Chobe Nationalpark Botswana - Okavango Delta Savute Savuti Serondella Elefanten Pirschfahrten Lodges Camps

Besuch im Chobe Nationalpark

Die größte Attraktivität des Chobe Nationaparks besteht wahrscheinlich in seinen riesigen Elefantenherden.
Die Chobe Elefanten gehören zu einer Gruppe, die in sich als die größte überlebende Elefantenherde gesehen werden muss. Dieser Bestand deckt den größten Teil des nördlichen Botswana und den Nordwesten von Zimbabwe und zählt zur Zeit etwa100 000 Tiere.

Pied Kingfisher, Graufischer

 Gruppe von Elefanten

Die Chobe Elefanten sind Wandertiere und ziehen zum Wechsel der Saison bis zu 200 Kilometer von den Flüssen Chobe und Linyanti, wo sie sich in den trockenen Monaten aufhalten, zu den Pfannen im Südosten des Parks, wo man sie in der Regenzeit findet.

Beste Reisezeit
Beobachten kann man das Wild am besten in den trockenen Monaten, wenn die Pfannen ausgetrocknet sind. Man tut gut daran, die Ufer des Chobe während der schweren Regenfälle zwischen Januar und März zu meiden.

Empfehlenswert - Safari buchen
Wir empfehlen Ihnen eine Safari mit Lodge-Unterkünften oder eine geführte Camping-Safari zu buchen, um so ganz entspannt und sorglos eine solch erlebnisreiche Tour genießen zu können.

Mit einem Mietwagen in den Chobe Nationalpark oder eventuell sogar ins Delta fahren zu wollen, ist auf gar keinen Fall zu empfehlen. Dies nicht nur, weil es dort keine Tankstellen gibt, die nächste Tankstelle und Werkstatt findet man in Maun, sondern vor allem, weil man sich hoffnungslos verlieren würde und in den Konzessionsgebieten von Camps oder Lodges ohnehin nicht fahren dürfte.
Elefanten im Chobe River
Unsere Erfahrung
Wir von AST haben an einer Campingsafari teilgenommen, die auch durch den Chobe Nationalpark , über Serondella und Savute führte. Wir waren mit zwei Allradfahrzeugen unterwegs und sind dennoch zweimal im Sand und im Sumpf stecken geblieben, obgleich beide Guides schon häufig diese Gebiete befahren hatten. Ohne den zweiten Landrover und einmal sogar die Hilfe eines dritten Fahrzeugs hätten wir uns kaum befreien können und hätten die Nacht bestimmt im Park verbringen müssen.

Besucher unterwegs zwischen Kasane und Maun müssen dafür sorgen, dass sie genug Benzin oder Diesel, Wasser, Lebensmittel, Handlampen, Ersatzräder, Werkzeug, Luftpumpe, Wagenheber und anderes bei sich haben. Wasser sollte man nur trinken, wenn es als Quellwasser in versiegelten Flaschen erhältlich ist, oder nachdem man es zuvor abgekocht oder chemisch behandelt hat.

Öffentliche Campingplätze gibt es innerhalb von Chobe in Serondella, Savute und Linyanti, alle mit Duschen und Toiletten ausgestattet. Einige dieser Einrichtungen sind ein wenig altersschwach oder Elefanten sind ihnen etwas zu nahe gekommen. Aber allmählich versucht man, die Einrichtungen zu modernisieren. Dazu gehören die Verlegung des Campingplatzes Serondella und der völlige Neubau der Einrichtungen von Savute. Der Ausbau von Campingeinrichtungen im Nagotsaa Gebiet befindet sich noch im Planungsstadium. Jedes dieser Campinggebiete hat seinen eigenen Charakter und es empfiehlt sich, jedes zu besuchen.

. nach oben