Drakensberge KwaZulu-Natal

Drakensberge in KwaZulu-Natal

uKkalamba/Drakensberg Park – World Heritage Site

Die bis über 3000 m ansteigenden Drakensberge („Drachenberge“) sind der höchste Teil des so genannten Great Escarpment (Abbruchkante), das sich über etwa 1000 km in Nord-Süd-Richtung vom nordöstlichen Mpumalanga bis in die Provinz Ostkap erstreckt. Die Drakensberge bilden die Grenze zu Lesotho, wobei der Sani-Pass, der in das Königreich Lesotho führt, mit 2874 m Höhe die höchste Passstraße in Südafrika ist. Diese massiven Gebirgszüge mit ihren Dreitausendern, im Winter mit Schnee bedeckt, bieten tiefe Schluchten, Zinnen, Kämme, Höhlen, Überhänge und werden nicht umsonst in der Sprache der Zulu „Quathlamba“ genannt: "Barriere der aufrecht stehenden Speere". Diese Berge sind eine der schönsten Ferienregionen Südafrikas, besonders für Bergwanderer. Zu Fahrten im Auto finden Sie weiter unten Anmerkungen.

uKkalamba - Drakensberge KwaZulu-Natal

An der Grenze zu Lesotho reihen sich mehrere Naturparks aneinander: Giant's Castle, Champagne Castle, Cathedral Peak, Mont aux Sources, die grandiose Szenerien darstellen. Zum Wandern, Bergsteigen, Reiten und Forellenfischen sind die Drakensberge ideal. Von Mai bis September sind die Gipfel zeitweise schneebedeckt. Die Höhlen der Drakensberge waren einst die letzten Zufluchtsorte der San, so dass an vielen Stellen Felszeichnungen, die letzten Relikte dieser alten Kultur, zu besichtigen sind. 

Blick von Tendele zum Amphitheatre im uKkalamba - Drakensberge KwaZulu-Natal

Eine bei trockenem Wetter auch für Pkw-Fahrer zu bewältigende 10,5 km lange Piste führt über Mike's Pass,  auf der Sie zum Gipfel des Little Berg (nahe des Didima Tales) gelangen und von dort grandiose Ausblicke genießen können. Wir empfehlen Ihnen als Unterkunft das neue und sehr schöne Didima Camp von KwaZulu-Natal Wildlife. Nicht weit entfernt befindet sich das Cathedral Peak Hotel.

uKkalamba - Drakensberge KwaZulu-Natal

Eingerahmt von der Upper Thukela Region im Norden, Lesotho im Westen und Monk's Owl im Süden liegt diese ca. 320.000 Hektar große Ukhahlamba-Sektion des Natal Drakensberg Parks. Eines der Highlights des Parks ist das Didima Tal mit diversen Felszeichnungen der San. Dieser Parkabschnitt ist ideal für Wanderer und Trekker, sogar Trails mit Übernachtungshütten am Wege sind möglich. Aber auch kurze Wanderwege gibt es genügend. Während einer Wanderung haben Sie die Möglichkeit, diverse Tier- und Pflanzenarten in den Wäldern und auf den weiten Matten zu sehen. Oft wird über Ihren Köpfen ein Lämmergeier gleiten, oder am Wegesrand eine Truppe Paviane lautstark ihr Revier beanspruchen. Zu den weniger großen Tieren gehört der kleine Malachite Sunbird oder ein paar Duiker.

uKkalamba - Drakensberge KwaZulu-Natal

Die Ndedema Gorge ist weltberühmt für ihre etwa 4.000 San-Zeichnungen in 17 geschützten Sandstein-Überhängen und -höhlen. Sie besitzt außerdem den größten, erhaltenen "Ur"-Wald der Gegend.

Spektakulärster Teil der Drakensberge ist ohne Zweifel das Amphitheatre im Royal Natal National Park: eine 500 m hohe, senkrechte Felswand, die sich 5 km lang zwischen Sentinel und Eastern Buttress erstreckt. Hier stürzt sich der Tugela River 850 m über 5 Stufen nach unten ins liebliche, gleichnamige Tal, bevor er seine 330 km lange Reise zum Indischen Ozean antritt. Höchster Gipfel des Plateaus ist mit 3.282 m der Mount-aux-Sources, von zwei französischen Missionaren, die 1837 bis an die Kante des Steilabbruchs gewandert waren, nach den hier entspringenden wichtigen Flüssen, benannt. Der Park wurde 1916 etabliert und erhielt seinen Köngistitel 1947, als die britischen Royals hier urlaubten.

 uKkalamba - Drakensberge KwaZulu-Natal

Ein Großteil des Parks ist mit Grasland bedeckt, das seine Farbe mit den Jahreszeiten wechselt: golden im Oktober und saftiggrün im Sommer. Im Frühling explodiert das vom Winter gebräunte Veld in einem Farbenrausch, wenn eine Vielzahl von Blumen anfängt zu blühen.

Der Höhepunkt für Pkw-Fahrer ist die Fahrt auf einer der höchsten Straßen des Landes, dem Sentinel Mountain Drive, der sich an der Wasserscheide zwischen Free State und KwaZulu/Natal entlangwindet. Dazu überquert man zunächst den Oliviershoek Pass, passiert den Sterkfontein Dam, um dann auf der R 712 Richtung Westen zu fahren und nach Phuthaditjhaba abzubiegen. Zunächst folgt die Strecke dem Witsieshoek Pass, setzt sich dann auf der Mountain Road fort. 20 km nach dem Informationszentrum in Phuthaditjhaba ist die Mountain Road-Mautstelle erreicht und 2 km weiter geht es unter einem gewaltigen Überhang durch. Kurz darauf kommt die Abzweigung zum Witsieshoek Mountain Resort, mit 2.200 m eines der höchsten im Land. Auf den letzten 5,5 km gewinnt die Bergstraße noch einmal gut 300 Höhenmeter und bietet eine fantastische Aussicht auf die Maluti-Berge.

Cleopatra Mountain Farmouse, uKkalamba - Drakensberge KwaZulu-NatalCleopatra Muntain Farmhouse

Die Straße endet 2.540 m über dem Meeresspiegel auf einem Parkplatz unterhalb des Sentinel, wo der gleichnamige, beliebte Wanderweg (einer von 30) beginnt. Er ist relativ einfach zu bewältigen und berühmt für seine 3 km nach dem Start erreichten Kettenleitern. Zwei 30 m hohe Kettenleitern müssen erklommen werden, um den Gipfel des Amphitheatres zu erreichen.

Die Aussicht auf den Royal National Park zu beschreiben und sich dabei nicht in Superlativen zu verlieren, ist unmöglich: Eastern Buttress, Devl's Tooth und Inner Tower liegen einem etwa 1.500 m tiefer zu Füßen.

Zurück auf der R 712 ist kurz darauf das Basotho Cultural Village erreicht. Es demonstriert anschaulich die Geschichte, Kultur und den Lebenstil des aus Lesotho stammenden Bergvolkes. Eine geführte Tour zeigt Besuchern traditionelle Hütten in verschiedenen Baustilen, die sich seit dem 16. Jh. entwickelt haben. Es wird sowohl ein knochenwerfender Sangoma besucht als auch das lokale, dickflüssige Sorghum-Bier getestet.
uKkalamba - Drakensberge KwaZulu-Natal

Die R 712 durchquert den für seine dramatischen Sandsteinformationen bekannten 116 km2 großen Golden Gate Highlands National Park. Hier leben Bleßbock-Herden, Gnus, Steppenzebras und Springböcke, die an den Berghängen oder in den Ebenen grasen. Es gibt zwei Wildbeobachtungs-Rundfahrten im Park, den 4,5 km langen Oribi Loop im Osten und die 7 km lange Bleßbock-Route, die sich an den unteren Hängen des Generalskop entlang zieht. Die Park-Ranger veranstalten auch nächtliche Pirschfahrten, um nachtaktive Fauna im Park aufzuspüren.

Der nächste größere Ort westlich des Parks ist Clarens, benannt nach dem Schweizer Ort am Ufer des Genfer Sees, in dem Buren-Präsident Paul Krüger 1904 im Exil gestorben ist. Aufgrund der wunderbaren Lage haben sich hier sehr viele Künstler niedergelassen, die ihre Arbeiten in Läden und Galerien zum Verkauf anbieten.

Landkarte
nach oben

Zum Vergrößern, bitte anklicken.
Drakensberge KwaZulu-Natal