Vorlage 1 · Stichworte · Stichworte

Botswana Special 2012 - Detaillierter Reiseverlauf

1. und 2. Tag: Victoria Falls River Lodge, Zambezi Nationalpark, Victoria Falls

Nach Ihrer Ankunft am Victoria Falls Airport werden Sie per Straßentransfer zur Victoria Falls River Lodge gebracht, in der Sie zweimal übernachten.
Die Victoria Falls River Lodge ist die erste private Lodge im Zambezi Nationalpark. Das luxuriöse Zeltcamp liegt einige Minuten von Victoria Falls entfernt am Ufer des mächtigen Zambezi Flusses. Die geräumigen Zelte, mit Doppel- und Einzelbetten sowie Familiensuiten, stehen direkt am Ufer des Flusses. Jedes Zelt hat ein eigenes separates Bad. Die Zelte sind in Erdfarben gehalten und haben einen Sitzbereich, Innen- und Außendusche sowie ein eigenes Aussichtsdeck, von dem man Tiere beobachten kann. Der offene Hauptbereich der Lodge ist von einem Rieddach überdeckt. Außerdem gibt es einen Swimming Pool und einen Geschenkeladen mit einer Auswahl an hochwertigen Produkten und Kunstgegenständen örtlicher Künstler und Handwerker.

Die Lodge bietet mit Massagen im Zelt, Pediküre und Maniküre weitere besondere Dienstleistungen.

Victoria Falls River Lodge, Victoria Falls Victoria Falls River Lodge, Victoria Falls

Im Zambezi Nationalpark lebt eine reiche Vielfalt afrikanischer Tiere wie Elefanten, Flusspferde, Giraffen, Zebras, Gnus, Impalas und andere. Gelegentlich ist sogar eine der Großkatzen zu sehen. Zu den Tierbeobachtungsaktivitäten gehören eine Bootsfahrt auf dem Zambezi oder eine Pirschfahrt im Zambezi Nationalpark. Auch nächtliche Pirschfahrten sind möglich. Auch für Vogelliebhaber ist der Park mit seinen 415 Arten interessant.

Beschreibung von Victoria Falls

Der Ort Victoria Falls befindet sich am südlichen Ufer des Zambezi River am östlichen Ende der Wasserfälle. Hier finden Sie ein vielfältiges Angebot an Freizeitaktivitäten, die von Wildwasserfahrten und Bungi jumping bis zu Ausritten auf Elefanten und Fahrten auf dem Zambezi zum Sonnenuntergang reichen.

Die Viktoria Wasserfälle sind eines der Sieben Weltwunder und bieten ein unvergessliches Erlebnis. Man kann sie leicht zu Fuß vom Stadtzentrum aus erreichen. Über eine Länge von zwei Kilometer stürzt das Wasser donnernd 100 m in die Tiefe und erzeugt dabei eine Gischt, die kilometerweit zu sehen ist und dem Wasserfall seinen Namen „Mosi oa Tunya“, „Der Rauch der donnert“ gegeben hat. Die Wassermenge schwankt im Laufe des Jahres. Die größte Wassermenge fließt in den Monaten Februar bis Mai; dann kann die Gischtwolke über 400 m hoch in den Himmel steigen. Allerdings sind dann die Fälle in der Gischt weniger gut zu sehen. Im August fällt der Wasserspiegel wieder und erreicht den niedrigsten Stand im Zeitraum Oktober bis Dezember. Dann sind auch die felsigen Bereiche der Fälle sichtbar. Bei niedrigem Wasserstand sieht man die Fälle am besten von der Zimbabwe Seite oder von Livingstone Island.

3. und 4. Tag: Savute Elephant Camp, Chobe Nationalpark

Nach einem gemütlichen Frühstück fahren Sie von der Victoria Falls River Lodge zum Flughafen nach Kasane. Von dort fliegen Sie in einem Kleinflugzeug zum Savute Elephant Camp im Chobe Nationalpark, wo Sie die beiden nächsten Nächte verbringen. Das Savute Elephant Camp liegt im Herzen des Chobe Nationalparks am Savute Channel, der manchmal ausgetrocknet ist, manchmal aber auch Wasser führt.

Savute Elephant Camp, Chobe Nationalpark, Botswana Savute Elephant Camp, Chobe Nationalpark, Botswana

Das Savute Elephant Camp ist der ideale Ausgangspunkt für die Erkundung der Region, die besonders bekannt ist für eine der größten Elefantenpopulationen Afrikas und Löwenrudeln, die sich auf die Jagd von Elefanten spezialisiert haben.

Die luxuriöse Lodge besteht aus 12 Zelten unter schützenden Rieddächern. Für angenehme Temperaturen sorgt an heißen Tagen eine Klimaanlage. Jedes Zelt hat ein eigenes Badezimmer und einen Wohnbereich sowie ein eigenes Deck, von dem aus man zu einem Wasserloch nur wenige Meter vom Hauptzelt der Lodge blicken kann.

Das Camp bietet Tierbeobachtungsaktivitäten am Vormittag und am späten Nachmittag an. Diese Pirschfahrten werden in offenen Allradfahrzeugen durchgeführt, die nicht nur bequem und sicher sind, sondern Ihnen mit Ihrem erfahrenen Guide auch die Möglichkeit bieten, ganz dicht an die grauen Riesen und anderes Großwild heran zu kommen.

Auf den nahe gelegenen Hügeln können San Felszeichnungen besucht werden. Auch die Vogelbeobachtung ist ausgezeichnet.
Beachten Sie bitte, dass alle Aktivitäten strengen Umweltschutzbestimmungen unterworfen sind, um das Ökosystem im Nationalpark zu erhalten.

Beschreibung Savute, Chobe Nationalpark
Der Savute Channel ist seit langer Zeit ein Rätsel, denn er führt nur gelegentlich Wasser. Zur Zeit zeichnet sich aber ein „nasser Zyklus“ ab. 2009 floss zum ersten Mal nach 30 Jahren Wasser durch den natürlichen Kanal. Die letzte nasse Periode fand von 1950 bis 1981 statt.

Das Savute Gebiet zeigt sich in der Trockenzeit rau und wüstenähnlich. Dies kontrastiert ganz dramatisch mit der Regenzeit, in der sich die Senken mit Wasser füllen, das Savute Marsh Sumpfland mit üppiger grüner Vegetation bewachsen ist und die jährliche Wanderung der Zebras und Gnus und zahllose Vögel anziehen.

Das Savute Gebiet ist nicht so eben wie der Rest des Nationalparks. Mächtige Felsgruppen vulkanischen Ursprungs durchstoßen den Sand der Kalahari und bieten völlig anderen, kleineren Tieren, Vögeln und Pflanzen einen Lebensraum. Die Sandrücken, die Hügel von Gola Hills und die toten Bäume der Savute Feuchtgebiets sind tolle Motive für Fotografen.

In der Savute Marsh wurden einige der dramatischsten Dokumentarfilme über die Wildtiere in Afrika aufgenommen. Das weite, offene Land, starke Löwenrudel und Hyänenfamilien bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Tierbeobachtung. Das Feuchtgebiet ist hervorragendes Jagdgebiet für Geparde; häufig sieht man auch Wildhunde bei der Jagd.

Beachten Sie bitte, dass die Tierbeobachtungsaktivitäten innerhalb des Nationalparks durch Regierungsbestimmungen geregelt sind; so darf nicht abseits der Wege gefahren werden, dürfen keine Fußsafaris und keine Nachtfahrten durchgeführt werden.

5. und 6. Tag: Khwai River Lodge, Khwai Kommunalgebiet am Rande des Moremi Game Reserve

Nach der Morgenaktivität fliegen Sie in einem Kleinflugzeug zur Khwai River Lodge, in der sie zweimal übernachten.

Die Khwai River Lodge liegt im Khwai Konzessionsgebiet, das die Flussebene des Khwai River bis zum Moremi Game Reserve einnimmt. Hier sind regelmäßig Elefanten, Büffel, Löwen, Leopard, Gepard und Wildhunde zu sehen. Auch zahlreiche Vögel, u. a. Raubvögel, sind gesichtet worden.

Khwai River Lodge, Okavango Delta, Botswana Khwai River Lodge, Okavango Delta, Botswana

Alle luxuriösen Zeltzimmer stehen auf erhöhten Holzdecks geschützt unter Strohdächern. Von den großzügigen Decks, auf denen bequeme Stühle und eine Hängematte vorhanden sind, kann man gut das vorüber ziehende Wild beobachten. Jedes Zelt hat ein eigenes Badezimmer, eine Minibar, ein Bett mit Moskitonetz und Klimaanlage.

Im Hauptbereich der Lodge befinden sich Restaurant, Bar und ein Swimming Pool. Hier gibt es auch ein Internet Office.

Die Aktivitäten werden in offenen 4x4 Safarifahrzeugen am Vormittag und am späten Nachmittag durchgeführt, weil dann die besten Bedingungen für Tierbeobachtungen herrschen. Auch Fußsafaris entlang des Khwai River unter Leitung eines erfahrenen Guides können Sie unternehmen. Abends werden zudem nächtliche Pirschfahrten und Sternenbeobachtung angeboten.

Khwai ist bekannt für seine große Anzahl an Säugetieren; daher ist es nicht ungewöhnlich, vom Zeltdeck aus die unterschiedlichsten Tierarten zu sehen. Auch Raubtiere werden oft gesichtet.

Khwai ist ein lohnendes Reiseziel für das ganze Jahr.

Beschreibung Khwai Kommunalgebiet

Das Moremi Game Reserve ist ein wildreiches Schutzgebiet im Okavango Delta. Es ist nicht eingezäunt, seine Grenzen folgen dem Verlauf von Flüssen. Es besitzt eine vielfältige Vegetation auf trockenem Land wie auch ständigen und saisonalen Sumpfgebieten, was wiederum einer vielfältigen Tierwelt förderlich ist.

Das Gebiet durchzieht ein Netzwerk von Wegen, die auch zu den permanenten Wasserläufen und Kanälen des Deltas in Xakanaxa führen, wo sogar Bootsfahrten möglich sind, die im Khwai Gebiet nicht durchgeführt werden können.

Moremi gehört zu den besten Wildschutzgebieten in Afrika für Wild Dogs. In Xakanaxa lebt eine große Büffelherde, deren Lebensraum die Territorien von wenigstens vier Löwenrudeln überschneiden. So hat man denn auch gute Chancen, Löwen bei einer Büffeljagd zu sehen. Elefantenherden wandern zwischen den Mopane Wäldern und dem Wasser des Okavango Deltas hin und her. Moorantilopen sind eine der eher seltenen Antilopenarten, die man hier regelmäßig sieht.

Während der Trockenzeit von etwa April bis Oktober konzentriert sich das Wild in der Nähe des Wassers. Im September bis November kommen die Wandervögel zurück nach Botswana, so dass in den Sommermonaten gute Vogelbeobachtungen möglich sind. Die Regenzeit von November bis April mit dramatischen Gewittern lässt die Landschaft ergrünen, die Wildtiere bringen ihren Nachwuchs zur Welt, für Raubtiere ist es das Paradies, denn der Tisch ist reich gedeckt.

Beachten sie bitte, dass die Aktivitäten im Nationalpark durch strikte Auflagen der Regierung geregelt sind. So darf nicht abseits der Wege gefahren werden, dürfen keine Fußsafaris und keine Nachtfahrten durchgeführt werden.

Der Nationalpark Moremi Game Reserve ist von anderen Schutzgebieten, so genannten Konzessionen, des Okavango Deltas umgeben; zwischen den Konzessionen und dem Game Reserve gibt es keine Zäune, so dass sich das Wild frei von bewaldeten Regionen, in denen während der Regenzeit ausreichend Wasser vorhanden ist, zu den in der Trockenzeit ständig Wasser führenden Flüssen und Lagunen bewegen kann. Die San, als die ursprünglichen Bewohner des Gebiets, wurden an den Rand des Schutzgebiets in das Dorf Khwai in der Nähe des North Gate umgesiedelt. Das Khwai Gebiet wird von der Gemeinde durch den Khwai Development Trust verwaltet. Man trifft hier überall eine ähnliche Wildpopulation an. Der Vorteil außerhalb des Nationalparks ist die Möglichkeit, Fußsafaris und nächtliche Pirschfahrten zu unternehmen, da im Nationalpark und in den Konzessionsgebieten andere Bestimmungen gelten.

 

7. und 8. Tag: Eagle Island Camp, Okavango Delta

Nach der Morgenaktivität bringt Sie ein Kleinflugzeug zum Eagle Island Camp, in dem Sie zweimal übernachten.

Das Eagle Island Camp liegt auf der Xaxaba Insel und blickt über eine Lagune, die von den Flüssen des Deltas gespeist wird. Das Gebiet um Xaxaba gehört zu den ursprünglichsten Naturlandschaften im Delta, die von zahlreichen Wasserläufen, Palmen bewachsenen Inseln und weiten Überschwemmungsgebieten charakterisiert wird.

Eagle Island Camp, Okavango Delta, Botswana Eagle Island Camp, Okavango Delta, Botswana

Die Eagle Island Lodge bietet 12 luxuriöse Zeltunterkünfte, die auf erhöhten Holzdecks stehen und von zusätzlichen Strohdächern geschützt werden. Auf den geräumigen Decks gibt es bequeme Liegestühle und eine Hängematte. Hier können Sie das Wild beobachten oder auch ein privates Dinner einnehmen. Jedes Zelt hat ein eigenes Badezimmer, ein Bett mit Moskitonetz und eine Klimaanlage. Im ebenfalls durch ein Strohdach geschützten offenen Hauptbereich der Lodge befinden sich Speisebereich, Lounge und Bar. Auch von hier hat man einen wunderbaren Blick ins Delta. Eine kleine Büchersammlung und Videos bieten Informationen zu Flora und Fauna des Landes. Ein Swimming Pool lädt zum Entspannen und an heißen Tagen zum Abkühlen ein.

Die Beobachtung von Wild und Vögeln wird entweder in Motorbooten oder in Mokoros, kleinen traditionellen offenen, ursprünglich aus einem Baumstamm gefertigten Booten, unternommen. Ein ganz besonders eindrucksvolles Erlebnis im Eagle Island Camp ist der 35minütige Hubschrauberflug über das großartige und wildreiche Okavango Delta.

Beschreibung des Okavango Deltas
Das Okvango Delta ist eines der größten Inlandflussdeltas der Welt. Zudem befindet es sich inmitten der weltweit größten Sandmasse, dem Kalahari Bassin. Diese von einer Halbwüste umgebene Oase ist ein reiches, aber auch zerbrechliches Ökosystem, das einer unglaublichen Vielfalt an Wild eine Lebensgrundlage bietet. Zahlreiche Spezies haben sich an die gegensätzlichen Lebensbedingungen der rauen Kalahariwüste angepasst, die jedes Jahr mit der Ankunft des Wassers aus den Bergen Angolas eine wundersame Verwandlung durchlebt.

Das Okavango Gebiet umfasst den Nationalpark  Moremi Game Reserve und umliegende Gebiete, die in sogenannte Konzessionen aufgeteilt sind. In diesen Konzessionsgebieten soll ein Ausgleich zwischen der Entwicklung der Gemeinden und dem  Umweltschutz erreicht werden und den Menschen durch einen nachhaltigen Tourismus dienen. Viele der exklusiven Lodges befinden sich in solchen Konzessionsgebieten im Delta; sie ermöglichen ein unvergleichliches Natur- und Wilderlebnis, vermeiden dabei gleichzeitig Massentourismus und Ausbeutung der Natur.

Die Wasserstände variieren beträchtlich im Laufe eines Jahres. Den Höchststand im zentralen Okavango Gebiet erreicht das Wasser in den trockenen Wintermonaten, den Tiefststand spät in den Sommermonaten. Außerdem sind große landschaftliche Unterschiede, unterschiedliche Aktivitäten abhängig vom Ort, der Jahreszeit und dem Wasserstand festzustellen. In einigen Gebieten bleiben Landstriche ständig trocken; hier werden dann mehr Landaktivitäten wie Tierbeobachtungsfahrten durchgeführt. Lodges tief im Delta und auf sogenannten Inseln gelegen, bieten mehr Wasseraktivitäten an wie Mokorofahrten, Motorbootausflüge, Fußsafaris, Angeln und Vogelbeobachtung. Lodges am äußeren Rand des Deltas, dem sogenannten saisonalen Delta,  bieten je nach Wasserstand unterschiedliche Aktivitäten an: mehr Wasseraktivitäten während der Flutzeit, mehr Landaktivitäten bei Rückgang des Wassers.

 

9. Tag: Ende der Safari in Maun
Nach dem Frühstück fliegen Sie im Kleinflugzeug zum Flughafen von Maun für Ihre Weiter- oder Heimreise.