Lake Eyasi Nationalpark Game ReserveTanzania Safaris Touren Reisen Urlaub Unterkünfte Camps Lodges Nationalparks Flüge Informationen Tansania

Lake Eyasi

Der Lake Eyasi befindet sich in einer sehr abgelegenen Landschaft, die von Reisenden relativ selten besucht wird. Von Karatu am Südrand des Ngorongoro Kraters aus kann man den See im beeindruckenden Great Rift Valley (Großer Afrikanischer Grabenbruch) nach einer mehrstündigen Autofahrt über recht schwierige Wege erreichen.

Im Norden befindet sich das Ngorongoro Schutzgebiet (Conservation Area) und im Westen des Lake Eyasi erstrecken sich die endlosen Ebenen der Serengeti.

Ngorongoro Conservation Area Krater

Der Lake Eyasi ist ein leicht alkalischer See von etwa 50 km Länge, dessen Größe und Wasserstand je nach Jahreszeiten (Trocken- und Regenzeit) starken Schwankungen unterworfen ist.

Bei einer Reise in diese Region liegt dabei das Hauptaugenmerk weniger auf der Tierbeobachtung wie im Ngorongoro Krater oder der Serengeti, obwohl auch Leoparden, Flusspferde, Flamingos, Paviane und Affen zu sehen sind. Hier bietet sich dem Besucher die Gelegenheit, verschiedene Volksgruppen zu besuchen, zu denen die Hadzabe und die Datoga*, Stämme der Buschmänner, gehören.
(*auch Datooga, Taturu, Tindiga und Barabaig)

Das Volk der Hadzabe, d. h. "Menschen", gilt als letzte echte Sammler und Jäger Tanzanias. Die Männer jagen noch in kleinen Gruppen mit Pfeil und Bogen, die Frauen sammeln Früchte und Wurzeln. Überhaupt leben die Hadzabe noch etwa so wie unsere eigenen Vorfahren in der Steinzeit. Ihre Zahl ist ständig kleiner geworden und man schätzt, dass es heute nur noch etwa 2 000 Menschen, manche Quellen sprechen von etwa 800 Menschen, dieser Volksgruppe gibt.
Die Hadzabe leben in unterschiedlich großen Gruppen von Erwachsenen mit den dazu gehörigen Kindern. Bis heute haben sich die Hadzabe der so genannten Zivilisation bewusst und konsequent verweigert. Die Sprache der Hadzabe hat Klicklaute wie die Sprache der Buschmänner weiter südlich in der Kalahari.

Das nomadische Hirtenvolk der Datoga, deren Kultur der von Maasais ähnelt, hat sich inzwischen auch der Landwirtschaft zugewandt. Es ist ein stolzes Volk, das sich seinen traditionellen Vorstellungen und Lebensgewohnheiten verbunden fühlt. So tragen die Frauen kreisförmige Hautmuster um die Augen und Halsketten. Bei einem Besuch führen die Datoga Gäste gerne durch ihr Dorf und erläutern Besuchern ihre Kultur und Tradition.