Bezahlung im Restaurant
  • 200 Ariary pro Tasche für den Gepäckträger

Da Euro-Münzen nicht in lokales Geld umgetauscht werden können, wird empfohlen Trinkgelder in Ariary zu geben. Zudem möchten wir Sie bitten, nur Dienstleistungen mit einem Trinkgeld zu berücksichtigen und nichts an Kinder oder Erwachsene zu verteilen, da dadurch das Betteln gefördert wird.