Lewa Wildlife Conservancy Kenya Nationalparks Game Reserves Safaris Reisen Urlaub Amboseli Hell’s Gate Kalama Laikipia Bogoria Naivasha Nakuru Victoria Lewa Masai Mara Meru Mount Kenya

Lewa Wildlife Conservancy

Das Lewa Wildlife Conservancy ist ein rund 225 qkm großes Schutzgebiet im Norden von Kenya. Es liegt südlich von Samburu und rund 4 Autostunden nordwestlich von Nairobi am Fuße des Mount Kenya.

Vor über 20 Jahren entschlossen sich die Farmerfamilie Craig zusammen mit der Schweizerin Anna Merz als erste in Kenya ein Tierschutzgebiet und insbesondere einen professionellen Schutz von Spitz- und Breitmaulnashörnern im Ngare Sergoi Rhino Sanctuary auf privater Ebene zu etablieren. In einer ersten Etappe wurde eine Fläche von 20 qkm mit einem soliden, elektrischen Zaum abgesperrt, der zusätzlich von über 50 bewaffneten, mit Funkgeräten ausgerüsteten Rangern bewacht wurde. Finanzielle Unterstützung kam aus den USA, England, aber auch aus der Schweiz.

Lewa Wildlife Conservancy Kenya
Gegründet 1993 und seit 1995 von der kenyanischen Regierung als offizieller Nationalpark registriert, hat sich das Lewa Wildlife Conservancy zu einem bedeutenden Naturschutzgebiet entwickelt. Es beherbergt heute eine erstaunliche Artenvielfalt.

Unter den Wildtieren sind das Große Kudu, die Netzgiraffe, die Elenantilope, das Gnu (eine Mount Kenya Unterart), Grevy- und Steppenzebra, Gerenuk, Impala, Grant Gazelle, Buschbock und Büffel.

Der Tierreichtum in Lewa ist sicherlich bemerkenswert, bemerkenswerter sind jedoch die Anstrengungen, die zum Schutz bedrohter Tierarten unternommen werden.
Lewa Wildlife Conservancy

Spitzmaulnashorn
Im Mittelpunkt der Bemühungen um den Tierschutz steht weiterhin das Spitzmaulnashorn. Heute leben 37 Spitzmaulnashörner in Lewa. Aus dem Bestand von Lewa wurden bereits Tiere in andere Schutzgebiete umgesiedelt, um dort neue lebensfähige Populationen zu schaffen.

Breitmaulnashorn
Aufgrund der erfolgreichen Betreuung der Breitmaulnashörner ist es gelungen ihren Bestand von 25 im Jahre 1998 auf 33 Tiere zu bringen.

Sitatugna
Im Sumpfgebiet des Schutzgebiets lebt inzwischen eine den Bestand sichernde Anzahl der sehr seltenen Sitatunga Antilopen. Sie wurden aus Gegenden, in denen ihr Überleben bedroht war, ins Lewa Schutzgebiet umgesiedelt.
Sitatungas haben sich an ihren sumpfigen und nassen Lebensraum angepasst, denn sie haben besonders lange Hufe von etwa 18 cm Länge. Die Zehenunterseite ist unbehaart, mit verhornter Haut überzogen. Da die Tiere ihre Zehen spreizen können, berühren die Zehen den Untergrund in voller Länge.

Grevy's Zebra
Auch das Grevy%u017Ds Zebra, das man an seinen runder geformten Ohren am besten erkennt, ist eine sich weltweit in kritischem Zustand befindende Tierart. Es lebt im Wesentlichen im Norden Kenyas und in Teilen von Äthiopien. In den ungeschützten Gebieten hat sich ihre Zahl dramatisch verringert, so dass ihr Überleben bedroht ist.
Im Jahre 1977 gab es in Lewa nur noch 81 Grevy%u017Ds. Heute leben hier etwa 400 Grevy%u017Ds. Das sind etwa 17 % der weltweit vorkommenden Zebraart.

Tierwaisen
Eine weitere Aufgabe sieht man in Lewa in der Betreuung von Tierwaisen oder von verletzten Tieren. Einige dieser Tiere werden zur weiteren Behandlung gebracht. Die meisten Tiere werden aber wieder in die Freiheit entlassen, und zwar entweder in das Gebiet, in dem sie gefunden wurden, oder in anderes Gebiet, wo es sicherer für die Tiere ist oder der Bestand dort aufgestockt werden soll. Tiere werden nie gekauft, denn das würde nur dazu führen, dass Jungtiere ihren Müttern weggenommen würden und so ein unerwünschter und schädlicher Handel mit Tieren entstünde.
Eine der Hauptattraktionen bei einem Aufenthalt in Lewa ist, dass man zu Pferde zwischen den Wildtieren herumreiten kann. Hier gibt es auch die Möglichkeit, Nachtfahrten mit starken Scheinwerfern zu unternehmen.
Mittlerweile ist das Lewa Wildlife Conservancy zu einem der größten Arbeitgeber im Norden Kenyas avanciert. Es zeigt sich einmal mehr: Naturschutz hat nur im Einklang mit der ansässigen Bevölkerung Aussicht auf Erfolg und Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Lewa Conservanncy.

Auf der Facebook-Seite der Lewa Wildlife Conservancy finden Sie Bilder zur Rettungsaktion eines durch einen Speer verwundeten Elefanten.

Bildergalerie nach oben
Ebene in der Lewa Conservancy Kenya Elefantenbulle in der Lewa Wildlife Conservancy Kenya Elefanten im Lewa Wildlife Conservancy Kenya Nashörner im Lewa Wildlife Conservancy Kenya Zebra im Lewa Wildlife Conservancy Kenya