Loliondo Game Controlled Area Nationalpark Game Reserve in Tanzania Nationalparks Game Reserves Tanzania Safaris Touren Reisen Urlaub Unterkünfte Camps Lodges Nationalparks Flüge Informationen Tansania

Loliondo Game Controlled Area (CGA)

Das Loliondo Wildkontrollgebiet ist ein etwa 4000 qkm großes Schutz- und Jagdgebiet östlich des Serengeti Nationalparks. Es erstreckt sich nördlich von der Ngorongoro Conservation Area (Ngorongoro CA) bis an die Grenze zu Kenia. siehe Landkarte

Innerhalb der Loliondo Game Controlled Area gibt es eine Reihe von Schutz- und Pachtgebieten (Concessions), zu denen unter anderem folgende gehören:
- Klein's Concession
- Malambo Community Wildlife Protected Area
- Ngaroi Concession
- Oloipiri Community Wildlife Protected Area
- Ololosokwan Community Wildlife Protected Area
- Piaya Community Wildlife Protected Area
- Soit Orgoss Community Wildlife Protected Area
- Soit Sambu Community Wildlife Protected Area.

Hier befinden sich u. a. folgende Camps:
- Klein's Camp
- Loliondo Safari Camp
- Suyan Camp.

Tanzanias Regierung will mit solchen Wildkontrollgebieten die noch aus der Kolonialzeit stammende Art von Wildschutz nach dem Modell "Zäune und Strafen", das Wild und Menschen so weit wie möglich von einander trennen sollte, durch ein Modell ablösen, das die Interessen von Wild und Menschen einbezieht, so dass die örtlichen Gemeinden in den Wildschutz mit einbezogen werden und vom Nutzen des Wilds und der natürlichen Ressourcen ihres Landes profitieren können.

Das Loliondo Wildkontrollgebiet befindet sich in dem grenzüberschreitende Lebensraum der Maasai. Zu diesem Lebensraum gehören der Mt. Kilimanjaro, Mkomazi, Lake Natron, Ngorongoro und die Serengeti in Tanzania sowie Tsavo, Amboseli, Lake Natron und die Masai Mara in Kenya. Diese von Maasai bewohnten Gebiete gehören zu den wildreichsten in Tanzania und Kenya. Zu verdanken ist dies der traditionellen und auf Tier- und Umweltschutz ausgerichteten Lebensweise der Maasai.

Loliondo beginnt südlich der Grenze zu Knya in Ololosokwan an der nordöstlichen Grenze der Serengeti und erstreckt sich zwischen dem östlichen Rand der Serengeti und dem Ngorongoro-Krater und dem Hochland bis Piyaya und den Gol Bergen im Süden.
Das nordöstliche an Lobo angrenzende Gebiet ist durch Hügel und Bergrücken charakterisiert, die bis zu 2.000 Metere Höhe in der Nähe des Parktors bei Klein's erreichen. Hier gibt es auch Akazienwälder und dichten UferwaldIm Süden in Richtung Gol und Piyaya erstreckt sich offeneres Land mit weiten Ebenen, die bis an die Berge reichen. Hier gibt es auch einige enge, tiefe Schluchten wie die von Olkarien. Die Ebene von Selai (Selai Plains) dehnt sich bis an den Rand des Afrikanischen Grabenbruchs (Great Rift Valley) am Lake Natron aus.

Das Loliondo Wildkontrollgebiet bietet atemberaubende und abwechslungsreiche Landschaften mit Berrgen, tiefen Schluchten, Flüssen, Akazien- und Uferwäldern, Hügelketten und Grasebenen, die von Felsgruppen, so genannten Kopjes, durchbrochen sind. Es gibt sogar einen Vulkan, den Ol Donyo Lengai.

Das Loliondo Wildkontrollgebiet spielt eine überaus wichtige Rolle in der halbjährlich stattfindenden Wanderung von Gnus (wildebeest) und anderen Paarhufern. Etwa zwischen April und Juni wandern große Tierherden in das Masai Mara Game Reserve und in den Amboseli Nationalpark in Kenya und später im Jahr, etwa zwischen Oktober und November, wieder in südlicher Richtung. Allerdings beteiligen sich nicht alles Wild an dieser Migration, so dass dennoch das ganze Jahr über zahlreiche Tiere zu sehen sind.

Mehr über das Gebiet können Sie auf einer Webseite der MERC Maasai Environmental Resource Coalition lesen.

Obgleich Loliondo ein Teil des Serengeti Ökosystems ist, weichen die hier gültigen Regeln von denen der Nationalparks ab, so dass Besucher mehr Aktivitäten unternehmen können. So dürfen im Loliondo Wildkontrollgebiet Nachtpirschfahrten und Fußsafaris in Begleitung eines Guides durchgeführt werden. Außerdem können Begegnungen mit lokalen Maasai arrangiert werden.

Landkarte
Migration Landkarte Tierwanderung Serengeti Nationalpark