Jana Back im AST-Team von AST African Special Tours

Jana Back

Produktmanagerin Südliches Afrika, Jahrgang 1986

Seit 2012 bei African Special Tours

Bereiste Länder im Südlichen Afrika:

Südafrika, Namibia, Botswana, Victoria Fälle (Simbabwe), Sambia

Nach meinem ersten Auslandsaufenthalt in der USA, wo ich das erste Mal für längere Zeit auf Reisen ging, und der darauf folgenden Praktika in der Reisebranche, wurde mir schnell klar, dass ich meine Leidenschaft für das Reisen mit meinem Beruf kombinieren möchte.

Jana Back

Ich entschied mich für eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau bei einem renommierten mittelständischen Reiseveranstalter, der auf Studien- und Erlebnisreisen auf allen Kontinenten der Erde spezialisiert ist. Nach meiner Ausbildung arbeitete ich dort für mehrere Jahre als Assistentin im Produktmanagement für das Nördliche Afrika.

Vor zwei Jahren orientierte ich mich um und wagte ein zweites Auslandsabenteuer. Dass ich meine Koffer packte, um Südafrika kennen zu lernen, war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Das Land berührte und begeisterte mich vom ersten Tag an! Ich reiste einen Monat durch Südafrika, davon überwiegend in einer Reisegruppe. Wir wanderten in der höchsten Bergkette Südafrikas, den Drakensbergen, und besuchten Lesotho, das mich mit seiner natürlichen Schönheit und den freundlichen Menschen überwältigte. Von hier aus fuhren wir weiter über Cintsa zum Addo Elephant Nationalpark, wo ich das aller erste Mal auf eine Pirschfahrt ging. Die Tiere in der Wildnis so nah zu beobachten war eine völlig neue Erfahrung für mich und aus meiner Sicht ein absolutes Muss auf jeder Afrika-Reise! Im Anschluss fuhren wir für zehn Tage die Garden Route entlang. Nach dieser intensiven Reise, die mich an Orte wie Plettenberg Bay, Knysna, Oudtshoorn und Hermanus brachte, kam ich in Kapstadt an, wo ich die nächsten vier Monate verbrachte.

Jana Back

Die Zeit in Kapstadt nutzte ich primär zu meiner beruflichen Weiterentwicklung. Dazu arbeitete ich bei einer örtlichen Agentur, die auf Individualreisen und Incentives im Bereich Südliches Afrika spezialisiert ist. In dieser Zeit wurde mir klar, dass ich mich nach meiner Rückkehr nach Deutschland auf Afrika-Reisen fokusieren möchte, um Reiseinteressierte mit meinen Erfahrungen für diesen Kontinent zu begeistern und ihnen eine genauso unvergessliche Reise zu ermöglichen, wie ich sie erlebt habe.

Neben meiner Arbeit nutzte ich die Zeit, Kapstadt und Region gut kennenzulernen. Einmal im Monat fuhr ich zum Kap der guten Hoffnung, besuchte mehrmals die Weingüter in Constantia, Stellenbosch oder Franschhoek oder fuhr zum Botanischen Garten Kirstenbosch, wo im Sommer jedes Wochenende Konzerte in einer traumhaft schönen Kulisse stattfinden. Auch in der Stadt selbst  gab es immer viel zu unternehmen. Die Besteigung des Tafelberges zum Beispiel, oder, etwas einfacher und eines meiner Höhepunkte, die einstündige Wanderung auf den Lion’s Head, mit einem fantastischen Ausblick auf die Stadt und Robben Island. Nicht missen möchte ich auch die fast wöchentlichen Picknicks während des Sonnenunterangs auf dem Signal Hill.

Jana Back

Für den letzten Monat meines Aufenthalts in Afrika hatte ich mich für eine Reise nach Namibia, Botswana und zu den Victoria Fällen entschieden, die mir am Schluss meiner Reise nochmal eine ganz andere Seite von Afrika gezeigt hat. Namibia hat mich mit seiner Weitläufigkeit und deren unterschiedlichen Landschaftsregionen fasziniert. Neben dem Fish River Canyon haben mich die teilweise bis 300 Meter hohen Dünen im Namib Naukluft Park sprachlos gemacht. Aber auch die atemberaubenden Granitformationen im Damaraland waren absolut sehenswert. Mein Höhepunkt auf dieser Reise war die Wasserstelle im Okaukuejo Restcamp im Etosha Nationalpark, denn hier hatten sich eine Herde von Tieren wie Elefanten, Giraffen, Oryxantilopen, Impalas und Zebras angesammelt. Ein stiller Moment, den ich so schnell nicht vergessen werde!

In Botswana verbrachten wir mehrere Tage im Okavango Delta und zelteten mit erfahrenen Reiseleitern in der Wildnis. Es war unbeschreiblich, in der Nacht die Geräusche der Tiere zu hören! Tagsüber fuhren wir mit den Mokoros durch das Delta, vorbei an Elefanten, Zebras und Impalas und analysierten die Fußabdrücke der Tiere. Besonders toll fand ich die Erfahrung, dass die Tierbeobachtungen nicht nur von einem Safarifahrzeug aus möglich sind, sondern auch zu Fuß oder von einem Boot aus. Die letzten Tage meiner großen Afrika-Reise verbrachte ich an den Victoria Fällen auf der zimbabwischen Seite. Ein grandioser Abschluss!

Geprägt von diesem Kontinent flog ich im vergangenen Jahr zurück in die Heimat, mit dem Wissen, dass ich so schnell wie möglich zurück kommen werde!