Impala - Schwarzfersenantilope Tiere Afrikas

Impala - Schwarzfersenantilope Impala, Bock, Schwarzfersenantliope

Engl.: Impala
Lat.: Aepyceros melampus

Größe: bis zu circa 90 cm
Gewicht: Weibchen etwa bis 40 kg, Böcke bis 65 kg

Beschreibung
Schwarzfersenantilopen haben ein hellbraunes Fell, wobei die Flanken etwas heller sind. Der Unterbauch, die Brust, die Kehle und das Kinn sind weißlich.  Entlang der Rückseite ziehen sich zwei dunkle Streifen nach unten. Wegen dieser Streifen, die einem „M“ ähneln, und  der Tatsache, dass Impalas wichtige Beute für Raubtiere sind, sagen Einheimische, die Markierung hieße „MacDonald“.

Charakteristisch und ausschlaggebend für die deutsche Bezeichnung sind die an den Hinterläufen wachsenden Haarbüschel. Unter diesen Haarbüscheln befinden sich Drüsen, die bei der Flucht einen Duft abgeben, dem die anderen Tiere der Herde folgen können.

Nur Böcke tragen S-förmige Hörner.

Vorkommen
Impalas kommen nahezu im gesamten östlichen und südlichen Afrika vor. Sie brauchen immer eine Wasserstelle in der Nähe.

Impala, Böcke

Verhalten
Impalas leben in Herden, die aus mehreren weiblichen Tieren und einem Bock bestehe. Die anderen männlichen Tiere leben in sogenannten Junggesellenherden zusammen.
Während der Fortpflanzungszeit kämpfen die Böcke um die Herrschaft über eine Herde Weibchen.

Impalaherde

Fortpflanzung und Ernährung
Nach einer Tragezeit von 7 bis 8 Monaten wird nur ein einzelnes Junges geboren. Zwillingsgeburten sind äußerst selten. Impalas können über 15 Jahre alt werden.
Ihre Nahrung besteht aus Blättern, jungen Ästen von Büschen und Bäumen sowie Gras.

Eine Unterart ist das Schwarznasenimpala (Aepyceros melampus petersi), das sich durch die Schwarze Färbung des Gesichts unterscheidet. Diese Unterart gilt in ihrem Bestand als „gefährdet“.