Abenteuer und Komfort - Familiensafari - Detaillierter Reiseverlauf

Abenteuer und Komfort - Familiensafari - Detaillierter Reiseverlauf

Karte - Abenteuer und Komfort - Familiensafari

Zum Vergrößern, bitte Karte anklicken.  

 

1.Tag: Ankunft Windhoek

Nach Ihrer Ankunft am Flughafen Windhoek, werden Sie von einem Vertreter unserer örtlichen Agentur empfangen. Bei einer frühen Anreise mit Air Namibia (vor 12:00Uhr) kehren Sie auf dem Weg nach Windhoek zunächst auf einer Wildfarm zum Brunch ein. Auf diesem Gelände sind große Herden von Springböcken, Gnus, Blessböcken und Strauße zu sehen. In Windhoek unternehmen Sie eine kurze Stadtrundfahrt bevor Sie Ihre erste Unterkunft, eine schöne Lodge/Gästefarm außerhalb der Stadt, erreichen. 
Übernachtung und Frühstück: Lodge/Gästefarm Nähe Windhoek

Kuzikus Farm - Pool

2. Tag: Windhoek - Waterberg

Nach einem gemütlichen Frühstück werden Sie von Ihrem Guide abgeholt und es geht nach  Okahandja, einer mittelgroßen Stadt mit einem Marktplatz, auf dem sich sehr gut Holzschnitzereien und diverse einheimische Kunstgegenstände erstehen lassen. Anschließend fahren Sie weiter nach Norden und erreichen am frühen Nachmittag eine schöne Lodge mit tollem Campingplatz am Fuße des Waterberg Plateaus. Gerne können Sie eine gemeinsame Wanderung zu einer nahgelegenen Quelle am Fuße des Waterberges unternehmen, außerdem werden auch Wildbeobachtungsfahrten (fakultativ) angeboten mit der Möglichkeit Breitmaulnashorn, Giraffe, Zebra, Gnu, Eland  u.v.m. zu sehen. 
Übernachtung und Vollpension: Campingplatz mit Sanitäranlagen

Entspannen auf dem Waterberg

3. Tag: Waterberg – Etosha Nationalpark

Auf roter Sandstraße fahren Sie parallel zum Waterberg nach Osten und bekommen einen Eindruck von den enormen Ausmaßen dieses Tafelberges. Etwas außerhalb von Grootfontein befindet sich der Hoba Meteorit, welcher der weltweit Größte seiner Art ist. Am späten Nachmittag kehren Sie im Etosha Nationalpark für zwei Nächte auf dem Camp bei Namutoni ein. 
Übernachtung und Vollpension: Campingplatz Namutoni mit Sanitäranlagen

4. Tag: Etosha Nationalpark

Morgens starten Sie zu einem Tagesausflug in den Etosha Nationalpark. Dieser ist der bekannteste Nationalpark Namibias und für seine Vielzahl an Wildspezies bekannt. Große Herden  Antilopen ziehen frei umher, aber auch Großwild wie Elefanten, Löwen und Nashörner sind immer wieder anzutreffen. Die Mittagspause verbringen Sie im Camp Halali, welches im Nationalpark liegt und über ein Restaurant, einen Pool (also Badehose nicht vergessen) und eine große Wasserstelle für Tierbeobachtungen, verfügt. Am Nachmittag starten Sie erneut zu einer Pirschfahrt. Kurz vor Sonnenuntergang kehren Sie zu Ihrem Camp Namutoni zurück.
Übernachtung und Vollpension: Campingplatz Namutoni mit Sanitäranlagen

Auf Pirschfahrt

5. Tag: Etosha Nationalpark - Rundu

Am Vormittag sind Sie noch in Farmgebieten unterwegs, werden dann aber, nach Durchfahren des Veterinärzaunes, das Stammesgebiet der Kavangos betreten. Entlang der Straße sind unzählige, traditionelle Kavango Siedlungen zu sehen. Rinder, Esel, Ziegen, Hühner und Hunde, alles tummelt sich auf und entlang der Straße. Die einzelnen Dorfgemeinschaften leben von Ackerbau, Viehzucht, Töpferei und Holzarbeiten. Die kunstvollen Holzschnitzereien sind bei den jeweiligen Dorfständen gut zu erstehen. Am Nachmittag erreichen Sie Rundu und werden etwas außerhalb der Stadt in einer Lodge am Ufer des Okavangos übernachten. 
Übernachtung, Frühstück und Mittag: Lodge Nähe Rundu

6. Tag: Rundu – Mahango Nationalapark

Die Route führt parallel zum Okavango nach Osten. Am späten Vormittag erreichen Sie die Popa Fälle, denen Sie einen Besuch abstatten. Anschließend begeben Sie sich zu Ihrem Camp, das nahe am Eingang zum Mahango Nationalpark liegt. Am Nachmittag unternehmen Sie eine Pirschfahrt in den Mahango. Gerade die Strecke entlang des Okavango Ufers ist immer sehr reich an Wildtieren wie z.B. Elefanten, Kudus, Rappenantilopen, Pferdeantilopen, Impalas etc.
Übernachtung und Vollpension: Campingplatz mit Sanitäranlagen

7. Tag: Mahango Nationalpark 

Vormittags begeben Sie sich wieder in den Mahango Nationalpark. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung  - wer fischen gehen möchte, hätte hier die Möglichkeit dazu (fakultativ). Dabei fahren Sie mit einem großen Motorboot auf dem Okavango entlang und können die Flusspferde aus nächster Nähe betrachten, die vielfältige Vogelwelt beobachten und bekommen einen Eindruck von dem Leben der Kavangos am Fluss.
Übernachtung und Halbpension: Campingplatz mit Sanitäranlagen

Giraffen im Caprivi

8. Tag: Mahango Nationalpark - Kwando

Mit der Überquerung des Okavango Flusses bei Bagani betreten Sie den Caprivi Nationalpark. Außer ein paar verstreut liegende Eingeborenensiedlungen gibt es im Caprivi kaum Infrastruktur. Nachdem Sie die Kwando Brücke überquert haben, erreichen Sie die Anlegestelle einer Insel-Lodge. Diese ist nur per Boot zur erreichen, da sie auf einer Insel inmitten des Kwando Flusses liegt. Schon die Anfahrt mit dem Boot bietet zahlreiche Gelegenheiten den Wildreichtum dieser Region zu bewundern. Sie bleiben für zwei Nächte in dieser Lodge.
Übernachtung, Frühstück und Mittag: Insel-Lodge Nähe Kwando

9. Tag: Kwando

Die Aussicht auf die Flussebenen des Kwando ist überwältigend. Im Morgengrauen liegt ein Nebelschleier über den Flussauen, das Grunzen der Flusspferde schallt zu Ihnen herüber und in den Baumwipfeln turnen die Grünmeerkatzen. Heute unternehmen Sie eine Pirschfahrt zum südlichen Ufer des Kwandos im Babwata Nationalpark. Hier gibt es keine Straßen, also müssen wir uns mit dem Geländewagen durch den tiefen Sand wühlen. Zum Greifen werden Sie Flusspferde, Rappenantilopen, Kudu, Impala, Letschwe, Elefanten sehen... einfach grandios! 
Übernachtung, Frühstück und Mittag: Insel-Lodge wie am Vortag

10. Tag: Kwando – Chobe Nationalpark

Sie fahren weiter durch den Ost-Caprivi nach Katima Mulilo, der größten Ortschaft der Region. Die Fahrt geht weiter über die Grenze nach Botswana und Sie erreichen im Laufe des frühen Nachmittages Kasane. Hier verlassen Sie die offizielle Straße und folgen einer Allradstrecke in die Wälder des Chobe Forrest. Wenn Sie möchten können Sie heute noch eine grandiose Bootstour auf dem Sambesi unternehmen (fakultativ), um die am Sambesi Ufer lebenden Wildtiere zu beobachten. Aber auch Fischer können Sie beobachten, die von ihren Einbäumen aus die Angel oder das Fischernetz auswerfen. Zum Sonnenuntergang kehren Sie wieder zurück zu Ihrer urigen, kleinen Lodge in wildreicher Gegend.
Übernachtung, Frühstück und Mittag: Lodge Chobe Nationalpark

11. Tag: Chobe Nationalpark – Tagesausflug Victoria Wasserfälle

Ihr Reiseleiter verabschiedet sich heute von Ihnen, um die lange Rückfahrt nach Windhoek anzutreten, daher werden die letzten Tage der Tour von der Lodge aus gestaltet. Eine morgendliche Pirschfahrt, bei der Elefanten, Giraffen, Büffel, Kudus, Impala, Wasserböcke usw. zu sehen sind, führt Sie zu dem Grenzübergang Botswana - Simbabwe. Hier steigen Sie in einen Kleinbus des lokalen Tourenunternehmens um und unternehmen einen Tagesausflug zu den Victoria Wasserfällen. Vormittags besichtigen Sie die beeindruckenden Wasserfälle. Das Mittagessen empfehlen wir in dem altehrwürdigen Hotel Victoria einzunehmen. Am Nachmittag geht es dann zurück nach Botswana und für den Nachmittag bietet die Lodge viele verschiedene Aktivitäten an (fakultativ).
Übernachtung und Frühstück: Lodge wie am Vortag

Victoria Fälle, Simbabwe

12. Tag: Chobe Nationalpark – Katima Mulilo 

Nach einem letzten gemütlichen Frühstück in der Wildnis bringt Sie der zuverlässige Transfer der Lodge nach Katima Mulilo / Namibia. Von hier aus geht mittags eine Air Namibia Maschine zurück nach Windhoek (nicht inklusive, kann aber mit dem Langstreckenflug zusammen gebucht werden). Der Flug dauert ca. 1,5 Stunden, so dass ausreichend Zeit bleibt um am Abend ab Windhoek den Rückflug anzutreten.

nach oben