Kenya Nationalparks Game Reserves Landkarte Amboseli Hell’s Gate Kalama Wildlife Conservancy Laikipia Plateau Bogoria Naivasha Nakuru Victoria Lewa Masai Mara Game Meru Mount Kenya Nairobi Samburu National Reserve Shaba Tsavo

Nairobi Nationalpark

Nicht nur, wenn Sie in Nairobi noch einen halben Tag frei haben, lohnt ein Besuch im Nairobi Nationalpark, der nur etwa 10 km vom Stadtzentrum entfernt ist. Es empfiehlt sich sogar, den Park in das Reiseprogramm aufzunehmen.

Als Kenias erster Nationalpark wurde der Nairobi National Park 1946 eröffnet. Das einzigartige Gebiet, das noch zum Stadtgebiet gehört, ist 120 qkm groß und enthält eine Vielzahl von Tieren: 80 Säugetier- sowie über 500 Vogelarten wurden nachgewiesen.

Zum Vergrößern anklicken
Nairobi Nationalpark Kenya
An drei Seiten eingezäunt, wird die vierte Seite vom Athi River begrenzt, so dass Wildwanderungen möglich sind.
Leider wird das Gebiet jenseits des Flusses, zunehmend besiedelt, so dass Wanderbewegungen zunehmend erschwert werden. Der größte Teil des Parks besteht aus offener Ebene mit lichtem Akazienbestand und einigen Staudämmen, die ständig Wasser bereit halten und durch einige saisonale Wasser führende Flüsse unterteilt sind.

Im Westen finden sich in ausgedehnten Hochlandwäldern Olivenbäume und Kap-Kastanien. Im Nairobi National Park können Sie vielleicht am besten das bedrohte Spitzmaulnashorn sehen. Hier ist auch gut Afrikas größte Antilope, die Elenantilope, zu sehen und zu fotografieren.

Die Massai-Giraffe, Büffel, Buschschwein, Thomson- und Grant-Gazelle sind ebenso verbreitet wie Raubtiere. Löwe und Gepard sieht man häufig, Leoparden gelegentlich im Bergwald.

Seltsamerweise trifft man selten auf Hyänen, dafür aber auf den Schabrackenschakal. Während der Trockenzeit wandert viel Wild aus den Athi-Kapiti Plains ein - hauptsächlich Gnus, Kuhantilopen und Zebras.

Im Park entzündete Kenias Präsident Arap Moi 10 Tonnen Elfenbein, um ein Zeichen gegen die massenhafte Vernichtung der Elefanten wegen ihrer Stoßzähne zu setzen.