Fynbos - Protea

Fynbos

Fynbos (gesprochen [feinbos] heißt 'feiner Busch´) ist die Bezeichnung für die niedrige Busch- und Heckenvegetation der Winterregenfälle in der westlichen Kapprovinz.

Diese Pflanzen haben sich hervorragend an die trockenen Sommer mit den heftigen Küstenwinden so angepasst:
Manche, wie z. B. die Familie der Proteen, haben relativ harte, ledrige Blättern; andere haben sehr kleine, feine Blätter mit gebogenen oder eingerollten Enden wie z. B. die Erika-Familie; andere wiederum haben lange Stämme ohne Blätter und schließlich gibt es noch Pflanzen im Fynbos, die, wie Lilien und Orchideen, ihre Nahrungs- und Wasservorräte in der Erde schützen.

Das Fynbos ist ungeheuer artenreich; Von den 8.500 Arten sind 5.800 heimische Arten, die nur hier und nur in ganz begrenzten Gebieten und sonst nirgends in der Welt vorkommen. Viele Menschen missverstehen oder unterschätzen die Bedeutung des Feuers für die Fynbos Vegetation. Sie denken, dass das Feuer Pflanzen und Tiere tötet; es schafft aber gleichzeitig neuen Lebensraum und verbessert den Boden, ermöglicht Licht und Wasser den Boden zu erreichen. Feuer ist also ein notwendiger Bestandteil des Fynbos, ohne Feuer gäbe es überhaupt keinen Fynbos. Durch das Feuer erhält der Boden die für neues Wachstum der Pflanzen notwenige Mineralien. Es ist aber auch unabdingbar in einer anderen Weise, denn es ermöglicht überhaupt erst die Freisetzung der Samen aus den Zapfen, somit die Keimung und letztendlich das Wachsen neuer Pflanzen.