Botswana intensiv, Fotosafari - Kalahari, Linyanti Kwando - Okavango Delta intensiv

Botswana intensiv - Kalahari, Linyanti & Kwando

Karte - Botswana intensiv, Fotosafari

Zum Vergrößern, bitte Karte anklicken.

In den luxuriösen, naturnahen Camps sind Sie die einzigen Gäste. Die Unterkünfte liegen in Privatkonzessionen – Safaris in diesen Gebieten sind der intensivste Weg, das Okavango-Delta zu erleben. In den Privatkonzessionen sind Off-road-Fahrten möglich; dadurch lassen sich die Fahrzeuge für Foto- und Videoaufnahmen perfekt positionieren. Jeweils drei Nächte in einem Camp machen es möglich, die einzelnen Regionen ausgiebig zu erkunden – das sorgt nicht nur für mehr Entspannung beim Reisen, sondern kommt auch der Fotografie zugute.

Tagsüber, aber auch bei Nachtpirschfahrten sind Sie in der Savanne, in den Auen und Wäldern unterwegs, um die sagenhaft vielfältige Tierwelt aufzuspüren, darunter Löwen und Leoparden, Geparden und Hyänen, Elefanten und Giraffen, Zebras und Gnus, Antilopen und viele weitere Arten. Aber auch in den abwechslungsreichen Landschaften und in zahllosen Details findet sich ein schier unerschöpflicher Motivreichtum.

Auf Pirschfahrt

Detaillierter Reiseverlauf 

1. Tag: Anreise

Sie fliegen am Abend mit South African Airways ab Frankfurt nach Johannesburg.

2.-3. Tag: Maun - Flug in die Kalahari 

Sie erreichen Johannesburg am Morgen und fliegen weiter nach Maun. Hier steigen Sie in ein kleines Buschflugzeug um und bewundern die imposante Kalahari-Wüste von oben. Das Central Kalahari Wildreservat wurde 1961 gegründet und ist mit einer Fläche von über 52.000 km² das zweitgrößte Naturschutzgebiet der Welt. Die Landschaft ist meist flach, mit von Gras und Gebüsch überwachsenen Sanddünen und einigen größeren Bäumen. Viele der Flussbette sind versteinert und nur von Salzpfannen durchsetzt. Insgesamt vier versteinerte Flüsse und Täler, einschließlich des bekannten Deception Valley, das vor rund 16.000 Jahren entstand, mäandern durch das Reservat. Generell regnet es zwischen November und März. Während dieser Monate erwacht die Kalahari buchstäblich über Nacht zum Leben und die Pfannen und Ebenen werden von Blumen und süßen Gräsern überzogen. Hier, inmitten der Kalahari übernachten Sie im schönen Tau Pan Camp. Das Camp befindet sich auf einer der versteinerten Dünen. Die Aussicht auf das permanent Wasser führende Wasserloch und den endlosen Horizont der Kalahari sind atemberaubend. Sie wohnen in einem von acht Zelten mit allem Komfort. Im Hauptbereich der Lodge befinden sich ein Speisesaal, eine Lounge, ein Aussichtsdeck, ein Swimming Pool, eine Bibliothek und ein Souvenirladen. Als Aktivitäten werden Wildbeobachtungsfahrten in offenen Safarifahrzeugen, geführte Fußsafaris und Sternenbeobachtung angeboten.
2 Übernachtungen, Vollpension und Aktivitäten: Tau Pan Camp

4. Tag: Von der Kalahari-Wüste nach Lebala 

Das Buschflugzeug bringt Sie von der Kalahari-Wüste direkt nach Lebala. Ihr Camp befindet sich im südlichen Teil des 232.000 Hektar großen Kwando-Wildschutzgebiets in den Linyanti-Schwemmgebieten, einem Labyrinth aus Wasserwegen, Inseln und Savannen. Lebala bedeutet „weite Ebene“ in Setswana. Das Camp besteht aus lediglich acht luxuriösen Safarizelten, die auf hölzernen Plattformen errichtet worden sind und einen traumhaften Ausblick bieten. Jedes Zelt verfügt über einen geräumigen Schlafbereich, einen kleinen Lese- und Schreibbereich, ein großes Badezimmer mit Badewanne, zwei Waschbecken und einer Außendusche. Im Hauptbereich des Camps gibt es eine Bar und einen Speisesaal, eine offene Lounge, die über Holzstege mit einem kleinen Pool verbunden ist, und eine Boma, einen traditionellen Rundbau.
Übernachtung, Vollpension und Aktivitäten: Camp Lebala

Entspannen auf der eigenen Terrasse im Lebala Camp

5.-6. Tag: Safari in der Linyanti Region

An den folgenden beiden Tagen sind Sie auf Pirschfahrten im offenen Safarifahrzeug in der Linyanti-Region unterwegs. Regelmäßig begegnet man hier Elefanten und Löwen, den vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Wildhunden, Hyänen und Leoparden, Geparden und Giraffen, Zebras und Tsessebes, Kudus, Lechwes, Gnus und Wasserböcken. In der Privatkonzession sind auch Nachtpirschfahrten möglich – wegen der gut überschaubaren Ebenen eine Spezialität von Lebala. Hier sind Sie mitten im afrikanischen Busch, die Natur gibt den Tagesrhythmus vor. Ein typischer Safaritag beginnt vor Sonnenaufgang mit Kaffee oder Tee. Dann begeben Sie sich mit Ihren kundigen Guides und Trackern auf die erste Ausfahrt, die bis in die Vormittagsstunden dauert. Anschließend kehren Sie ins Camp zurück, genießen einen ausgiebigen Brunch und haben danach Zeit, Ihre Bilder zu sichten und auszuwerten oder ganz einfach etwas zu entspannen. Nach dem Nachmittagstee machen Sie sich zum zweiten Mal auf in die Wildnis. Mit dem traditionellen Sundowner an einem schönen Plätzchen geht die Safarifahrt in eine Nachtpirschfahrt über – nun haben Sie die Chance, dämmerungs- und nachtaktive Tiere zu Gesicht zu bekommen. Im Anschluss ans Abendessen besteht die Chance, bei einer gemeinsamen Bildbesprechung die „Ausbeute“ des Tages auszuwerten, individuelle fotografische Anliegen zu besprechen und nach weiteren Verbesserungsmöglichkeiten oder Ideen für alternative Blickwinkel zu suchen. 
2 Übernachtungen wie am Vortag

7. Tag: Von Lebala nach Lagoon

Nach dem Frühstück gehen Sie auf eine ausgiebige Pirschfahrt, die Sie bis in Ihre nächste Unterkunft führt. Die Lage des Lagoon Camp unter gigantischen Ebenholzbäumen an einem Altarm des Kwando-Flusses ist absolut spektakulär. Die komfortablen, großzügigen Safarizelte haben ein Grasdach, das für optimales Klima sorgt. Zum Badezimmer jedes Zeltes gehört eine Außendusche. Von den Zelten aus, die alle über einen eigenen Balkon verfügen, kann man über den Fluss bis zum anderen Ufer schauen – der dortige Mudumu-Nationalpark liegt schon auf dem Territorium Namibias; die Landesgrenze verläuft im Fluss. Vom Speisesaal aus hat man einen direkten Blick auf die Lagune, einen Lieblingsplatz der Elefanten. Auch Büffel halten sich regelmäßig hier auf, und wo sie sind, sind auch die Jäger nie weit: Wildhunde, Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen lassen sich hier blicken. Nach der Mittagspause unternehmen Sie Ihre erste Pirschfahrt in der Region. Von den offenen Fahrzeugen aus haben Sie beste Aussicht auf die Umgebung, und dank der stetig wachsenden Safari-Erfahrung können Sie sich immer stärker aufs Fotografieren und die Umsetzung Ihrer Bildideen konzentrieren. 
Übernachtung, Vollpension und Aktivitäten: Camp Lagoon

Lagoon Camp, Zimmerbeispiel

8. Tag: Safari in Lagoon

Das Tagesprogramm wird mit Rücksicht auf die Gegebenheiten vor Ort festgelegt – die Natur und die Tiersichtungen geben den Rahmen vor. Neben Pirschfahrten im offenen Safarifahrzeug und Nachtfahrten gehören auch Bootstouren zu den Spezialitäten von Lagoon – in Begleitung Ihrer kundigen Guides gehen Sie auf die Suche nach der reichen Vogelwelt und nach anderen Tieren, die sich bevorzugt am Ufer aufhalten. Die Strömung ist stark genug, um das Boot – einen Doppeldecker – langsam und in völliger Stille den Fluss hinunter zu tragen, und der besondere Standpunkt sorgt für außergewöhnliche Bilder. Apropos: Sicherlich finden Sie zwischendurch oder am Abend Gelegenheit, Ihre Bildergebnisse zu präsentieren und zu diskutieren. 
Übernachtung wie am Vortag

9. Tag: Von Lagoon nach Kwara

Das Buschflugzeug bringt Sie von der Kwando-Region direkt nach Kwara, ins Herz des Deltas. Das Camp Kwara mit seinen acht luxuriösen Safarizelten befindet sich mitten im größten Binnendelta der Welt in der gleichnamigen Privatkonzession, die einen Zugang zu den permanenten Wasserwegen des Deltas eröffnet, zugleich aber auch außergewöhnliche Gelegenheiten zu fantastischer Tierbeobachtung in Busch und Savanne bietet. Die Konzession grenzt direkt an das weltberühmte Moremi Game Reserve, und dank der besonders günstigen Lage des Camps sind zahlreiche Aktivitäten ganzjährig möglich. Neben Pirschfahrten und Nachtfahrten im Allradfahrzeug gehören dazu auch Ausflüge mit dem Motorboot, Fahrten im Mokoro (dem fürs Delta typischen Einbaum) und geführte Wanderungen. Insbesondere die Fahrt im Mokoro ist für Fotografen ein einmalig schönes Erlebnis: Der tiefe Standpunkt führt zu außergewöhnlichen Bildern, und das lautlose Dahingleiten in den schilfgesäumten Kanälen oder über seerosenbedeckte Gewässer zählt zu den faszinierendsten Erlebnissen überhaupt – Delta pur!
Übernachtung, Vollpension und Aktivitäten: Camp Kwara

Pool Deck, Camp Kwara

10.-11. Tag: Auf Safari in Kwara

Sie haben zwei volle Tage Zeit, dieses Safari-Paradies mit allen Sinnen zu genießen. Die Fotografie steht auch hier im Mittelpunkt, und Bildbesprechungen gehören neben den Pirschfahrten und Ausflügen auf dem Wasser zum festen Programm. 
2 Übernachtungen wie am Vortag.

12. Tag: Kwara – Maun - Johannesburg

Ein herrlicher Abschluss Ihrer Safari im Okavango-Delta steht bevor: Nach dem Frühstück steigen Sie erneut in ein kleines Buschflugzeug, das Sie nach Maun bringt. Auf dem Flug haben Sie noch einmal Gelegenheit, das grüne Delta aus der Luft zu bewundern. Von Maun fliegen Sie nach Johannesburg, von wo aus es in Richtung Deutschland weitergeht.

13. Tag: Ankunft Deutschland

Am Morgen kommen Sie in Frankfurt an. Individuelle Anschlussflüge oder Heimreise.

Leopard im Okavango Delta

nach oben