Gorongosa Nationalpark. Beira, Mosambik

Gorongosa Nationalpark Gorongosa Nationalpark, Mosambik, Mozambique

nördlich von Beira

Der Gorongosa Nationalpark (Parque Nacional da Gorongosa) befindet sich nördlich von Beira in einer sehr abgelegenen Region in Zentralmosaik. Der Park ist 3.770 qkm groß und umfasst Savannen, bewaldete Bereiche und Regenwälder.

Der Nationalpark wurde im Jahre 1960 als erster Nationalpark des Landes von der portugiesischen Kolonialverwaltung gegründet und galt als einer der schönsten und wildreichsten im südlichen Afrika. Er ist nach dem in der Nähe gelegenen Gorongosa Bergmassiv benannt.

Gorongosa Nationalpark, Mosambik, Mozambique

Während des Bürgerkriegs von 1977 bis 1992 wurde etwa 95 % des Wildbestands getötet. Von 3.000 Zebras waren knapp 60 übrig geblieben, von 2.200 Elefanten nur etwa 100, von 14.000 Büffeln kein einziger. Das letzte Nashorn starb bereits in den 1970iger Jahren.

Noch 2004, als der Amerikaner Greg Carr den Park besuchte, war er in einem bedauernswerten Zustand. Carr beschloss, mit seiner Carr Foundation, einer nicht Gewinn orientierten Stiftung, zusammen mit der Regierung von Mosambik dem Gorongosa Nationalpark ein neues Leben zu geben, und er hatte Erfolg. 2006 wurden die ersten Büffel, dann Gnus, Elefanten, Flusspferde und Geparden angesiedelt. Seitdem hat sich der Tierbestand erholt.

Erst April 2008 wurde der Park wieder für den Tourismus eröffnet.

 Hier leben heute wieder  Löwen, Elefanten, Büffel, verschiedene Antilopenarten wie Rappenantilope,  Impala, Oribi, Buschbock, Riedbock, Kudu, Nyala, Wasserbock, Elandantilope und Kuhantilope. Bei Nachtpirschfahrten hat man auch die Chance, Ginsterkatzen, Stachelschweine, Zibetkatzen oder Servals zu sehen. Außerdem wurden über 400 Vogelarten gesichtet, von denen viele nur hier und sonst nirgends in der Welt vorkommen.

Gorongosa Nationalpark, Mosambik, Mozambique
Gorongosa Nationalpark, Mosambik, Mozambique
Gorongosa Nationalpark, Mosambik, Mozambique

Der Urema See mit den Flüssen und Wasserläufen im Süden des Nationalparks bietet einen Lebensraum für Krokodile und Flusspferde. In der Regenzeit überflutet der  Muaredzi-Fluss das Tal und die angrenzenden Ebenen und schafft so eine fruchtbare Basis für zahlreiches Wild.

Allerdings hat der Park auch mit großen Problemen zu kämpfen. Die Flüsse führen immer weniger Wasser, Dorfbewohner gehen wildern trotz finanzieller Unterstützung und die Löwenpopulation, Löwen sind eine bedeutende Touristenattraktion, stagniert. 

Die einzige Unterkunft im Gorongosa Nationalpark ist die Girassol Gorongosa Lodge in Chitengo, im Süden des Parks. 

Hier kommen Sie direkt auf die QWebseite des Gorongosa Nationalparks.

In der Süddeutschen Zeitung finden Sie einen überaus lesenswerten Artikel zum Gorongosa Nationalpark.

Landkarte nach oben

Landkarte, Gorongosa Nationalpark, Mosambik, Mozambique