Stichworte · Stichworte · Stichworte ...

Die San im Central Kalahari Game Reserve 

  • Die San
Mit 52.800 qkm ist das Central Kalahari Game Reserve im Ghanzi Distrikt ist eines der größten Kopf einer San FrauSchutzgebiete in ganz Afrika. Der Park ist damit fast so groß wie Belgien und Holland zusammen. Als das Gebiet 1961 zum Nationalpark erklärt wurde, geschah dies weniger um die Tiere, die dort lebten, zu schützen, als vielmehr die Menschen.

Diese Menschen waren die letzten Verbleibenden Jäger und Sammler, deren Lebensstil dem von Steinzeitmenschen entspricht, die San. Sie wurden mit dem Khoi Wort "San" bezeichnet, da der ursprüngliche Name "Bushmen" als abwertend betrachtet wurde. Dennoch wurde auch diese Bezeichnung als abwertend gesehen, denn man verstand sie im Sinne von "wilden Menschen, die im Busch leben", und damit unfähig zu einem anderen als einem primitiven Leben sind. In der Ghanzi Region nennt man diese Menschen daher "Ncoakhoe, das heißt "die roten Leute".

Die San (auch Buschmänner, Buschmenschen, Buschleute genannt) waren die ersten Bewohner des südlichen Afrikas. Der Begriff San geht auf die Bezeichnung der Nama in der Kapregion Südafrikas zurück. San und Khoi Khoi, nomadisch lebende Hirten (von den Buren auch Hottentotten genannt), werden oft als Khoisan zusammengefasst.

Aber ab Mitte der 80er Jahre hat die Regierung Botswanas Druck auf die San ausgeübt, um sie zum Verlassen des Game Reserves zu zwingen.
Damals gab es mehrere San Siedlungen im Nationalpark, wie z.B. Xade, Xaka, Molapo und Metseamononong.
Angeblich fürchteten die Behörden um den Wildbestand, außerdem sei die Versorgung der San Gemeinschaften zu aufwändig und man wolle den San gleiche Bildungs- und Entwicklungschancen einräumen. Kritiker vermuteten jedoch, dass dies nur vorgeschobene Argumente sind, um einen Abbau von Diamanten- Vorkommen in dem Reservat zu ermöglichen.
Im Februar 2002 schließlich wurde den letzten San buchstäblich das Wasser abgedreht.
Ein Urteil des Obersten Gerichtshofs Botswanas hat im Dezember 2006 die Zwangsumsiedlungen der San Buschleute aus dem Naturreservat Kalahari als illegal erklärt und ihnen das Recht zur Rückkehr in ihre alte Heimat und zu ihrem traditionellen Lebensstil eingeräumt.