Lake Mburo Nationalpark, Uganda

Lake Mburo Nationalpark Lake Mburo Nationalpark, Landkarte

Der Lake Mburo Nationalpark besteht seit 1982 und befindet sich zwischen den Städten Masaka und Mbarara. Zusammen mit den Seen ist der Park etwa 260 qkm groß. Der Mburo See und die Feuchtgebiete machen den Park auch für Vogelliebhaber interessant. Etwa 310 Arten wurden gezählt.

Der größte Teil des Parks besteht aus Savannen mit Akazien, die eine große Zahl von Zebras, Büffel und Antilopen, unter anderem Topis und Impalas beherbergen. Im Wasser leben Krokodile und Flusspferde. Allerdings gibt es keine Löwen oder Elefanten oder Giraffen.

Lake Mburo Nationalpark, LandkarteLandschaft am Lake Mburo

Gehöfte und kleine Ortschaften ziehen sich von der geteerten Hauptstraße entlang der Wasser gebundenen Straße bis zum Parkeingang hin, so dass auch Rinder im Park grasen. Das Wild steht so unter starkem Druck in einem recht engen vom Menschen bedrohten Umfeld.

Lake Mburo Nationalpark, LandkarteImpalas im hohen Gras des Lake Mburo Nationalparks

Der Name des Sees und der Hügel gehen zurück auf zwei Brüder Mburo und Kigarama. Kigarama träumte, sie seien in Gefahr. Er warnte seinen Bruder, der ihm aber nicht auf die Hügel folgte und in dem Wasser, das das Tal überflutete, ertrank. So wurden der See nach Mburo und die Hügel nach Kigarama benannt.

Lake Mburo Nationalpark, LandkarteKronenkranich