Kilimanjaro Nationalpark Game Reserve Tanzania Safaris Touren Reisen Urlaub Unterkünfte Camps Lodges Nationalparks Flüge Informationen Tansania

Kilimanjaro Nationalpark

Kilimanjaro - allein sein Name wirkt geheimnisvoll. Bedeutet er nun Berg des Lichts, Berg der Erhabenheit oder Berg der Karawanen? Die Herkunft des Namens ist nicht geklärt. Milima bedeutet in Swahili Berg. Njaro könnte vom Chagga-Wort jyaro (Karawane) stammen. Kipoo (woraus Kibo wurde) nennen die Chaggas (größte Volksgruppe des Landes, die seit Jahrhunderten an den Hängen des Kilimanjaro lebt) die berühmte Schnee bedeckte Erhebung, die als höchster Gipfel Afrikas majestätisch über dem Kontinent wacht.
Welche Bedeutung man seinem Namen auch immer gibt, der Kilimanjaro ist ein Sinnbild für die ergreifende Schönheit Ostafrikas. Warum, werden Sie verstehen, wenn Sie ihn sehen. Der Mount Kilimanjaro mit seinen drei Gipfeln ist mit 5 892 m nicht nur der höchste Berg Afrikas, sondern auch der größte frei stehende Berg der Erde und einer der zugänglichsten Hochgebirgsgipfel der Welt. Er steht seit 1973 unter nationalem Schutz und ist seit 1989 auch UNESCO Welt Naturerbe.

An seiner westlichen Flanke erhebt sich spitz die Shira Ridge, mit dem 3 962 m hohen Johnsell Point. Fast 30 km entfernt ragt im Osten der zerklüftete Felsberg Mawenzi mit 5 149 m in die Höhe. Zwischen ihnen thront der Schnee bedeckte Kibo, dessen höchste Spitze der Uhuru Peak (Freiheitsspitze) mit 5 892 m ist.

An diesem Berg hoch- und wieder herunter zu wandern ist gleichsam eine klimatische Weltreise von den Tropen in die Arktis und zurück. Die mit Gras bewachsenen, bewirtschafteten niedrigeren Hänge gehen in üppigen Regenwald über. Noch höher wandelt sich das Heide- und Moorland zur alpinen Einöde, die endlich zur überwältigenden Eis- und Schneelandschaft des Gipfels des Kontinents wird.

Januar bis März gelten als die wärmsten Monate. Im April und Mai regnet es sehr heftig und die Sicht ist nicht allzu gut. Deshalb sind diese Monate NICHT für die Besteigung geeignet. Erst ab Juni wird es in der unteren Zone etwas kühler, und die Zeit bis September ist vor allem beim Marsch durch den feuchten Regenwald sehr angenehm. In dieser Zeit ist der Himmel ab 3 000 m meistens klar und man kann den Kibo sehr gut sehen. Ab Ende September wird es wärmer und leichte Wolken ziehen in den oberen Regionen auf. Im November und Dezember können kurze und heftige Regenfälle auftreten, die die Luft reinigen und immer wieder klare Sicht auf den Schnee bedeckten Kibo frei geben.

Größe: 755 qkm

Lage: Nordtanzania

Anreise: Etwa eine Stunde vom Kilimanjaro Flughafen entfernt.