Fish River Canyon Nationalpark Regionen Städte Namibia

Fish River Canyon

Der Fish River Canyon ist eines der großartigsten Naturwunder Namibias. Er ist zwar deutlich kleiner als der Grand Canyon in Amerika, aber durchaus mit ihm vergleichbar und der zweitgrößte der Welt. Der Canyon ist etwa 160 km lang und bis zu 550 m tief. Die an der Talsohle freigelegten Gesteinsschichten sind bis zu eine Milliarde Jahre alt.

Fish River Caynon Panorama Namibia, Aufnahme Dany Friesenhahn
Der Fish River selbst ist mit etwa 650 km der längste Fluss im Land. Er entspringt im östlichen Naukluft Gebirge, fließt durch das zerklüftete Koubis-Bergmassiv und mündet südwestlich von Ai-Ais in den Oranje.Der Fish River Canyon entstand vermutlich vor rund 500 Millionen Jahren während der Pluvialzeiten (regenreichen Klimaepochen). Die Schlucht entstand jedoch nicht allein durch Wassererosion sondern durch Einbrechen der Talsohle auf Grund von Bewegungen in der Erdkruste. Fish River Caynon Panorama Namibia, Aufnahme Dany Friesenhahn
Die Erklärung der San Buschmänner für die Entstehung des Canyons ist aber viel anschaulicher; die Kurven und Windungen des Canyons sind, so sagt die Legende, sind von der Schlange Kouteign Kooru geschaffen worden, als sie versuchte, der Gefangenschaft zu entfliehen.
Da der Fish River bereits in Hardap bei Mariental aufgestaut ist, führt er meist nur geringe Wassermengen mit sich. Im Winter, während der trockenen Jahreszeit, sieht man oft überhaupt kein Wasser oder nur an einzelnen Stellen. Nach Regengüssen im Sommer verwandelt er sich jedoch in einen reißenden Strom. Fish River Caynon Panorama Namibia, Aufnahme Dany Friesenhahn
Der Canyon ist Teil eines staatlichen Parks, der bereits 1965 unter Naturschutz gestellt wurde. Beim Restcamp Hobas befindet sich das Parktor. Von hier aus fährt man noch 10 km bis zum Canyon Rand und hat von dort aus einen beeindruckenden Blick auf den "Höllenbogen" (Hell's Bend).

Mit Erlaubnis der Naturschutzbehörde in Windhoek können in den Wintermonaten auch geführte Wanderungen durch den Canyon unternommen werden. Die 3 bzw. 5 Tage andauernden Wanderungen über bis zu 86 km sind jedoch sehr anstrengend und erfordern nicht nur eine sehr gute Konstitution, sondern als Nachweis auch eine entsprechende ärztliche Bescheinigung.
Am östlichen Rand der Schlucht führt eine 25 km lange, gut befahrbare Schotterpiste entlang. Von ihr aus führen Stichstraßen zu mehreren Aussichtspunkten, wo der Blick in die atemberaubende Tiefe und auf eine grandiose Felslandschaft fällt. Noch beeindruckender ist der Canyon natürlich aus der Luft, wie man ihn bei einer Flugsafari sehen kann. Besonders wenn man bei einem der Aussichtspunkt etwa in Richtung Westen über den Rand fliegt, stockt einem der Atem, denn die Hochebene fällt steil ab in die Tiefe des Canyons.

Fish River Caynon Panorama Namibia, Aufnahme Dany Friesenhahn
Der Besuch am frühen Morgen bietet das schönste Farbenspiel. Die Farben reichen von Schwarz über Braun und Orange bis Violett. Da bei Sonnenuntergang leider aufgrund des starken Gegenlichtes Farben und Formen verwischen, ist eine Übernachtung auf einer der angrenzenden Farmen zu empfehlen. Die Gelegenheit, Tiere zu sehen, ist rechts begrenz. Wenn Sie das trockene und eigentlich sehr, sehr lebensfeindliche Land sehen, verstehen Sie sofort, warum das so ist. Manchmal sind Springbock, Steinbock und Klippspringer zu sehen, aber alle Tiere sind sehr scheu. In den mit Büschen bewachsenen Abschnitten des Canyons leben eine Reihe interessanter Vögel.

Fish River Caynon Panorama Namibia, Aufnahme Dany Friesenhahn
Namibia Süden Fish River Canyon Lüderitz KeetmanshoopHier kommen Sie zur Beschreibung der Lodges in der Fish River Region

Am südlichen Ende des Fish River Canyon liegt der Badeort Ai-Ais. Das aus der Nama-Sprache abgeleitete Wort bedeutet "siedend heiß". Das 60°C heiße Wasser wird durch Röhren zu verschiedenen Badeeinrichtungen und auch zu einem Schwimmbad geleitet. Die reichhaltigen Quellen werden vor allem von Rheumakranken besucht. Der Badeort ist allerdings in den Sommermonaten wegen der unerträglichen Hitze geschlossen. Er ist aber mit guten touristischen Einrichtungen ausgestattet, so dass sich dort in den restlichen Monaten gut entspannen lässt.

Fish River Caynon Panorama Namibia, Aufnahme Dany Friesenhahn
Wir danken Dany und Thomas Friesenhahn für die wunderbaren Fotos, die während ihrer Reise 2014 entstanden. Dazu können Sie auch mehr unter Kunden-Feedback lesen.

. nach oben