Beach & Bush - Hinweise

Bush (Südafrika) & Beach (Mozambique) - Hinweise

Unterbringung

Mkuzi Game Reserve:
Wir übernachten zweimal in Mkuzi in permanenten Zelten. Jedes Zelt hat Zweibett- oder Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad für zwei- bis drei Zimmer. Swimming-Pool, Telefon.

Kosi Bay, Amangwane Lodge:
In Kosi Bay übernachten wir dreimal in permanenten Zelten mit zwei bis drei Zweibettzimmern mit richtigen Betten, Bettzeug und Moskitonetzen. Entweder zwei oder drei Schlafzimmer, die sich ein oder zwei Badezimmer teilen. Schwimmbad, Bar, Restaurant, Telefon.

Hlane Game Reserve, chalets:
Wir übernachten einmal in Hlane in Park-Chalets. Die Chalets haben entweder zwei oder vier Zweibettzimmer, die sich ein oder zwei Badezimmer teilen.

Maputo, Catembe Gästehaus:
Eine Nacht in Maputo verbringen wir in Chalets. Jedes Chalet verfügt über ein Zweibett-Loft-Zimmer und ein Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad für zwei Schlafzimmer. Bar, Restaurant, Telefon gibt es gleich nebenan.

Inhambane, Casa Barry:
Drei Nächte in Inhambane (Barra-Halbinsel) verbringen wir in Casitas aus Ried und Stroh in Zwei- oder Vierbettzimmern mit Betten und Matrazen und gemeinschaftlich genutzten Waschräumen. Bar, Restaurant, Telefon.

Bilene, Casitas:
Unsere Nacht in Bilene verbringen wir wieder in Casitas in einfachen Zwei- oder Vierbettzimmern mit Betten und Matratzen und gemeinschaftlich genutzten Waschräumen. Bar, Restaurant, Telefon.

Krüger National Park, Chalets:
Zwei Nächte im Krüger-National-Park verbringen wir in offiziellen Chalets der Parkverwaltung. Sie verfügen entweder über Waschmöglichkeiten in den Zimmern oder Gemeinschaftswaschräume. Swimming-Pool, Bar, Restaurant, Telefon.

Spezieller Fokus

Die traditionellen Fischreusen, die in Kosi Bay verwendet werden, werden täglich von den ortsansässigen Fischern bewirtschaftet. Dabei werden nur die größeren Fische Opfer dieser raffinierten Fangmethode. Die Kleineren können die Netze mit der Flut ungehindert passieren.

Nachhaltiger Tourismus

Wir verbringen drei Nächte in der Region Kosi Bay. Der KwaZulu-Natal-Park ist ein Beispiel dafür, wie Naturschutz und die Bedürfnisse der Menschen unter einen Hut gebracht werden können. Die örtliche Organisation KZN Wildlife ist ein Garant für nachhaltigen Fremdenverkehr.

Transport

Zu Fuß:
Wir unternehmen immer wieder leichte bis moderate Wanderungen während der Tour.
Kayak:
In Kosi Bay fahren wir mit Zweimann-Kayaks über die Seen nach Bunga Neck.
Fahrzeug:
Für die längeren Strecken zu unseren Etappenzielen fahren wir mit speziellen Safari-Trucks, die zwölf nach vorne ausgerichtete Sitze haben. Damit reist es sich bequem und man sieht viel von der Landschaft, denn großflächige Panoramafenster und Aussichtsluken machen es möglich. Alternativ benutzen wir auch einen Zehnsitzer-Minibus (Toyota Hiace) mit Dachgepäckträger für die Gepäck und Ausrüstung bzw. einen Mercedes Sprinter mit 16 Sitzen und Dachgepäckträger für Gepäck und Ausrüstung. An einigen Reisetagen werden wir länger im Fahrzeug unterwegs sein. Wir bewegen uns dann bequem und zügig, aber nie hastig über die Straßen.
Im Fokus der Tour steht schließlich salopp gesagt "Rumkommen und etwas unternehmen".

Vorortzahlung (Local Payment)

Eine lokale Zahlung wird fuer diese Safari benoetigt und wird bei der Abreise von der Reiseleitung eingesammelt.
Die lokale Zahlung ist ein Anteil von Ihreren Gesamtreisekosten und muss daher beachtet werden, wenn Sie Ihre Safari buchen. Die lokale Zahlung wird von der Reiseleitung verwendet um Kosten zu decken, die auf der Safari anfallen.
Sunway bezahlt die meisten Kosten per Ueberweisung. In manchen Faellen ist bar die einzigste Option: gewisse Reiseziele, die wir besuchen akzeptieren nur Bares. Zum Beispiel: die meisten Nationalparks, manche Zeltplaetze und auch lokale Lebensmittelmaerkte (und manchmal auch Geschaefte) akzeptieren nur Bares. Des Weiteren, jedes Sunway Fahrzeug hat eine Tankstellenkarte, aber diese werden nur in Suedafrika und Teilen Namibias akzeptiert. Daher muss Diesel bar bezahlt werden. Das System der lokalen Zahlung ermaechtigt uns die Tourgelder effektiv zu verwalten, da manche Abreiseorte sehr abgelegen sind. Die Effizenz dieses Systems hilft die Tourkosten generell niedrig zu halten.
Aus diesen Gruenden, ist es notwendig fuer Sunway eine lokale Zahlung zu erheben. Darueberhinaus, wird sichergestellt, dass ein Teil der Tourkosten direkt dem Land, das Sie besuchen, zu Gute kommt. Es kommtlokalen Gemeinschaften zu Gute und dem Naturschutz der Gegenden, die wir besuchen, wird beigetragen. All das ist Teil von Sunway Safaris permanentem Bemuehungen nachhaltige und umweltvertraegliche Safaris durchzufuehren, die einen wirklichen Unterschied erzielen.

Mitmachen

Ein wichtiger Bestandteil einer Safari mit Sunway ist das Mitmachen. Gepäck und Ausrüstung einladen am Morgen, aufräumen helfen, Essen mit zubereiten - Das alles gehört zum Abenteuer dazu und wenn jeder seinen kleinen Beitrag zum Gelingen leistet, gestaltet sich der Ablauf der Reise reibungslos. Die Reiseleiter bereiten alle Mahlzeiten selbst zu, sie bitten jedoch die Teilnehmer um Mithilfe beim Abwasch. Teamgeist macht Spaß!

Shopping

Das Souvenirangebot in Mosambique und KwaZulu-Natal ist relativ begrenzt, aber hin und wieder findet man Händler, die Schnitzereien und Batikstoffe verkaufen. Zululand ist darüber hinaus für seine Webearbeiten bekannt.

Essen

Wir sind stolz darauf, unseren Reisenden qualitativ hochwertige, leckere und gesunde Mahlzeiten anzubieten, und das dreimal täglich. Ausnahmen sind im Reiseverlauf angegeben, dann werden wir lokale Restaurants ausprobieren. Der Reiseleiter übernimmt den gesamten Einkauf und die Menüplanungen. Er /Sie wird, wann und wo immer das möglich ist, frische Lebensmittel für die Gruppe einkaufen. Was Sie erwarten können sind:
Frühstück:
Müsli mit Milch oder Brot / Toast, Marmelade und Obst mit Kaffee und Tee oder gelegentlich Englisches, sprich warmes Frühstück.
Mittagessen:
Käse, kaltes Fleisch, Fisch, Obst, Nudelsalate und Brot
Abendessen:
Eintöpfe, Barbecues, gebratenes Fleisch oder Curries, zubereitet über Holzfeuer oder mit Gaskochern.
Sämtliche Kochutensilien sowie Teller, Tassen und Besteck haben wir dabei.
Natürlich gehen wir auf die speziellen Bedürfnisse von Vegetariern und Allergikern ein.
Getränke:
Fruchtsäfte zum Frühstück und Tee oder Kaffee zum Frühstück und Abendessen.
Alle anderen Getränke müssen von Ihnen selbst gekauft werden. Sunway Safaris versorgt Sie nicht mit Trinkwasser in Flaschen.

Schwierigkeitsgrad

Jeder, der über einen guten gesundheitlichen Allgemeinzustand verfügt, wird die Tour problemlos genießen können. Unsere Unterkünfte sind schlicht, aber ordentlich und voller Charakter. Jeder, der schon immer mal einen Einblick in die Küstenregion von Südostafrika gewinnen wollte, wird bei dieser Tour auf seine Kosten kommen.
KwaZulu-Natal und Mosambique können während der Regenzeit (Dezember -März) sehr heiß und feucht sein. Viel Trinken (Wasser) wird daher dringend empfohlen.

Häufig gestellte Fragen zu dieser Tour

1. Kann ich Filme und Speicherkarten für meine Kamera kaufen?
Filme, Speicherkarten und anderes Fotozubehör sind ab und zu verfügbar auf der Tour. Eine Kamera mit einer Zoomlinse von Weitwinkel bis zum Teleobjektiv, 35-200mm, ist für Landschafts- und Tieraufnahmen zu empfehlen. Jedes Fahrzeug ist mit einem
12/24 V Zigarettenanzünder ausgestattet - jedoch man sich nicht darauf verlassen, seine Batterien dort aufladen zu können, und daher empfehlen wir Ihnen eine zweite Batterie mitzubringen. Vergessen Sie nicht, dass Sie auch immer Ihre Kamera aufladen können, wenn Unterkünfte benutzt werden (SA 220 V).
2. Sicherheit?
Südafrika hat - wie viele andere Länder auch -manche Probleme. Ihr Reiseleiter wird sich jedoch bemühen, Ihnen die schönsten Seiten des Landes zu zeigen und ganz nebenbei, gewissenhaft auf ihre Sicherheit
zu achten. Seien Sie aufmerksam, aber nicht paranoid, dann steht einer großartigen und unvergesslichen Safari nichts im Wege.
3. Benötige ich Malaria-Prophylaxe?
In Zululand, Swasiland, Mozambique und Mpumalanga besteht ein
begrenztes Malaria-Risiko. Eine Prophylaxe wird empfohlen.
4. Was soll ich mitnehmen?
Alle Details sind in unserer generellen Tourinformation (verfügbar unter www.sunway-safaris.com) aufgelistet. Doch die grundlegenden Dinge sind: bequeme Kleidung für warme Tage und kalte Nächte, Wanderschuhe, Regenjacke, Hut und Sonnebrille, Schwimmkleidung, ein kleines Fernglas ist auch ganz handlich und unerlässlich - ein Schuss Abenteuergeist.

Was Sie wissen sollten

  • Alle Eintrittsgelder für Nationalparks sind inbegriffen.
  • Sie benötigen einen gültigen Reisepass und Visa für die Einreise nach Südafrika, Swasiland und Mosambique.
  • Visa für Mosambique können im Voraus beantragt werden, sie sind jedoch auch direkt an der Grenze erhältlich. Von Swasiland nach Mosambique gelangen wir über den Grenzübergang Namaacha, über Ressano Garcia erfolgt die Wiedereinreise von Südafrika nach Mosambiqe.
  • Traveller-Schecks werden nirgendwo entlang unserer Route in Mosambique akzeptiert. Unser Vorschlag: Führen Sie Euro, US-Dollar oder Südafrikanische Rand auf dieser Reise mit.