Familientour von Port Elisabeth nach Kapstadt - Reiseverlauf

1. Tag: Ankunft in Port Elizabeth – Addo Elephant Nationalpark
Sie übernehmen Ihren Mietwagen und fahren etwa 1 ½ Stunden zum Addo Elephant Nationalpark, wo in dem ca. 164.000 Hektar großen Malaria freien Nationalpark rund 400 Elefanten, viele Büffel, zahlreiche Zebras und verschiedene Antilopenarten leben. Vielleicht haben Sie Glück und sehen bei Ihren Pirschfahrten auch Löwen oder Hyänen.
Übernachtung und Frühstück: Addo Elephant Nationalpark  

2. Tag: Addo Elephant Nationalpark
Sie haben noch einen zweiten Tag für Pirschfahrten im Addo Elephant Nationalpark. Entweder fahren Sie selbst im Park oder Sie buchen eine geführte Safari vor Ort, die morgens und spät nachmittags stattfinden.
Übernachtung und Frühstück: Addo Elephant Restcamp

3. Tag: Addo Elephant Nationalpark – Cape St. Francis Resort
Heute verlassen Sie den Nationalpark und fahren über Port Elizabeth zum Cape St. Francis. Das Cape St. Francis Resort and Lifestyle Estate ist ein Ferienresort in den Dünen am Naturreservat von Cape St. Francis bei St. Francis Bay.
Sie wohnen im "Club Break", das aus Appartements mit 1 oder 2 Schlafzimmern besteht und einfach, aber stilvoll möbliert sind, eine voll eingerichtete Küche haben sowie ein Badezimmer, Balkon oder Terrasse und DSTV. Ein Swimmingpool ist ebenfalls vorhanden.
Übernachtung und Frühstück: Cape St. Francis Resort

4. Tag: Cape St. Francis
Nehmen Sie an den vom Resort angebotenen Aktivitäten teil.
Übernachtung und Frühstück: Cape St. Francis Resort

5. Tag: Cape St. Francis – Plettenberg Bay, Piesang Valley Lodge 
Sie haben eine etwa 3stündige Fahrt nach Plettenberg Bay  vor sich.
Übernachtung und Frühstück: Piesang Valley Lodge

6. Tag: Plettenberg Bay – Ausflug zu Monkeyland und Tenika Wildlife Park
Monkeyland ist einzigartig. Das Primatenschutzgebiet kümmert sich um verschiedene Primatenarten, die aus Gefangenschaft hierher kamen und nun nicht wieder in die freie Natur entlassen werden können. Diese Primaten sind nicht in Käfigen, sondern können sich frei in einem 12 Hektar großen Wald bewegen. Besucher werden von Tourguides auf einer Safari durch einen ursprünglichen Wald begleitet. Ein erlebenswerter Teil der Safari ist es, die 128 m lange, 20 m hohe und durch die Baumwipfel gespannte Hängebrücke zu überqueren. Durch diese Brücke ist es für Sie möglich, die Welt aus der Sicht der Affen zu sehen und sie in ihrem Lebensraum hoch in den Kronen der Bäume zu bewundern. Die Tour dauert ca. 1 Stunde.

Sehr zu empfehlen ist auch der Tenikwa Wildlife Park  (Tenikwa Awareness Centre).  Hier können Sie verschiedene afrikanische Katzenarten hautnah erleben, wie Geparden, Leoparden, Karakale, Servale usw.  Der Park ist nicht sehr groß, aber sehr interessant. Jedes Tier und sein Lebensraum wird genau erklärt. Natürlich gibt es auch andere Tiere, wie Erdhörnchen, allerlei Schildkröten, Marabus, blaue Kraniche und viele andere.
Übernachtung und Frühstück: Piesang Valley Lodge

7. Tag: Plettenberg Bay
Wie wäre es mit einer Bootsfahrt, um Robben und Wale zu beobachten? Oder genießen Sie einfach nur den langen Sandstrand!
Übernachtung und Frühstück: Piesang Valley Lodge

8. Tag: Plettenberg Bay – Oudtshoorn, Montana Guestfarm
Heute fahren Sie über Knysna, Wilderness (der Blick vom Aussichts­punkt über den endlos lang er­scheinen­den Sandstrand am Indischen Ozean und auf die Kaimanbrücke ist be­eindruckend), weiter nach George und über den beeindruckenden Outeniqua Pass nach Oudtshoorn in der Kleinen Karoo, eine Halb­wüste, die ideale Be­dingungen für die Straußenzucht bietet.
Die Montana Guestfarm bietet auch Abendessen an.
Übernachtung und Frühstück: Montana Guestfarm

9. Tag: Oudtshoorn, Montana Guestfarm
Der Besuch einer Straußenfarm ist sehr lohnenswert, um die Tiere und ihre Verhaltensweisen aus der Nähe zu beobachten. Vielleicht besuchen Sie auch die Cango Wildlife Ranch oder die Cango Tropfsteinhöhlen!
Übernachtung und Frühstück: Montana Guestfarm

10. Tag: Oudtshoorn – Hermanus, Abalone Guest Lodge
Wenn Sie auf der bekannten Route 62 Richtung Montagu fahren, dann ist die Fahrtstrecke zwar etwas länger, aber landschaftlich schöner. Anschließend geht es über Riviersonderend nach Hermanus (in der Zeit zwischen Juli und Dezember sehr zur Walbeobachtung zu empfehlen).
Übernachtung und Frühstück: Abalone Guest Lodge

11. Tag: Hermanus, Abalone Guest Lodge
Von Ihrer Guest Lodge aus haben Sie einen fantastischen Blick auf den Indischen Ozean. Häufig können Sie vom Strand aus schon die Wale sehen. Empfehlenswert ist es, eine Bootsfahrt von De Kelders nach Duiker Island zu unternehmen, um die vielen Robben zu beobachten.  Ganz Mutige können hier auch nach dem Weißen Hai tauchen.
Übernachtung und Frühstück: Abalone Guest Lodge

12. Tag: Hermanus – Hout Bay, African Family Farm
Heute haben Sie wieder einen Weg von ca. 3 Stunden vor sich.
Wenn Sie die False Bay entlang fahren, empfiehlt es sich, in Betty’s Bay die Pinguin Kolonie zu besuchen. Diese ist nicht so überlaufen, wie die in Simon’s Town. Dann fahren Sie weiter über Somerset West Richtung Kapstadt zu Ihrer Unterkunft für die nächsten Tage.
Übernachtung: African Family Farm

12. Tag: Hout Bay
Vielleicht besuchen Sie heute World of Birds in Hout Bay und / oder unternehmen Sie eine Bootsfahrt zur Robben Insel.
Übernachtung: African Family Farm 

13. Tag: Hout Bay
Wie wäre es mit einer City Tour mit dem Hop On – Hop Off Bus, damit Sie möglichst viel von Kapstadt und der Umgebung sehen. Sie können den Bus in Hout Bay besteigen und auch wieder mit dem Bus zurück nach Hout Bay fahren. Die genaue Beschreibung finden Sie dann in unserer Wegbeschreibung.
Übernachtung: African Family Farm 

14. Tag: Hout Bay
Möchten Sie auch ins Weinanabaugebiet? Bei Stellenbosch gibt es Butterfly World und bei Spiers können Ihre Kinder auch Geparden streicheln. 
Übernachtung: African Family Farm 

15. Tag: Hout Bay – Ausflug zum Kap der Guten Hoffnung
Unternehmen Sie z. B. eine Rundfahrt um die Kaphalbinsel und erleben eine raue, vom Meer geprägte Küstenlandschaft. Sie fahren über den atemberaubenden Chap­man's Peak Drive zum Cape Point mit dem "Kap der Guten Hoffnung". Der Blick von der Aussichts­plattform am Leuchtturm ist unvergeßlich! Über Simon’s Town (Pinguin Kolonie) und Fish Hoek geht es zurück nach Hout Bay.
Übernachtung: African Family Farm 

16. Tag: Hout Bay
Ruhen Sie sich aus und erholen Sie sich an Ihrem letzten Tag
Übernachtung: African Family Farm 

17. Tag: Hout Bay – Abflug
Nachmittags Rückflug mit South African Airways nach Frankfurt

Wetter in Kapstadt