Le Juliette Dodu Hotel, St. Denis, La Réunion

Le Juliette Dodu

St. Denis

Lage:
Das Hotel Le Juliette Dodu befindet sich im Herzen von Saint Denis, im Geburtshaus der französischen Nationalheldin Juliette Dodu, ein denkmalgeschütztes Gebäude der ehemaligen ostindischen Kompanie, gebaut wie ein kleiner kreolischer Palast, dessen Charme niemand unberührt lässt. Sie werden sich bei uns wohl fühlen.

Unterkunft:
Das Hotel verfügt über 43 großzügig ausgestattete Zimmer und Suiten, welche nach den Ideen und Vorstellungen der Besitzerin, Frau Catherine Rennie speziell für das Haus konzipiert und dekoriert wurden. Die Möbel und Einrichtung der Zimmer wurden im Oktober 2012 erneuert.  Die Zimmer sind nun noch behaglicher.

Alle Zimmer sind wie folgt ausgestattet:
Badezimmer mit Dusche oder Badewanne, Haartrockner und Toilettenartikel, kostenloses W-LAN, Telefon-Anschluss, Satellitenfernseher mit großem Flachbildschirm und 17 einheimischen und internationalen Sendern inklusive Canal+, elektronischer Safe, Minibar ab der Kategorie Bad Standard.
Je nach Zimmerkategorie sind die Zimmer und Suiten mit einem 1,60 m breitem Bett oder Kingsize Bett (1,80m x 2,00m) oder mit zwei getrennten Betten ausgestattet, einige haben zusätzlich ein Sofa-Doppelbett.
Alle Aufenthaltsräume und Zimmer sind Nichtraucher.

Das Hotel ist für behinderte Gäste zugänglich und hat zwei speziell ausgestattete Zimmer mit stufenlosem Zugang zu allen öffentlichen Räumen. Das Personal des Hotels wurde für den Empfang von behinderten Gästen geschult, und wird Ihnen während Ihres Aufenthaltes jederzeit gerne helfen.

Einrichtungen:
Im Le Juliette Dodu Hotel gibt es ein Restaurant, in dem Sie aus einer umfangreichen Speisekarte auswählen können, sowie eine Cocktail-Bar.

Für Gäste, die mit dem eigenen Fahrzeug oder einem Mietwagen anreisen steht ein hoteleigener kostenloser Parkplatz zur Verfügung.

Außerdem gibt es freien W-LAN Zugang im ganzen Hotel, ein

„Business Center“ mit Computer und Drucker, im Garten einen

Swimmingpool, ausgestattet mit Liegestühlen und Sonnenschirmen, 

Aktivitäten:
La Reunion mit seinen unzähligen Landschaften und Wanderwegen ist ein Paradies für Wanderer und Outdoor-Enthusiasten. Sie müssen kein Spitzensportler sein, um auf Ihre Rechnung zu kommen. Die Möglichkeiten und Gegebenheiten sind so vielfältig, dass jeder etwas Passendes findet, vom Sonntags-Spaziergänger, über Familien-Ausflügler bis hin zum geübten Wanderer.

Drei Wanderrouten können empfohlen werden:

Cap Noir
Fahrzeit: 45 Minuten mit dem Auto von Saint-Denis aus (Richtung La Possession) 
Vom Dorf Dos d'Ane aus, welches in den Hügeln von La Possession gelegen ist, entdecken Sie Cap Noir, eine Landzunge mit einem spektakulären Panorama auf Mafate (wenn der Wolkeneinfall nicht zu dicht ist). Sie haben auf der gesamten Wanderung (Rundstrecke, Dauer ca. 1,5  Stunden) eine herrliche Aussicht auf La Rivière des Galets, La Possession und den Talkessel von Mafate. Die Wanderung ist relativ einfach (ca. 3 Km lang) mit wenig Steigungen, an manchen Stellen sind die Übergänge mit Leitern gesichert.

Wasserfall "Le Voile de la Mariée"
Fahrzeit: 45 Minuten mit dem Auto zu Saint Denis in der Richtung Salazie.
Der Wasserfall ist von der Straße aus sichtbar (auf der linken Seite in Richtung Hell-Bourg oder Grand-Ilet fahrend), kurz nach der Ortschaft Salazie.

Das Wasser fällt mehrere hundert Meter hinab bis in die Schlucht unterhalb der Straße. Die Legende sagt, dass hier eine Tragödie stattgefunden hat: Die junge Amanda Armand, eine Schönheit, verliebte sich in Henrio, aber ihr verwitweter Vater, wollte sie nicht gehen lassen und sperrte sie ein. Sie schaffte es zu fliehen. Mr. Armand fand das Paar vor dem Traualtar. Die Braut konnte entkommen, wurde aber von ihrem Schleier geblendet, über den sie stolperte, hängen blieb und in den Abgrund fiel. Mr. Armand vergoss danach alle seine Tränen auf den Brautschleier.

La Roche écrite
Fahrzeit: 30 Minuten mit dem Auto bis zum Ausgangspunkt von “Grand Brûlé“ .
La Roche Ecrite dominiert Mafate und hat seinen Gipfel in 2.276 Meter Höhe. Die Vegetation dieses Naturschutzgebietes ist vielfältig: ein Cryptomeria-Wald, Farne, Bambus-Gewächse, Wilde Guyaven- Sträuche und Tamarind -Wälder. Sie erreichen den Gipfel nach einem 1,5 stündigen Spaziergang und haben von dort aus eine atemberaubende Sicht auf die höchsten Gipfel der Insel, unter anderem einen Panorama-Blick auf die Talkessel von Salazie und Mafate. Der Weg von der der Berghütte zur Spitze ist aus Vulkangestein mit eher karger Vegetation. Dort lebt der Tuit-Tuit, eine endemische Vogelart.

Stadtbummel in Saint-Denis:

Die Villa Déramond
Die Villa wurde auf einem Grundstück der Ostindischen Kompanie erbaut, und hatte im Laufe der Jahre mehrere berühmte Besitzer, darunter Antoine Desforges Parny, der Halbbruder des Dichters Evariste de Forges Parny. 1838 erblickte dort der Dichter Léon Dierx das Licht der Welt. 1906 wurde die Villa an Dr. Déramond verkauft. Sein Enkel Raymond Barre (ehemaliger französischer Premierminister) wurde dort am 12. April 1924 geboren. Die Villa befindet sich heute im Eigentum des Departments.

Das alte Rathaus
Das Gebäude symbolisiert den Wohlstand der Kolonie während der zweiten Hälfte des 19ten Jahrhunderts, welcher dem Aufschwung des Zuckerrohrhandels zu verdanken ist. Die neo-klassische Architektur besticht das durch seine Fassade. Seine gelbe Farbe überrascht viele Touristen, ist aber tatsächlich seine ursprüngliche Farbe. Als historisches Denkmal wurde das Gebäude im Jahr 2001 umfangreich renoviert und bietet sich heute den Besuchern in seiner ganzen Pracht. Bemerkenswert ist, dass jeder der 15 Säle nach einem der Bürgermeister von Saint-Denis benannt ist.

Das Museum Léon Dierx 'Die beiden kreolischen Intellektuellen Marius und Ary Leblond verwandeln die ehemalige Residenz des Bischofs Anfang des 20. Jahrhunderts in ein Museum. Seit August 1911 beherbergt das Gebäude das Leon Dierx Museum, welches nach dem Dichter ernannt wurde Heute stellt das Museum zeitgenössische Kunst aus. Seine Sammlung besteht weitgehend aus Werken der Sammlung des berühmten Kunsthändlers Ambroise Vollard (1838-1930). Das Museum besitzt Gemälde von Caillebote, Gaugin Chagall, aber auch Picasso und Renoir.

Das Mancini Haus
Das Mancini Haus verfügt über ein außergewöhnliches Erbe: von dem berühmten Kunsttischler Boulle gezeichnete Möbel, Mobiliar der ostindischen Kompanie, eine einzigartige Sammlung von chinesischem Porzellangeschirr, große mit Feingold vergoldete Spiegel. Diese kreolische Villa, ehemals Villa Mancini genannt, ist heute die Heimat der Arthotek, ein Ort für Ausstellungen, der Förderung der Künstler des indischen Ozeans gewidmet.

Hier kommen Sie direkt auf die Webseite des Le Juliette Dodu Hotels in St. Denis.

. nach oben